Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zusammenarbeit im Bund Grüne wollen als SPD-Partner in die Wahl gehen

Noch vor der Bundestagswahl wollen die Grünen eine Koalition mit der SPD festschreiben, wie es in einem Medienbericht heißt. Anders sieht es bei der Linkspartei aus. Dort setzt man auf mehr Eigenständigkeit.
Kommentieren
Kulisse von Bündnis 90/Die Grünen: In den Bundestagswahlkampf soll es mit der SPD als festem Koalitionspartner gehen. Quelle: dpa

Kulisse von Bündnis 90/Die Grünen: In den Bundestagswahlkampf soll es mit der SPD als festem Koalitionspartner gehen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Grünen wollen nach einem Bericht von „Spiegel Online“ mit einem Koalitionsbekenntnis zur SPD in den Bundestagswahlkampf ziehen. „Wir kämpfen in diesem Bundestagswahlkampf für starke Grüne in einer Regierungskoalition mit der SPD“, zitierte das Onlineportal am Dienstag aus einem internen Entwurf des Wahlprogramms.

Der Entwurf solle erst noch einem Kreis von grünen Spitzen- und Fachpolitikern vorgelegt und anschließend breiter diskutiert werden. Die Endfassung soll auf einem Bundesparteitag vom 26. bis 28. April verabschiedet werden. Über die wichtigsten zehn politischen Projekte soll es dann einen Mitgliederentscheid geben.

Die Linkspartei will SPD und Grünen künftig keine Angebote für eine Regierungszusammenarbeit im Bund mehr machen und auf Eigenständigkeit setzen. Auf diesen Strategiewechsel haben sich laut „Tagesspiegel“ (Mittwoch) sowohl die Führung der Partei als auch der Bundestagsfraktion verständigt.

Die Parteivorsitzende Katja Kipping sagte der Zeitung: „Für die Wähler ist es ermüdend, wenn sich Wahlkampf in wahlarithmetischen Debatten erschöpft.“ Zudem sei „unübersehbar, dass die SPD unsere Ideen kopiert und streckenweise so tut, als ob sie eine zweite Linkspartei wäre.“ Kippings Co-Vorsitzender Bernd Riexinger sagte, die Linke dürfe sich nicht abhängig machen von Umfragekonjunkturen, sich aber auch nicht in eine linkssektiererische Ecke drängen lassen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Zusammenarbeit im Bund: Grüne wollen als SPD-Partner in die Wahl gehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote