Zukunft des Bundespräsidenten Nahles verschärft in Wulff-Debatte Ton gegenüber Merkel

Die Kreditaffäre und sein missglücktes Fernsehinterview haben das Ansehen von Christian Wulff ramponiert. Seine Beliebtheit sinkt beträchtlich. Nun droht ihm auch noch weiteres Ungemach.
Update: 09.01.2012 - 15:38 Uhr 36 Kommentare
Wollte er die Veröffentlichung verhindern oder nicht? Wulff ist weiterhin in der Diskussion. Bundeskanzlerin Merkel hält die Diskussion für überflüssig. Quelle: dpa

Wollte er die Veröffentlichung verhindern oder nicht? Wulff ist weiterhin in der Diskussion. Bundeskanzlerin Merkel hält die Diskussion für überflüssig.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie SPD hat entschieden: Geht es nach der Partei, dann soll Bundespräsident Christian Wulff zurücktreten - und zwar auf Aufforderung der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Angesichts der Weigerung von Wulff, die Konsequenzen aus der Affäre um seinen Hauskredit und versuchte Medienmanipulation zuziehen, müsste Merkel den notwendigen Befreiungsschlag machen, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles am Montag in Berlin. „Und das wäre aus meiner Sicht, dass sie ihn dann dazu (zum Rücktritt) öffentlich auffordert.“

Das Amt des Bundespräsidenten sei beschädigt, und dies sei nicht mehr aus der Welt zu schaffen, sagte die Generalsekretärin. Die beste Lösung sei ein überparteilicher Kandidat, der von allen gewählt werden könnte. Merkel müsste zuvor Wulff zum Rücktritt drängen, erklärte Nahles. Nach Angaben des Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Bartels würde die SPD im Falle eines möglichen Rücktritts von Bundespräsident Christian Wulff erneut den ostdeutschen Bürgerrechtler Joachim Gauck als Kandidaten aufstellen  wollen. "Für die SPD gibt es keinen Grund, mit einem anderen Kandidaten als Joachim Gauck in die Gespräche zu gehen", sagte Bartels der Tageszeitung "Die Welt".

Merkel scheint sich von der anhaltenden Kritik an Wulff nicht beeindrucken zu lassen und steht weiterhin fest hinter dem Staatsoberhaupt. Merkel sehe „keine Veranlassung“, sich über einen Rücktritt von Wulff oder über eine Nachfolge Gedanken zu machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Auch für den Fall eines Rücktritts gebe es „keine wie auch immer geartete Absprache“ unter den Koalitionsparteien versicherte der Regierungssprecher.

Unterdessen sind sich Anwalt und "Bild"-Zeitung noch immer nicht einig, ob Bundespräsident Christian Wulff nun die Veröffentlichung über seine Kreditgeschäfte in der „Bild“ mit seinem Telefonanruf verhindern wollte - oder aber nur verschieben. Also wird weiterhin diskutiert. Der stellvertretende „Bild“-Chefredakteur Nikolaus Blome sagte am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Günther Jauch“, Wulff habe den Artikel „eindeutig“ verhindern wollen. „Der Bundespräsident hat vielleicht das Verschieben als Etappe gesehen, das Verhindern ganz eindeutig als Ziel.“

Der Anwalt des Bundespräsidenten widersprach dieser Auslegung. Auch Wulff selbst hatte in der vergangenen Woche in einem Interview von ARD und ZDF erklärt, es sei ihm nur darum gegangen, die Berichterstattung um einen Tag zu verschieben, damit man nach seiner Auslandsreise darüber miteinander hätte reden können. „Ich habe nicht versucht, sie zu verhindern.“

Während die beiden Seiten darüber streiten, wie Wulffs Nachricht auf der Mailbox des „Bild“-Chefredakteurs zu deuten ist, sinkt die Beliebtheit des Bundespräsidenten. Eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab: Mehr als die Hälfte aller Deutschen, 55 Prozent, fühlen sich von Wulff nicht gut vertreten.

Dabei muss Wulff noch mit weiteren Schwierigkeiten rechnen: Die Gütestelle Cenacom bestätigte einen Antrag auf Einleitung eines außergerichtlichen Güteverfahrens gegen den Bundespräsident. 67 Großaktionäre fordern Schadenersatz gegen Wulff aus seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident und Aufsichtsrat des Volkswagen-Konzerns.

Der Hintergrund: Wulff soll im Jahr 2008 in seiner Funktion als VW-Aufsichtsrat bei den Übernahmeverhandlungen zwischen Porsche und Volkswagen seine Kontrollpflichten verletzt habe. Der damalige niedersächsische Ministerpräsident habe - so der Vorwurf der Investoren - nicht verhindert, dass die Anleger getäuscht worden seien. Es gehe um Schadenersatzforderungen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro.

Wulff habe sich gegenüber der CenaCom zum Güteantrag bislang nicht geäußert, sagte der zuständige Wirtschaftsmediator Darius Schindler in Karlsruhe. Sollte Wulff den Antrag ablehnen, sei das Verfahren gescheitert, und die Gütestelle werde nicht weiter tätig.

  • mai
  • rtr
  • dpa
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Zukunft des Bundespräsidenten - Nahles verschärft in Wulff-Debatte Ton gegenüber Merkel

36 Kommentare zu "Zukunft des Bundespräsidenten: Nahles verschärft in Wulff-Debatte Ton gegenüber Merkel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Oh mein Gott, wenn alle ihre Prophezeiungen von derart minderer Qualität sind, dann gute Nacht.
    Selten solchen Schwachsinn gelesen.

  • gefält mir

  • Das ist die höchste Steigerung der Perversion!
    Steinbrück als BK. Der Mann ist ein Altstalinist und Demokratiefeind par Excellance. Aufgestiegen in ein Amt ohne eigenes zutun und abgewählt bei der ersten Gelegenheit durch das Volk. Auferstiegen durch Schröders Gnaden und wieder versenkt durch den mündigen Bürger.
    Wenn diese (Un)Person die Rettung des deutschen Volkes sein soll, dann kann die Hölle nur Erlösung sein.

  • Ich muss Ihnen widersprechen!
    Die Bürger WÄHLEN den Bundestag, abgesehen von den notorischen Nicht-Wählern. Die Gewichtung der Fraktionen ist ein Abbild der Meinungsäußerung des Souveräns, jeweils gültig für einige Jahre, ebenso die Gewichte im Bundesrat.
    Den Inhalt der Parteien bestimmt ausschließlich das Volk, denn Abgeordnete sind allesamt Bürger.
    q.e.d. ^^

    Das Problem sind doch weder Bundesversammlung noch GG oder gar die Bundestagswahl, somit mitnichten das Prozedere der Ernennung des BP.
    Hauptursache dürfte sein dass sich zu wenige gebildete, mündige, lebenserfahrene BÜRGER in politischen Parteien engagieren und die etablierten Volksparteien zu reinen Funktionärs-Hülsen für Selbstbedienungspolitiker (z.B. Wulff, Steinbrück), synthetische Karrieriste (z.B. FDP-Bubis) und Dampfplauderern (z.B. Nahles) verkommen.
    Typische Exzesse dieser Epoche sind auch Koch-Mehrin und mein persönlicher Favorit "KTG".

    Zu DDR-Zeiten gab es einen Sammelbegriff für solche Funktionäre = Hosentaschenkommunisten.
    Sollte man bei der Wahl zum Unwort der Epoche berücksichtigen.

  • In der Welt online las ich gestern einen recht guten Artikel (was ja eher selten ist) der Autor schreibt, dass Frau Merkel zu diesem Amt im Grunde genommen keinerlei Bezug hat und Schloß Bellevue als Freizeiteinrichtung betrachtet und das Präsidialamt als Appendix des Kanzleramtes.
    Ja, wenn man so denkt, wie die beiden letzten Präsidenten "gekürt" wurden, Köhler am Küchentisch von Westerwelle, Wulff gegen jede Vernufnt auch mit Druck auf die Bundesversammlung.
    Bei der Auswahl des BuPrägeht es doch mittlerweile zu wie auf dem Viehmarkt, von demokratisch kann man da nicht mehr reden und die Bürger haben schon mal gar keinen Anteil daran
    Merkel hat nach wie vor große Defizite mit unserer Demokratie und von daher ist dieses Amt für sie unwichtig und sie meint, sie habe darüber zu bestimmen.
    Deutschland schafft sich ab, Sarrazin hat Recht
    Die Scheindemokratie die wir haben, ist keinen Pfifferlin mehr wert

  • Vielleicht ist das der Grund und Merkel zeigt Wulff lediglich die Schranken auf. Dann wäre Frau Merkel gut beraten ihn auf seinem Amt zu halten, denn diese Lektion sollte er jetzt gelernt haben.

    Aus taktischen Gründen wird Frau Merkel Wulff als "Hofnarren" halten und mit ihm spielen. Das war ja wohl ohnehin von vorn herein ihre Absicht.

    Wäre dem wirklich so, dann wäre nicht Wulff sondern Merkel der gefährlichere Gegner für unsere Demokratie.

  • Wenn rot-grün dran kommt, gehen die Lichtr aus, das muß jeder wissen.
    Vor allem den Grünen kann die Vernichtung unseres Landes nicht schnell genug gehen.
    haben sie es mit MultiKulti noch nicht geschafft, so wird es jetzt die Euro-Krise tun und darüber sind die Grünen glücklich
    Danach wird dann Deutschland eine türkisch-islam. Kolonie
    Deswegen übt Herr ERdogan ja schon seit zwei jahren mit seinen Reden hier als sei er bereits Vizekanzler

  • Da stimme ich Ihnen zu. Christian Wulff ist viel zu stromlinienförmig, dals dass er eine eigene Meinung hätte.
    Und dass er so redet und anders handelt, wissen wir ja.
    Er sit von Merkel gemacht udn er wird alles unterschreiben.

    Genau deswegen wurde ja Köhler weg gemobbt weil er kritisiert hat und das paßte usneren gesamten Blockparteien nicht

  • Aber dandn bitte ohne diese DDR-Sozialistin als Kanzlerin
    Meinetwegen sollen sie Pipi Langstrumpf zur Kanzlerin machen, die macht es auch nicht schlechter und wir hätten endlich mal ein wenig Erheiterung

  • das denke ich auch.
    Denn von allen Partein ist nun einmal die Deutschland-Vernichtung beschlossen

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%