WSI-Institut Tariflöhne in der ersten Jahreshälfte kräftig gestiegen

Die Tarifverhandlungen der letzten Monate in vielen Branchen haben Früchte getragen: Tariflöhne stiegen so stark, wie seit 2014 nicht mehr.
Kommentieren
Vor allem Bauarbeiter haben von den Tarifsteigerungen profitiert. Quelle: dpa
Gute Laune auf den Baustellen

Vor allem Bauarbeiter haben von den Tarifsteigerungen profitiert.

(Foto: dpa)

BerlinMillionen Tarifbeschäftigte haben in der ersten Jahreshälfte kräftige Gehaltssteigerungen . Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung rechnet im Durchschnitt mit einer Tariferhöhung um 3,1 Prozent, wie es am Mittwoch mitteilte. 

Das Plus fällt damit deutlich höher aus als in den Jahren zuvor, erläuterte der Tarifexperte Thorsten Schulten. Die Tariflöhne liegen auch deutlich über der allgemeinen Teuerung, so dass sich ein Reallohnzuwachs von 1,4 Prozent ergeben hat. Das hatte es zuletzt 2014 gegeben. „Damit leisten die Tariflöhne einen wichtigen Beitrag dafür, dass der lange, von einer starken Binnennachfrage getragene Aufschwung weitergeht,“ so Schulten.

In der Auswertung wurden neue, erst 2018 abgeschlossene Tarifverträge und ältere Vereinbarungen berücksichtigt, die noch Stufenerhöhungen für 2018 vorsahen. Einen besonders großen Schluck erhielten die Bauarbeiter mit einer jahresbezogenen Tariferhöhung von 5,2 Prozent vor den Metallern (+4,0 Prozent) und dem öffentlichen Dienst von Bund und Gemeinden, wo die Beschäftigten im Schnitt auf 3,4 Prozent mehr kamen. Im zweiten Halbjahr stehen nur noch wenige größere Tarifabschlüsse auf der Tagesordnung. Wichtigste Branche ist dabei die Chemie-Industrie.

  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "WSI-Institut: Tariflöhne in der ersten Jahreshälfte kräftig gestiegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%