Im Flüchtlingsstreit zwischen Merkel und Seehofer stehen die Zeichen auf Konfrontation. Die CSU will nicht auf eine europäische Lösung warten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Faust und Frau Kah,
    Europa ist von Egoismen geprägt. Sowohl bei der Flüchtlingspolitik als auch bei der Steuerpolitik - siehe Irland-Niederlande!
    Herrn Seehofers Vorschläge sind absolut pragmatisch. Weshalb sollte man einen Asylanten, der schon einen Asylantrag gestellt hat in Deutschland einreisen lassen?
    Es gibt keinen vernünftigen Grund. Die Asylanten und Asylantinnen werden nur einreisen, wenn sie sich einen Vorteil entweder geldwert versprechen oder die Verzögerung des Asylentscheides beabsichtigen. Beides keine wirklich moralisch guten Gründe!
    Diese Personen verursachen einen erheblichen Zusatzaufwand - den man sich sparen sollte, um an geeigneter, wichtiger Stelle mehr leisten zu können.
    Ignoriert Merkel diese klare Tatsache, verstehen sie in Deutschland wohl nur noch ideologisch stark geprägte Menschen. Und ja, viele Menschen, die eine vernünftige Lösung fordern, werden die AfD wählen.

  • Dass an eine einheitliche und gemeinsame Asylpolitik der 28 europäischen Länder nicht einmal im Traum zu denken ist, wissen wir seit rund 2 1/2 Jahren. Darum verstehe ich nicht, warum Frau Merkel dieses Hirngespinst in die Diskussion einbringt. Aber vielleicht ist das empfohlene Warten auf eine europäische Einigung auch nur ein billiges Alibi für weiteres Nichtstun.

    Welche Asylpolitik die deutschen Wähler wollen, zeigen die demoskopischen Umfragen. Der Vormarsch der AfD ist nicht gestoppt, er geht unentwegt weiter. Und die Parteien der Koalitionsregierung verlieren immer mehr Wähler.

    Weiter so? Bis auch der letzte Wähler auf dem Stimmzettel sein Kreuzchen bei der AfD macht?

  • Aus Angst vor Machtverlust erpressen die Bayern den Rest der Republik mit einem Vorstoß, der das Problem wieder verschiebt statt zu lösen. Das Dublin Abkommen muss auf Europäischer Ebene reformiert werden. Da gebe ich der Kanzlerin recht. Die CSU Führung ist nicht nur Ihrem Machterhalt verpflichtet sondern auch einem Europa, das mit Kompromissen leben muss...ansonsten zerbricht es mit unabsehbaren Folgen.

Mehr zu: Zerreißprobe für CDU und CSU - Zerbricht die Koalition am Asylstreit? – „Es wird wahrscheinlich dramatisch“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%