Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Grundrente Wer sie bekommt, wie sie berechnet wird und was sie kostet

Die Grundrente in Deutschland ist seit dem 1. Januar 2021 in Kraft. Mehr als eine Million Rentenbezieher haben bereits einen Aufschlag bekommen. Was bedeutet das konkret?
18.02.2022 - 10:45 Uhr 4 Kommentare
Die Grundrente kam 2021. Im Startjahr profitierten davon 1,3 Millionen Menschen – wer sie bekommt und in welcher Höhe. Quelle: dpa
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

Die Grundrente kam 2021. Im Startjahr profitierten davon 1,3 Millionen Menschen – wer sie bekommt und in welcher Höhe.

(Foto: dpa)

Berlin Über wenige Projekte hat die ehemalige Koalitionsregierung so viel gestritten wie über die Grundrente. Am Ende hat der Bundestag den Aufschlag auf Minirenten mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von Union und SPD gegen die Stimmen der AfD und der FDP bei Enthaltung der Grünen und Linken beschlossen. Auch der Bundesrat hat dem Gesetz zugestimmt.

Sozialminister Hubertus Heil (SPD) nannte in der Bundestagsdebatte die Grundrente ein zentrales politisches Reformprojekt der Bundesregierung. Sie sei kein Almosen. Ein Überblick über die komplizierte Konstruktion der Grundrente und ihre Auswirkungen:

Was ist das Ziel der Grundrente?

Geholfen werden soll all jenen Menschen, die jahrelang zwar gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben – deren Verdienst aber nicht groß genug für eine auskömmliche Rente ist. Ihre Lebensleistung soll anerkannt werden. Grundsicherung im Alter bezogen zuletzt 579.095 Menschen. Viele beantragen die Leistung aber nicht. Je nach Wohnkosten kann die Grundsicherung etwa 800 bis 900 Euro betragen.

Derzeit gibt es 8,98 Millionen Alters- und Erwerbsminderungsrenten unter 800 Euro, das heißt aber vielfach nicht, dass die Betroffenen arm wären. Viele haben einfach nur kurz in die Rentenkasse eingezahlt. 4,1 Millionen Vollzeitbeschäftigte kamen zuletzt nur auf niedrige Löhne.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wer bekommt die Grundrente?

    Menschen mit Minirenten, die mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit aufweisen. Der Zuschlag soll zunächst gestaffelt werden – bei 35 Beitragsjahren kann er die volle Höhe erreichen. Grundrente bekommen zudem nur jene mit einem Einkommen unter bestimmten Grenzen. Im Jahr 2022 soll erstmals der Anspruch aller Rentner in Deutschland auf die Grundrente geprüft werden. Beträge, auf die ab Januar 2021 ein Anspruch besteht, werden nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung nachgezahlt. 

    Wann kam die Grundrente?

    Nachdem die Grundrente am 2. Juli 2020 vom Bundestag verabschiedet worden war, galt der gesetzliche Anspruch auf eine Grundrente ab dem 1. Januar 2021. Von der Fachbehörde wurde allerdings bereits vorher der hohe Verwaltungsaufwand bei der Prüfung der Neu- und Bestandsrentner beklagt. Seit dem 1. Juli 2021 erhalten vorrangig Neurentner, hochbetagte Bestandsrentner und Rentner mit Bezug von Grundsicherung ihre Grundrentenbescheide. Bestandsrentner müssen vermutlich noch bis Ende 2022 auf ihren Bescheid warten.

    Wie hoch sind die Einkommensgrenzen?

    Den vollen Aufschlag von 418 Euro pro Monat erhalten nur diejenigen, deren monatliches Einkommen als Rentner bei maximal 1250 Euro (Alleinstehende) und 1950 Euro (Eheleute oder Lebenspartner) liegt. Einkommen über dieser Grenze werden zu 60 Prozent auf die Grundrente angerechnet. Bei 1300 Euro Einkommen eines Alleinstehenden würden also 50 Euro zu 60 Prozent angerechnet – die Grundrente fiele 30 Euro niedriger aus.

    Liegt das Einkommen bei mehr als 1600 Euro beziehungsweise 2300 Euro, wird es zu vollen 100 Prozent auf den Grundrentenzuschlag angerechnet. Hat ein Ehepaar also zum Beispiel 2400 Euro Einkommen, vermindert sich die Grundrente um 100 Euro.

    Auch die Einkommensgrenzen für die steuerliche Förderung einer Betriebsrente werden angehoben. Die Einkommensgrenze steigt von monatlich 2.200 Euro auf ungefähr 2.600 Euro.

    Was wird bei der Einkommensprüfung berücksichtigt?

    Das zu versteuernde Einkommen etwa durch Mieteinkünfte, eine Pension oder durch Beträge betrieblicher oder privater Vorsorge wird geprüft. Dazu kommt der steuerfreie Teil von Renten und Kapitalerträgen, die nicht bereits im zu versteuernden Einkommen enthalten sind. Werbungskosten und Aufwendungen für Kranken- und Pflegeversicherung werden abgezogen. Angaben über das zu versteuernde Einkommen liegen in der Regel nur für das vorvergangene Jahr vor, Neurentner bekommen die Grundrente somit möglicherweise erst einmal nicht. Die Einkommensprüfung soll aber einmal jährlich wiederholt werden.

    Wie wird die Grundrente berechnet?

    In einem komplizierten Verfahren. In die Berechnung fließen nur Zeiten ein, in denen mindestens 30 Prozent des jährlichen Durchschnittseinkommens versichert wurden. Im Jahr 2022 liegt der Durchschnittsverdienst aller Versicherten bei 38.901 Euro. 

    Wie funktioniert die Berechnung konkret?

    Im Grundsatz werden die Entgeltpunkte aufgewertet, mit denen die Rente insgesamt errechnet wird. Ein Durchschnittsverdiener bekommt pro Jahr einen solchen Punkt. Für jeden Punkt gibt es derzeit im Westen 34,19 Euro Rente und im Osten 33,47 Euro pro Monat. Für die Zeiten mit nur geringen Rentenanwartschaften, die die Grundrente auslösen, werden die Entgeltpunkte erhöht: nämlich für 35 Jahre auf das Doppelte des Durchschnittswerts der erworbenen Punkte – höchstens aber auf 0,8 Punkte. Dann wird der Wert wieder verringert, um 12,5 Prozent. Die so erreichte Verringerung des Zuschlags bewirkt in der Regel, dass mehr Beitrag mehr Gesamtrente bringt.

    Was kann das zum Beispiel bei einer Rente von rund 750 Euro bedeuten?

    Das kommt auf den Fall an. 

    Beispiel 1: Eine Sekretärin im Westen mit 38 Versicherungsjahren und zwei Kindern. Für die Grundrente werden nur 26 Jahre berücksichtigt, denn in den anderen Jahren kam sie nur auf Beiträge, die weniger als 30 Prozent des Durchschnittslohns betragen. In den 26 Jahren aber kam sie auf 70 Prozent. Die Rente beträgt 622,25 Euro – der Grundrentenzuschlag beträgt 77,78 Euro. 

    Beispiel 2: Eine Verkäuferin in Dresden mit 39 Arbeitsjahren mit 60 Prozent des Durchschnittslohns ohne andere Einkünfte bekommt 783,19 Euro Rente – und 97,9 Euro Zuschlag.

    Wie hoch sind die Kosten – und wie groß ist der Verwaltungsaufwand?

    Im Startjahr 2021 soll die Grundrente die Steuerzahler etwa 1,3 Milliarden Euro gekostet haben. Bei 1,3 Millionen Empfängern bedeutet dies rechnerisch einen Durchschnittszuschlag von rund 83 Euro im Monat. Beantragen muss man die Grundrente nicht. Auch der Datenabgleich für die Einkommensprüfung wird automatisch klappen. Die Rentenversicherung bekommt trotzdem viel zu tun.

    So sollen etwa 640 Beschäftigte ein Jahr lang brauchen, um zu prüfen, ob Menschen, die bereits Rente beziehen, auch den Aufschlag erhalten. 650 Beschäftigte sollen bei Bestandsrentnern ausländische Einkommen prüfen, die nicht automatisch abgeglichen werden können. Vorgesehen sind auch Abfragen beim Bundeszentralamt für Steuern und bei Kreditinstituten für die geforderten Angaben zu Kapitalerträgen.

    Wie soll die Grundrente finanziert werden?

    CDU und CSU hatten zunächst vorgeschlagen, eine neue Finanztransaktionssteuer einzuführen, die die Finanzierung der Grundrente sicherstellen sollte. Da der Vorschlag verworfen wurde, wurden die benötigten 1,3 Milliarden Euro des ersten Jahres aus dem Staatshaushalt finanziert.

    Was ist im Gesetzespaket noch enthalten?

    Eine Unterstützung für jene, die zu wenig für Grundrente verdient haben: Wer 33 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt, aber besonders wenig verdient hat und Grundsicherung braucht, erhält einen Freibetrag in der Grundsicherung von zunächst maximal 216 Euro. Außerdem wird zum Schutz bei steigenden Mietkosten verhindert, dass die Grundrente voll beim Wohngeld angerechnet wird – auch dieser Freibetrag soll maximal 216 Euro betragen. Die Gesamtkosten für den Bund für das Gesetzespaket werden so auf 1,9 Milliarden Euro 2025 steigen.

    Warum ist die Grundrente so umstritten?

    Vor allem von Arbeitgebern und Gewerkschaften gibt es viel Kritik. Angesichts des größten Niedriglohnsektors in Westeuropa sei eine Aufwertung niedriger Renten längst überfällig, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Denn niedrige Löhne seien Hauptursache von Altersarmut. Allerdings sei das Verfahren zur Berechnung der Grundrente höchst kompliziert. Viel weniger Menschen als noch im ursprünglichen Entwurf vorgesehen würden profitieren. Verantwortlich dafür machte Buntenbach die Position von CDU und CSU.

    Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer sagte, der Grundrenten-Beschluss sorge für gravierende Ungerechtigkeiten und leiste keinen zielgenauen Beitrag gegen Altersarmut. „Was die Große Koalition nun beschließt, verwischt die Grenze zwischen beitragsfinanzierter Rente und bedürfnisorientierter Grundsicherung.“

    Heftige Kritik übte auch der Wirtschaftsverband Die Jungen Unternehmer. „Unser Rentensystem ist eine tickende Zeitbombe, und die Grundrente verkürzt die Zeit bis zum großen Knall“, sagte die Bundesvorsitzende Sarna Röser. „Es ist unverantwortlich, dass immer mehr Lasten auf die Schultern der Beitrags- und Steuerzahler und vor allem auf die Schultern der jungen Generation abgeladen werden.“ Nötig seien vielmehr Maßnahmen, die zielgerichtet gegen Altersarmut helfen.

    Mehr: Um diesen Hinzuverdienst können Sie Ihre Rente aufbessern

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Grundrente - Wer sie bekommt, wie sie berechnet wird und was sie kostet
    4 Kommentare zu "Grundrente: Wer sie bekommt, wie sie berechnet wird und was sie kostet "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ein schlechtes Gesetz. Man darf nicht immer weiter die Rentenkasse für sozialpolitische Geschenke missbrauchen. Es muss endlich wieder der Grundsatz gelten für Renten muss man Rentenbeiträge zahlen. Dieses Prinzip wird immer weiter auf den Kopf gestellt.

      Soziale Unterstützung muss aus anderen Töpfen kommen und aus Steuern finanziert werden.

    • Das Leben eines Rentners ist frustrierend in Deutschland. Was der Medizin mit hohem Einsatz gelungen ist endet in der Armut derjenigen, die sich für dieses Land eingesetzt haben. Das Schicksal trägt in vielen Fällen die Familie. Für diese lebenserhaltende Einrichtung, der Familien unserer Gesellschaft, ist die Diskussion über die Rente, wie sie heute geführt wird sehr belastend. Von Seiten unserer Regierung kommen jedoch für die Familie nur wenige positive Lebensimpulse. Liegt es daran, dass ihre Mitglieder zu wenig praktische Erfahrung mitbringen, um so ein Gerüst, oft aus 4 Generationen, zu verstehen?

    • Das ist ein Verbrechen gegenüber jüngeren Generationen!!! Altersarmut ist nichts anderes als Altersneid!!

      Den Rentnern vor 60 Jahren, 40 Jahren oder vor 20 Jahren ging es allen schlechter als den Rentnern von heute. Die Großeltern meiner Eltern konnten sich NIE Urlaub leisten. Sie mussten schauen, dass am Ende vom Monat überhaupt genug zu essen vorhanden war. Die Eltern meiner Eltern (meine Großeltern) konnten sich während sie gearbeitet haben Urlaub leisten, im Rentenalter nicht mehr. Und meine Eltern sind seit 1 Jahr in Rente und gehen jährlich in den Urlaub.

      Was ich damit sagen will ist, dass Rentner noch nie so viel Geld für Freizeit und Konsum zur Verfügung hatten als heute. Klar gibt es Unterschiede, aber wer seine 40 Jahre oder sogar mehr gearbeitet hat, der hat auch 40 Jahre lang einen sozialen Beitrag geleistet (frühere Rentner finanziert). Menschen die mehr für ihre Gesellschaft getan haben sollten auch mehr bekommen. Eine solche Grundrente bietet zukünftigen Arbeitern den Anreiz auch nur noch 2/3 der Zeit zu arbeiten. Merken Sie den Teufelskreis? Wohin soll das führen wenn immer weniger gearbeitet wird, aber gleichzeitig immer mehr (Renten) gefordert wird.


      Um die Situation einmal bildlich darzustellen..

      Die SPD sitzt seit Jahren in einem Schlauchboot welches Luft verliert und immer schneller auf einen Wasserfall zusteuert. Die Parteigenossen sitzen alle mit drinnen und versuchen vergeblich durch einfallsloses paddeln dem Abgrund zu entkommen. Doch vergebens, denn all ihre Bemühungen scheinen wirkungslos zu sein. Anstatt den Kurs zu ändern und sich an früheren Stärken zu orientieren, vertraut man lieber auf die Meinung externer Berater und fokussiert sich auf die größte Wählergruppe. Wo ist das bitteschön noch sozial, wenn nur noch kurzfristige Erfolge zählen?
      (Okay, die Beratung wird zwar am kurzfristigem Ergebnis gewertet, aber war das dann eine gute Politik die dem Volk zu Gute kommt?)

    • Ach ja ....
      da sei doch angemerkt: mein Vater, Jahrgang 1924 trat mit 14 Jahren ins Erwerbsleben ein, durfte dann im WK II drei seiner Jugendjahre von 18- bis 21 als Kanonenfutter zubringen, zahlte bis zum 65 Lebensjahr freiwillig den Höchstsatz in die Gesetzliche RV ein ... und seine Witwe erhält 1050,- Euro.

      Bitte?
      Ja, ist so!
      Ich bin der Meinung da stimmen die Relationen nicht mehr.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%