Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nach seiner Wiederwahl hat Jörg Hofmann die Themen seiner Amtszeit skizziert. Alterssicherung und Arbeitszeit bleiben auf der Agenda des IG-Metall-Chefs.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da muß er sich dann aber überlegen ob er die Autoindustrie und BMW vor der Verstaatlichung ruinieren will. Allerdings spätestens mit der Verstaatlichung kommt auch der Ruin von BMW. Wenn Kommunisten und Sozialisten nichts hin kriegen, die Autoindustrie zu ruinieren das kriegen die hin, da habe ich keine Sorgen.

  • Keine Verstaatlichung von BMW? Das freut uns aber, oder vielleicht doch nicht. Ich hatte
    auf einen 7er gehofft. Aber der naechste IG-Metall-Chef kann das vielleicht richten.

Mehr zu: Zukunftsreferat - IG-Metall-Chef Hofmann: „Wir wollen BMW nicht verstaatlichen“

Serviceangebote