Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zeugin aufgetaucht Neue Ermittlungen zu Wiesn-Attentat

Es war das bislang schwerste Attentat mit rechtsextremen Hintergrund in Deutschland. Beim Anschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980 starben 13 Menschen. Jetzt wurden die Ermittlungen wieder aufgenommen.
11.12.2014 - 14:25 Uhr Kommentieren
1980 explodierte in einem Papierkorb am Haupteingang eine Mörser-Granate mit 1,39 Kilogramm TNT. 13 Menschen kamen ums Leben. Ein Anblick, den niemand der Beteiligten je vergessen wird. Quelle: dpa
Bomben-Attentat beim Münchner Oktoberfest

1980 explodierte in einem Papierkorb am Haupteingang eine Mörser-Granate mit 1,39 Kilogramm TNT. 13 Menschen kamen ums Leben. Ein Anblick, den niemand der Beteiligten je vergessen wird.

(Foto: dpa)

Karlsruhe Rund 34 Jahre nach dem Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest geht die Bundesanwaltschaft neuen Hinweisen auf mögliche Drahtzieher nach. „Ich habe heute angeordnet, dass die Ermittlungen wieder aufgenommen werden“, sagte Generalbundesanwalt Harald Range am Donnerstag in Karlsruhe. Ausgelöst wurden diese durch eine bisher unbekannte Zeugin, die auf mögliche Mitwisser hindeuten könnte.

Die Ermittlungen werden sich Range zufolge aber nicht auf diese Frau allein beschränken. „Wir werden allen Ansatzpunkten erneut und umfassend nachgehen.“ Er sprach vom „schwersten rechtsextremistischen Attentat in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“.

Bei dem Anschlag 1980 waren 13 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Unter den Toten war auch der Attentäter, der 21-jährige Gundolf Köhler, Anhänger der rechtsextremen „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Er wurde zeitweise als Einzeltäter angesehen.

Der Verfassungsschutz und die Neonazis
Mordserie Neonazis - Spurensicherung im Fall Kiesewetter
1 von 10

11. November 2011

Nach monatelangen Ermittlungen zum Polizistenmord von Heilbronn (siehe Bild) und den Morden an neun Kleinunternehmern ausländischer Herkunft stellt sich heraus, dass die Taten dem rechtsextremen Terror zuzuschreiben sind. Die Bundesanwaltschaft übernimmt die Ermittlungen.

(Foto: dpa)
Pressestatement der Obleute des NSU-Untersuchungsausschusses nach Akteneinsicht
2 von 10

27. Januar 2012

Ein Bundestags-Untersuchungsausschuss über die Rolle des Bundesamtes für Verfassungsschutz im Zusammenhang mit der Mordserie nimmt seine Arbeit auf.

(Foto: dapd)
Schaefer-Kommission belegt Behoerdenpannen bei Suche nach NSU-Trio
3 von 10

8. Februar

Die Bundesregierung beschließt eine neue Kommission: Vertreter von Bund und Ländern sollen die Ermittlungspannen prüfen und die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden hinterfragen. Leiter der Kommission ist der ehemalige Bundesrichter Gerhard Schäfer.

(Foto: dapd)
Neonazi-Untersuchungsausschuss
4 von 10

28. Juni

Es wird bekannt, dass der Verfassungsschutz Akten über die Beobachtung der Neonazi-Vereinigung „Thüringer Heimatschutz“ vernichtet hat, nachdem die Zwickauer Zelle bereits aufgeflogen war.

(Foto: dpa)
Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2011
5 von 10

2. Juli

Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm (links) bittet Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) um Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand zum 31. Juli.

(Foto: dapd)
Bundesamt für Verfassungsschutz
6 von 10

4. Juli

Die Hinterbliebenen eines Mordopfers erstatten bei der Bundesanwaltschaft Anzeige gegen noch unbekannte Mitarbeiter des Verfassungsschutzes wegen strafbarer Urkundenunterdrückung. Die Anzeige wird an die Staatsanwaltschaft Köln weitergeleitet.

(Foto: dpa)
Akten - Vernichtung
7 von 10

12. Juli

Das Bundesamt für Verfassungsschutz räumt ein, dass mehr Akten als bis dahin bekannt im November 2011 geschreddert wurden.

(Foto: dpa)

Range betonte jetzt jedoch: „Eine Einzeltäter-Theorie haben wir niemals verfolgt.“ Von Anfang an sei nach möglichen Mittätern oder Verschwörern gesucht worden. Wiederholt habe die Bundesanwaltschaft die Wiederaufnahme der Ermittlungen geprüft, unter anderem auch nach Auswertung von Stasi-Unterlagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt „stehen wir vor einer neuen Situation“, sagte Range. Die Aussage der Zeugin sei „werthaltig“. Zum Inhalt äußerte er sich nicht. Das Bayerische Landeskriminalamt wurde mit den kriminalpolizeilichen Ermittlungen beauftragt.

    Die Grünen im Bundestag hatten schon vor kurzem gefordert, alle Akten auf den Tisch zu legen. Sie wollen etwa wissen, ob ein früherer Waffensammler, der möglicherweise ein Hintermann sein könnte, als V-Mann einer Sicherheitsbehörde diente.

    Der Opferanwalt Werner Dietrich hatte zum Jahrestag des Attentats am 26. September erneut einen Wiederaufnahmeantrag in Karlsruhe eingereicht, sein vierter nach 1983, 1984 und 2008. Darin führte er eine neue Zeugin an. Die Frau soll am Tag nach dem Anschlag nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ Flugblätter mit einem Nachruf auf den Attentäter Gundolf Köhler gefunden haben - noch bevor dessen Name öffentlich bekannt war.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Zeugin aufgetaucht - Neue Ermittlungen zu Wiesn-Attentat
    0 Kommentare zu "Zeugin aufgetaucht: Neue Ermittlungen zu Wiesn-Attentat"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%