Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zwei Modelle Länder wollen stärkeres Auswahlrecht bei Studenten

Die Länder wollen die Hochschulzulassung neu ordnen und mehr Rechte bei der Auswahl der Studenten haben.

HB/dpa BERLIN. Der Bundesrat sprach sich am Freitag mit großer Mehrheit für eine Änderung des Hochschulrahmengesetzes aus. Der Ländervorschlag zielt darauf ab, das Auswahlrecht der Hochschulen zu stärken. Andererseits sollen die bestqualifizierten Bewerber ihre Hochschule auswählen dürfen. Damit muss sich jetzt der Bundestag befassen.

Der Bundesrat schlug dafür zwei Modelle vor, über deren Anwendung die Länder entscheiden sollen. Im ersten Modell können die Hochschulen vorab bis zu 50 Prozent der gesamten Studienplätze vergeben. Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) vergibt weitere 25 Prozent an die Abiturbesten entsprechend ihren Ortswünschen und die verbleibenden Plätze nach den Durchschnittnoten und Wartezeiten.

Im zweiten Modell vergibt die ZVS 25 Prozent an die Abiturbesten. Die Hochschulen vergeben 25 Prozent nach dem Grad der Eignung der Bewerber. Die verbleibenden Studienplätze vergibt die ZVS nach Durchschnittsnote und Wartezeit.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite