Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

World Economic Forum Deutsche Wirtschaft für Afrika

Noch produziert Afrika fast nichts, was die Welt braucht. Auch um Flüchtlingsströme zu verhindern, will die Bundesregierung dem Kontinent ökonomisch auf die Beine helfen – mit Hilfe der Unternehmen.
Südafrikas Präsident Jacob Zuma posiert in Durban. Quelle: Reuters
World Economic Forum

Südafrikas Präsident Jacob Zuma posiert in Durban.

(Foto: Reuters)

Durban/Kapstadt/BerlinEs dürfte nicht oft vorkommen, dass Siemens-Chef Joe Kaeser zu den Füßen von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sitzend seine Geschäftsverträge unterschreibt. Wenn es um Afrika geht, macht er eine Ausnahme. Am Donnerstagnachmittag hat Kaeser eine Absichtserklärung mit den Staaten Uganda und Sudan besiegelt, die eine Zusammenarbeit im Bereich Energieversorgung und Infrastruktur vorsieht. Über ihm auf einem Podium sitzend Zypries, die gemeinsam mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum World Economic Forum on Africa nach Durban gereist ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: World Economic Forum - Deutsche Wirtschaft für Afrika