Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zigarettenschachteln EU-Parlament stimmt für Schockbilder

Lange wurde darüber diskutiert, nun hat das EU-Parlament zugestimmt: Ab 2016 sollen Schockbilder zwei Drittel einer Zigarettenschachtel bedecken. Tabak soll vor allem für Jugendliche weniger attraktiv werden.
Kommentieren
So könnten sie aussehen: Zigarettenschachteln mit einem möglichen einheitlichem Aussehen und aufgedruckten Folgeschäden des Zigarettenkonsums. Quelle: dpa

So könnten sie aussehen: Zigarettenschachteln mit einem möglichen einheitlichem Aussehen und aufgedruckten Folgeschäden des Zigarettenkonsums.

(Foto: dpa)

Straßburg Die EU will mit Schockbildern auf Verpackungen Raucher vom Griff zur Zigarette abhalten. Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch mit sehr großer Mehrheit für strengere Vorschriften, die ab 2016 gelten sollen. Die Warnhinweise auf den Verpackungen sollen zudem deutlich größer werden: Sie sollen künftig 65 Prozent der Vorder- und Rückseiten von Zigarettenschachteln bedecken.

Aktuell bedecken Warnhinweise 30 Prozent der Packungs-Vorderseite und 40 Prozent der Rückseite. Geplant ist auch ein Verbot von Menthol-Zigaretten ab 2020. Tabak soll vor allem für Jugendliche weniger attraktiv werden.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Zigarettenschachteln: EU-Parlament stimmt für Schockbilder"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.