Youtube-Star LeFloid interviewt Merkel #One-Hit-Wonder?

LeFloid, einer der erfolgreichsten Youtube-Stars Deutschlands, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel interviewt. Die Themen: Homo-Ehe, Ausländerfeindlichkeit und NSA-Affäre. Experten finden, Merkel sollte das öfter machen.
Update: 13.07.2015 - 22:45 Uhr 5 Kommentare

BerlinSo also sieht es aus, wenn Deutschlands lässigster Youtube-Star die Bundeskanzlerin interviewt. Kein „Yeah“, kein „krass“ aus dem Munde LeFloids. Im Angesicht der Bundeskanzlerin wirkte der Youtube-Blogger fast brav, wie ausgewechselt.

Am Montagabend hatte der 27-Jährige das halbstündige Video zu dem am Freitag geführten Interview auf seinen Youtube-Kanal „LeNews“ veröffentlicht. LeFloid, alias Florian Mundt, sprach mit der Kanzlerin über das Freihandelsabkommen, dem einheitlichen Abitur oder der NSA-Spähaffäre.

Die Netzgemeinde wartete besonders auf die Haltung der Kanzlerin zur Homo-Ehe. Unter #NetzFragtMerkel hatten dazu in den vergangenen Tagen viele Anhänger LeFloids Fragen geschickt.

Im Interview sprach sich Merkel gegen bestehende Diskriminierung aus: „Ich bin dafür, dass wir im Steuerrecht keine Diskriminierungen haben. Und wo immer wir noch Diskriminierungen finden, werden wir die auch weiter abbauen“, sagte Merkel. Sie stellte jedoch auch ihre persönliche Haltung zur Ehe klar: „Für mich ist die Ehe das Zusammenleben von Mann und Frau.“

Das große Gähnen
Schon wieder unterwegs zum nächsten Termin
1 von 9

Nach dem Verhandlungsmarathon in Brüssel ging es für die Kanzlerin nicht etwa ins Bett, sondern direkt weiter zum nächsten Termin. Auch Angela Merkel ist nur ein Mensch, und sieht nach über 24 Stunden auf den Beinen so aus, als ob sie lieber kurz die Augen zu machen würde, als zur Vorstandssitzung der CDU in Berlin zu fahren.

Fast geschafft
2 von 9

Der französische Präsident Francois Hollande hat sichtlich Mühe seine Augen auf der Pressekonferenz nach dem Krisen-Gipfel auch noch aufzuhalten. Für ihn war der Gipfel ein Erfolg: Die Euro-Zone bleibt bestehen, und zwar mit Griechenland.

Musste viele Zugeständnisse machen
3 von 9

Alexis Tsipras hat eine lange Nacht hinter sich. Eine Nacht, in der er viele Kompromisse und Zugeständnisse eingehen musste, damit sein Land ein drittes Hilfsprogramm von den europäischen Geldgebern bekommt. In den kommenden Tagen muss er dann das in Brüssel beschlossene Programm noch bei dem griechischen Parlament genehmigen lassen.

Auch eine Nachtschicht hinter sich gebracht
4 von 9

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker muss ebenfalls noch eine Pressekonferenz nach dem Gipfel absolvieren. Aber hat dabei wenigstens Unterstützung von seinen Kollegen.

Straffes Programm
5 von 9

Bis zum bitteren Ende blieb auch Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. Direkt nach dem Krisengipfel zu Griechenland musste er sich auf die bevorstehende Wahl des neuen Vorsitzenden der Euro-Finanzminister vorbereiten. Auf die Frage, ob er Chancen auf eine Wiederwahl habe, sagte der Niederländer: „Ja sicher.“

Dauergespräche sind nicht immer angenehm
6 von 9

Das stundenlange Ringen hatte auch an Rajoys Kräften gezehrt: „Das war eine harte Nacht“, sagte er, als er am Morgen aus dem Verhandlungssaal kam. „17 Stunden Dauergespräche sind nicht unbedingt angenehm“, stöhnte der spanische Ministerpräsident. Mit den Ergebnissen zeigte er sich allerdings zufrieden.

Sichtlich ermüdet
7 von 9

Auch  Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi ist sichtlich geplättet von der vergangenen Nacht. Aber mit dem Ergebnis dürfte auch er zufrieden sein. Italien ist offiziell eines der Länder, die gegen einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone waren.

Weniger liberal hält es Merkel nach wie vor bei der Frage der Legalisierung von Cannabis. „Da bin ich sehr restriktiv“, sagte Merkel. Ein klares „Nein“.

Nach diesem Video dürfte auch dem Letzten klar sein, dass Youtube-Blogger längst ein ernst zu nehmender Bestandteil der Medienszene sind. Während des Gesprächs wirkte Merkel sichtlich gelöst, gestikulierte mehr als sie es sonst tut, und bemühte sich, vom üblichen Polit-Sprech abzusehen. LeFloid hingegen konnte den ein oder anderen Claus-Kleber-Moment nicht vermeiden. Aber er hat gezeigt, dass er mehr kann, als hektisch geschnittene News-Videos mit Sprüchen versehen.

Beide Seiten dürften vom Gespräch profitieren
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Youtube-Star LeFloid interviewt Merkel - #One-Hit-Wonder?

5 Kommentare zu "Youtube-Star LeFloid interviewt Merkel: #One-Hit-Wonder?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Fragen sind vorher eingereicht worden und so sortiert, dass Merkel immer gut aussieht. Alberne Posse die suggerieren soll , dass Merkel sich frei den Fragen stellt.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Durch Medienmeinungsmacher wie diesen Youtube-Star kann auch die jüngere Generation an das Thema Politik herangeführt und die Hemmschwelle der Begegnung auch mit Politikgrößen herabgesetzt werden. Das finde ich generell begrüßenswert.

    Über den Inhalt des Gesprächs mag ich nicht urteilen. Aber ich bin angenehm überrascht davon, wie redegewandt der junge Mann auftritt. Wenn er die wilde Gestik und das Herumirren seines Blicks in den Griff bekommen könnte, würde er wesentlich eindrucksvoller auftreten können. Noch besser: das Gespräch im stehen führen. Hier eine Hilfestellungen zur Positionierung: http://www.rhetorik-seminar-online.com/rhetorik-tipps/die-ideale-position-im-raum



  • Sind letztlich beides Deppen und eine Schar Deppen folgt ihnen. Ohne Plan, ohne Sinn. Nur Geplapper.

    Man verzeihe meine Offenheit. Die Wahrheit einmal nicht politisch korrekt verschleiert.

  • Die Merkel macht das, was Sie am besten kann...Mutti-Image Pflege. Bald wird man aber schon Oma-Image Pflege sagen können.
    DIESE MERKEL SOLL ENDLICH MAL RICHTIGE POLITIK MACHEN!!!!
    Mit dem EURO=ESM hat diese Merkel uns Sparern in Deutschland geschadet. Die Altervorsorge ist dadurch für viele Bürger nicht mehr gesichert und ausreichend.
    Mit der Energiewende = EEG hat diese Merkel das Volkswirtschaftliche Produkt "Strom und Wärme" extrem verteuer. Die Nebenkosten können sich immer weniger Sozialschwache Familien mehr leisten. Außerdem steigen die Lebenshaltungskosten mit den steigenden Stromkosten weiter an.
    Die Infrastruktur zerfällt in Deutschland weiter. Die sozialen Brennpunkte in Deutschland nehmen zu. Das Asylthema wird nicht angegangen. Der Genderwahn lässt unsere Gesellschaft komplett in eine wertelose Zeit schicken. Bildung und Forschung wird mehr und mehr einer Pseudowissenschaft (CO2 freie Welt und menschengemachter Klimawandel) geopfert.
    Merkel hat alles dafür getan, dass wir in Zukunft in Deutschland Zustände bekommen, die wir als "sozialen Unfrieden" bzw. "Wirtschaftlicher Abschwung in einer wertelosen Gesellschaft" bezeichnen werden können.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%