Wulff-Rede im Wortlaut „Der Islam gehört zu Deutschland“

Seite 3 von 4:

Ja, wir haben Nachholbedarf, ich nenne nur als Beispiele: Integrations- und Sprachkurse für die ganze Familie, Unterrichtsangebote in den Muttersprachen, islamischen Religionsunterricht von hier ausgebildeten Lehrern und selbstverständlich in deutscher Sprache. Und ja, wir brauchen viel mehr Konsequenz bei der Durchsetzung von Regeln und Pflichten ­ etwa bei Schulschwänzern. Das gilt übrigens für alle, die in unserem Land leben.

Zuallererst brauchen wir aber eine klare Haltung: Ein Verständnis von Deutschland, das Zugehörigkeit nicht auf einen Pass, eine Familiengeschichte oder einen Glauben verengt, sondern breiter angelegt ist. Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland. (...)

Neuer Zusammenhalt in der Gesellschaft ist nur möglich, wenn sich kein Stärkerer entzieht und kein Schwächerer ausgegrenzt wird. Wenn jeder in Verantwortung genommen wird und jeder verantwortlich sein kann. Wer lange vergeblich nach Arbeit sucht, sich von einem unsicheren Job zum nächsten hangeln muss, wer das Gefühl hat, nicht gebraucht zu werden und keine Perspektive erhält, der wird sich verständlicherweise enttäuscht von dieser Gesellschaft abwenden.

Wer sich zur Elite zählt, zu den Verantwortungs- und Entscheidungsträgern, und sich seinerseits in eine eigene abgehobene Parallelwelt verabschiedet ­ auch der wendet sich von dieser Gesellschaft ab. Leider haben wir genau dieses in der Finanzkrise erlebt. Niemand sollte vergessen, was er auch dem Zufall seiner Geburt und unserem Land zu verdanken hat ­ und er sollte es als seine Pflicht begreifen, unserem Gemeinwesen etwas zurückzugeben.

Die immer zahlreicheren Älteren bringen viel Gutes ein. Viele wollen über die Altersgrenzen hinaus in ihrem Beruf arbeiten, aber mit etwas weniger Stunden. Das müssen wir möglich machen. Andere engagieren sich ehrenamtlich, bringen ihr Wissen und ihre Erfahrung ein ­ warum nicht auch in einem freiwilligen sozialen Jahr für Ältere? (...)

Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Wulff-Rede im Wortlaut - „Der Islam gehört zu Deutschland“

13 Kommentare zu "Wulff-Rede im Wortlaut: „Der Islam gehört zu Deutschland“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hat das jemand überhaupt mitbekommen?

    Wulf:

    " ...Freiwilliges soziales Jahr für Ältere."

    Haha, das ich nicht lache, Ältere werde arbeiten MÜSSEN, da von der neoliberalen Politik - inklusive der gegenwärtigen Regierung a la CDU/CSU/FDP - in die Altersarmut treibt

    SO sieht das aus!

  • Das ist ein durschaubares Spiel der Poltiker in Deutschland vor allem CDU!
    Sie wollen die Menschen gegenseitig aufstacheln. Welcher niedere Gedanke steckt wohl dahinter?
    Absolut unseriös! Das glaubt denen doch keiner mehr!

  • Jetzt wird es immer komplizierter!????!

    http://www.focus.de/politik/ausland/us-raketenangriff-angeblich-deutsche-extremisten-in-pakistan-getoetet_aid_558983.html

  • ich schließe mich meinen Vorrednern zu Hundertprozent an, wie kann der bundespräsident (von Muttis) Gnaden, den Tag der deutschen dazu benutzen, uns zu erklären, der islam gehört zu uns deutschen wie andere Religionen? Dieser Präsident, sollte schnellstmöglich dieses Amt niederlegen, und ohne Pension in ein islamisches Land mit seiner Familie übersiedeln. Hier ist er überflüssig. Herr bundespräsident Wulff treten sie zurück, sie sind nicht mein / unser Präsident, es war keine große Rede die Sie hielten.
    Danke

  • Es ist eine ungeheure Dreistigkeit den Tag der DEUTSCHEN Einheit, der mir persönlich viel bedeutet, zu einem Akt dritter Klasse verkommen zu lassen. Der islam ist nicht Teil dieser Gesellschaft. Und Sie Herr Wulff, beschädigen das Amt des bundespräsidenten und sind für die Lösung der Deutschen Zukunftsprobleme "nicht hilfreich".

    ich bitte Sie, treten Sie zurück!
    Treten Sie zurück!

  • Danke Herr Präsident, der islam könnte nicht siegen, wenn es nicht die vielen Christlichen Helfer geben würde. Das auch die Jüdische Gemeinde in Deutschland uns uneingeschränkt unterstützt zeigt die gute Arbeit bestimmter Politischer Parteien. Weiter so, liebe Freunde. Das ihr eure Einheitsfeier uns Opfert rechne ich euch hoch an.

  • Dass er zu deutschen Mitbürgern sagt "ja ich bin Euer Präsident ist das richtig, da stimme ich zu.
    Aber dem islamischen Glauben anzugehören ist eine Glaubensrichtung genau wie Christ oder Jude zu sein. Punkt. Das gleiche gilt für muslimische Mitbürger es bezeichnet nur die Glaubenszugehörigkeit sonst nix. Religion außen vor "Privatsache"
    Wenn ab sofort die Führer der islamischen Staaten sagen das Christentum und die jüdische Religion gehört ab sofort auch zu uns in unser islamisch geprägtes Land (Türkei, iran, irak, Saudi Arabien und, und, und,)......sage ich "toll" das gefällt mir. Werden Sie aber nicht.
    Warum sagt das unser Präsident? Wem will er damit schmeicheln,gefallen???
    Wir sind tolerant bis zur Selbstverleugnung.

  • ich sage es schon seit einiger Zeit, die CDU und Wulff haben nicht mehr alle Tassen im Schrank. Der islam ist die geistige basis des Terrorismus und ist mit abendländischer Kultur nicht vereinbar. Das ist nicht "mein" bundespräsident. So kann er vielleicht in einer türkischen Moschee reden, aber nicht zum Deutschen Volk.

  • er wollte wohl sagen: "hier lebende Muslime gehören auch zu Deutschland". Der islam gehört in seinen ureigenen Kulturkreis. Deutsch Sprac shwer Sprac!

  • Viele Muslim-Familien lassen ihre Kinder nicht mit"Christen" spielen - man ist zu stolz, sich mit Deutschen einzulassen. Mir wäre es lieber, dass sie soviel Stolz hätten, sich nicht von diesen zutiefst verabscheuten Deutschen die Kindererziehung und den Lebensunterhalt bezahlen zu lassen, also zu schmarotzen! ... Gibt es einen anderen Grund, sich in einem Land anzusiedeln, das ja so gänzlich ihren Überzeugungen widerspricht- allein um die Sozialleistungen abzugreifen - unsere Politik macht es ja möglich...

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%