Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zu wenig Abschiebehaftplätze Seehofer will Ausländer vor Abschiebung im Gefängnis unterbringen

Um das Problem der fehlenden Abschiebehaftplätze zu lösen, prüft Seehofer die Aufhebung des Trennungsgebots von Abschiebungs- und Strafgefangenen.
Kommentieren
Das „Untertauchen“ von Ausländern vor einer geplanten Abschiebung soll zukünftig verhindert werden. Quelle: dpa
Rückführung von Flüchtlingen

Das „Untertauchen“ von Ausländern vor einer geplanten Abschiebung soll zukünftig verhindert werden.

(Foto: dpa)

Berlin Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die Voraussetzungen für Sicherungshaft absenken, um das „Untertauchen“ von Ausländern vor einer geplanten Abschiebung zu verhindern. Durch diese Maßnahme könne auch der Verwaltungsaufwand für die Ausländerbehörden gesenkt werden, heißt es in einem Eckpunktepapier seines Ministeriums für ein „Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland hatte zuerst darüber berichtet.

Das Problem der fehlenden Abschiebehaftplätze will Seehofer laut Eckpunktepapier lösen, indem das Trennungsgebot von Abschiebungs- und Strafgefangenen ausgesetzt wird. Das würde bedeuten, dass ausreisepflichtige Ausländer, die abgeschoben werden sollen, in regulären Justizvollzugsanstalten untergebracht werden könnten.

Die Pläne sollten am frühen Donnerstagabend Abgeordneten der großen Koalition vorgestellt werden. Der Referentenentwurf werde derzeit noch innerhalb des Ministeriums erarbeitet und abgestimmt, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

Die migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Filiz Polat, sagte, damit greife Seehofer „das Grundrecht auf Freiheit frontal an“. FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae sagte: „Horst Seehofer darf die Untätigkeit der Länder, ausreichend Abschiebehaftplätze vorzuhalten, nicht zum Anlass nehmen, um rechtsstaatliche Prinzipien auszuhebeln.“

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Zu wenig Abschiebehaftplätze: Seehofer will Ausländer vor Abschiebung im Gefängnis unterbringen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote