Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zu viele Feiertage Wirtschaft will Pfingstmontag als Arbeitstag

HB BERLIN. Für die Abschaffung des Pfingstmontags als arbeitsfreiem Feiertag haben sich Vertreter deutscher Wirtschafts- und Unternehmerverbände ausgesprochen. "Wir haben in Deutschland zu viele Feiertage und zu viel Urlaub. Nicht jeder Feiertag muss zwangsläufig arbeitsfrei sein. An Pfingstmontag beispielsweise sollte gearbeitet werden", sagte Anton Börner, Chef des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), der "Bild am Sonntag".

Börner verwies auf das katholische Italien, wo an diesem Feiertag gearbeitet wird. "Noch stärker als der wirtschaftliche Nutzen wäre aber der symbolische Wert, nämlich dass die Gesellschaft verstanden hat: Wir müssen uns im härter werdenden Wettbewerb mehr anstrengen und wieder mehr arbeiten."

Ähnlich äußerte sich der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer, Patrick Adenauer. Deutschland habe mehr kirchliche Feiertage als andere Länder, sagte er der Zeitung.

Nach Ansicht von Ursula Frerichs, Chefin des Unternehmerverbandes mittelständische Wirtschaft, ist der Pfingstmontag für die meisten Menschen lediglich ein weiterer Urlaubstag. "Um zukunftsfähig zu werden", so Frerichs, "sollte dieser Tag als gesetzlicher Feiertag entfallen."

Startseite
Serviceangebote