Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ZDF-Politbarometer Union und SPD verlieren in Umfrage zusammen fünf Punkte

Wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die aktuellen Regierungsparteien nur noch auf 45 Prozent. Merkels Popularität sinkt deutlich.
Kommentieren
Nach der Regierungskrise um den Verfassungsschutzpräsidenten verlieren die Koalitionsparteien deutlich an Zustimmung. Quelle: dpa
Flaggen von SPD und CDU

Nach der Regierungskrise um den Verfassungsschutzpräsidenten verlieren die Koalitionsparteien deutlich an Zustimmung.

(Foto: dpa)

DüsseldorfNach der Regierungskrise wegen Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen verlieren die Koalitionsparteien deutlich an Zustimmung. In dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer sackt die Union gegenüber der Umfrage vor zwei Wochen um zwei Punkte auf 28 Prozent ab. Die SPD könnte nur noch mit 17 Prozent rechnen, wenn am kommenden Sonntag ein neuer Bundestag gewählt würde.

Das sind drei Punkte weniger als vor zwei Wochen und der schlechteste Wert, den die Forschungsgruppe Wahlen je für die Sozialdemokraten ermittelt haben. Die Grünen verbessern sich um einen Punkt auf 17 Prozent und liegen damit gleichauf mit der SPD. Auch die AfD legt einen Punkt auf 16 Prozent zu. Die Linke verbessert sich demnach auf zehn Prozent (plus 2) und die FDP auf acht Prozent (plus 1).

Mehr zum Thema:

CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer wird von 55 Prozent der Befragten als Hauptverantwortlicher für die jüngste Krise genannt. Für 13 Prozent liegt die Hauptschuld bei Bundeskanzlerin Angela Merkel, zwölf Prozent sehen sie bei SPD-Chefin Andrea Nahles. Von den drei Parteivorsitzenden der Koalition bleibt Merkel trotz Verlusten die populärste.

Wichtige Politiker verlieren fast alle an Ansehen – die Top 5

  1. Wolfgang Schäuble bleibt der beliebteste Politiker. Der Bundestagspräsident erreicht auf der Skala von -5 bis +5 Punkten unverändert 1,8 Punkte.
  2. Vizekanzler Olaf Scholz rutscht ab. Nach 1,2 Punkten in der letzten Umfrage vor zwei Wochen sind es nun 0,9.
  3. Die Kanzlerin büßt besonders ein, um 0,5 Punkte. Angela Merkel schafft nur noch 0,7 Punkte.
  4. Christian Lindners Zustimmungswerte steigen leicht: von 0,3 auf 0,4 Punkte.
  5. Bundesaußenminister Heiko Maas weilt wegen der UN-Vollversammlung in New York. Im ZDF-Politbarometer stürzt er ab, um 0,5 Punkte auf 0,3.

SPD-Chefin Andrea Nahles liegt auf Platz acht (-0,1), Seehofer mit seinem bislang schlechtesten Wert auf Platz zehn (-1,5).

Von Merkel vermissten 71 Prozent der Befragten in den vergangenen Wochen Führungsstärke. Auch 57 Prozent der Unionsanhänger stellten eher Führungsdefizite fest, teilte das ZDF mit. 55 Prozent aller Befragten bewerten die Arbeit der Regierungschefin allerdings noch als eher gut. Vor zwei Wochen waren es noch 60 Prozent. Bei den Anhängern der Union liegt die Zufriedenheit bei 82 Prozent.

Für das Politbarometer befragte die Forschungsgruppe Wahlen 1260 Wahlberechtigte vom 25. bis 27. September.

Mit Material von Reuters.

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: ZDF-Politbarometer - Union und SPD verlieren in Umfrage zusammen fünf Punkte

0 Kommentare zu "ZDF-Politbarometer: Union und SPD verlieren in Umfrage zusammen fünf Punkte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.