+++ Liveblog zur Ukraine-Krise +++ Ukraine meldet Angriff auf russischen Militärkonvoi

Die ukrainische Armee soll eine russische Fahrzeugkolonne angegriffen haben. Die meisten der Fahrzeuge seien zerstört – doch Russland dementiert hart. Die Finanzmärkte reagieren entsetzt. Die Ereignisse im Liveblog.
Update: 15.08.2014 - 19:35 Uhr 166 Kommentare
Die ukrainische Armee soll russische Militärfahrzeuge auf ihrem Staatsgebiet zerstört haben

Die ukrainische Armee soll russische Militärfahrzeuge auf ihrem Staatsgebiet zerstört haben

+++ Russland dementiert Truppenverlust +++

Russland bestreitet angebliche Gefechte seiner Einheiten in der Ukraine. „Eine russische Militärkolonne, die die Grenze zur Ukraine überquert haben soll, existiert nicht“, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow am Freitag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. „Weder am Tag, noch in der Nacht“ sei ein solcher Konvoi auf ausländisches Gebiet gefahren. „Aber es ist immer noch besser, die ukrainische Artillerie schießt auf ein Phantom und nicht auf Flüchtlinge oder die eigenen Soldaten“, sagte Konaschenkow. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte behauptet, die Armee habe in der Nacht eingedrungene russische Militärfahrzeuge zerstört.

+++ Ukrainischer Außenminister will russischen Kollegen in Berlin treffen +++

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin trifft nach eigenen Angaben am Sonntag in Berlin seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow. An dem Treffen würden auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und Frankreichs Außenminister Laurent Fabius teilnehmen, teilte Klimkin auf Twitter mit. „Ob eckiger oder runder Tisch, wir müssen reden“, schrieb er weiter.

+++ EU warnt Moskau vor militärischem Eingriff +++

Die EU-Außenminister warnen Moskau mit scharfen Worten vor einem militärischen Eingreifen. „Jegliche einseitigen militärischen Handlungen (...) unter jeglichem - auch humanitärem - Vorwand, wird die Europäische Union als unverhohlene Verletzung internationalen Rechts werten“, heißt es in der Abschlusserklärung zur Ukraine, die die Minister am Freitag in Brüssel verabschiedeten. Zugleich versicherten sie die Regierung in Kiew ihrer Unterstützung und beharrten auf der Einheit des Landes.

+++ Ukrainer melden Angriff auf Russen +++

Ukrainische Truppen haben nach Militärangaben eine russische Fahrzeugkolonne auf ukrainischem Boden angegriffen. Die meisten der Fahrzeuge seien zerstört worden. Das teilte das Büro des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mit. Zuvor hatte die Armee mitgeteilt, dass eine russische Militärkolonne die Grenze überquert habe. Die Führung in Kiew zeigte keine Bilder des angeblichen Kampfs. Der ukrainische Sicherheitsrat teilte mit, die Fahrzeuge hätten zu einem Militärkonvoi aus 23 Fahrzeugen gehört, der unerlaubt die Grenze überquert habe.

+++ Bislang keine Reaktion aus Moskau +++

Aus Russland gab es zunächst keine Reaktion. Das Außenministerium in Moskau teilte lediglich sein „tiefes Bedauern“ darüber mit, dass sich eine russische Hilfslieferung durch eine „Intensivierung militärischer Aktionen“ weiter verzögere.

+++ Börse knickt ein +++

Die Nachricht vom Angriff auf russische Fahrzeuge versetzt die Finanzmärkte in Aufregung: Am Aktienmarkt büßt der Dax alle Kursgewinne ein und fällt vom Tageshoch um 250 Punkte. Am Ende des Handelstages schließt der Index mit einem Minus von 1,7 Prozent auf 9070 Punkte.

+++ Nato geht von Grenzverletzung aus +++

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Medienberichte über eine Verletzung der ukrainischen Grenze durch Russland bestätigt. „In der vergangenen Nacht haben wir einen russischen Einfall erlebt, eine Überschreitung der ukrainischen Grenze“, sagte Rasmussen nach Nato-Angaben in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen vor Journalisten. Ein Sprecher der ukrainischen Streitkräfte sagte, dies passiere praktisch jede Nacht, um die Ukraine zu provozieren. „Die vergangene Nacht war da keine Ausnahme“, sagte der Sprecher. „Einige gepanzerte Fahrzeuge sind rübergekommen.“ „Dies bestätigt nur die Tatsache, dass wir einen dauernden Fluss von Waffen und Kämpfern aus Russland in die Ostukraine sehen“, erklärte Rasmussen. „Und es ist eine deutliche Demonstration der anhaltenden russischen Beteiligung an der Destabilisierung der Ostukraine.“

+++ Russland streitet Grenzübertretung ab +++

Der für die Grenzsicherung zuständige russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte mitgeteilt, dass es sich bei dem Konvoi um eine normale Patrouille gehandelt habe. „Mobile Einheiten“ würden die Region nahe des Übergangs Donezk/Iswarino kontrollieren, da es dort wiederholt zu Granatenbeschuss von ukrainischem Territorium gekommen sei. Kein Konvoi sei über die Grenze gefahren, sagte ein namentlich nicht genannter FSB-Mitarbeiter der Staatsagentur Ria Nowosti.

+++ Bilder aus dem Krisengebiet +++

So sieht der Krieg aus
Ukrainian servicemen ride on a truck as they patrol an area in the eastern Ukrainian town of Vuhlehirsk
1 von 24

Während seit Tagen um den russischen Hilfskonvoi für die Ostukraine gestritten wird, gehen die Kämpfe um die Städte Donezk und Lugansk unvermindert weiter. Auf diesem Bild sind Soldaten der ukrainischen Armee zu sehen, die im Ort Wuhlehirsk Position bezogen haben. Die Kleinstadt liegt genau zwischen Hochburgen der Rebellen, Donezk und Lugansk.

huGO-BildID: 38690109 In this photo taken Thursday, Aug. 14, 2014, a Ukrainian soldier sits atop of a self-propelled gun as an army column of militar
2 von 24

Was nach einem lustigen Ausflug aussieht, ist bitterer Ernst: Ukrainische Soldaten auf dem Weg ins Kampfgebiet.

-
3 von 24

Schwer bewaffnet rollen die Soldaten auf Panzern durch eine Ortschaft, die sie wenige Tage zuvor von den Aufständischen zurückerobert hatten.

The sky is lit shortly after a shelling in Donetsk
4 von 24

Die Großstadt Donezk unter Feuer: Auf diesem Bild vom 14. August ist der Nachthimmel hell erleuchtet von explodierenden Granaten.

huGO-BildID: 38689835 In this photo taken on Thursday, Aug. 14, 2014, A Ukrainian government soldier prepares a mortar on the position behind a fron
5 von 24

Die Regierungstruppen versuchen seit Wochen, die beiden Rebellenhochburgen Lugansk und Donezk zu erobern, doch leisten die prorussischen Separatisten erbitterten Widerstand. Die Armee verstärkte ihren Beschuss der beiden Industriestädte im Osten des Landes.

An armed pro-Russian separatist points at a bus riddled with bullet holes at a checkpoint on the outskirts of Donetsk
6 von 24

Dieser Bus an einem Checkpoint vor Donezk wurde von Kugeln der Rebellen durchsiebt. Dabei wurden am Mittwoch zwölf Kämpfer des nationalistischen Rechten Sektors getötet. Die Neonazis sollen für das ukrainische Militär gekämpft haben.

000_Par7950553
7 von 24

Die ukrainische Armee ist zurück: Einwohner eines Ortes begrüßen Soldaten, die die Rebellen offenbar in die Flucht geschlagen haben.

Deutsche Lastwagen im Krisengebiet?
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: +++ Liveblog zur Ukraine-Krise +++ - Ukraine meldet Angriff auf russischen Militärkonvoi

166 Kommentare zu "+++ Liveblog zur Ukraine-Krise +++: Ukraine meldet Angriff auf russischen Militärkonvoi"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das einzige womit Sie Recht haben Hr. Weißenfels, es steht wirklich unsere Sicherheit auf dem Spielfeld, und ja, es wird gezockt ohne Rücksicht auf Verluste! Denn „der/die Gewinner“ kriegen einiges. Und lassen wir uns erst mal eines klarstellen, Krim gehört nun mal zur Russland, den dieses Land war niemals Ukrainisch. Es wurde per Dekret von einem „beschlossen“ worden, als eine Art Gutmachung (siehe Geschichte). Und es wurde wie ein Freistaat (siehe Bayern) in der Ukraine angesehen, mit eigener Verwaltung und des gleichen. Nun zum Problem, die EUSA haben sich verzockt, sie dachten die Russen die da wohnen werden es schlucken, und auch Russland an sich, ist ja nur eine „Regionalmacht“ und deren Interessen sind unwichtig. Nun die Kiewer Regierung wurde ganz klar und deutlich von USA und EU (Konrad-Adenauer Stiftung) finanziert. Frage an Sie, wenn ein Land XY, Steinmeier und Merkel zur Machtergreifung „verhilft“ (notfalls mit Gewalt) was würden Sie über diese „Regierung“ sagen. Ist es die Regierung welcher Sie vertrauen würden? Denken Sie mal darüber nach, gegen viel Freizeit hilft suchen nach Shell-Schiefergas-Slawjansk, oder z.B. wer befehlt NATO.

  • @Maximilian Weißenfels
    “Ich kann nicht bestätigen, dass NetShadow durch Pöbelei aufgefallen wäre. Da stehen andere Foristen deutlich mehr unter Verdacht...“

    Ach, Der Herr NetShadow hat also nicht den Pöbler Herrn Serjo Anäri verteidigt und mich als den ursächlichen Pöbler ausgemacht, der an den Haaren herbei gezogen argumentiert und das ohne selbst Gegenargumente zu präsentieren?!

    Ich lege auch das unter eingeschränkter Sichtweise ab!

  • Für was wollen Sie Putin die Rote Karte zeigen?
    Für das Massaker am Maidan?
    Für den anschließenden Putsch?
    Für das daraus resultierende Referendum auf der Krim?
    Für den Abschuss von MH17?
    Dafür das er sich von Anfang an dafür einsetzte den Ost Ukraine Konflikt mit allen Beteiligten zu lösen?
    Es muss ihnen doch auch zu denken geben, dass man von dem Abschuss den man Russland (Putin) in die Schuhe schiebt - nichts mehr hört.
    Alles sehr seltsam, mit gesunden Menschenverstand betrachtet.

  • nehmen SIE sich die Zeit, am Wochenende, noch vor Kriegsbeginn
    und sehen SIE sich die Angebotenen >Pages< aufmerksam an, studieren SIE durch die Seiten,
    bringen SIE sich auf den Stand der Zeit und Glotze-frei

    als die Hauptseite der Aufklärung!
    hier:
    http://homment.com/StatusQuo

    die Arbeiten der Aufklärung von
    (skadenz für S.-K.)

  • "Warum jetzt diese billige Relativierung?!"

    Wie gesagt: Sie sind nicht gemeint. Ich habe lediglich auf ein Argumentationsmuster verwiesen. Ob Sie persönlich der AfD nahestehen ist für das, was ich schrieb sowieso gleichgültig.

  • Wirtschaft - Industrie - Handwerk - Wissenschaft
    werden SIE endlich Wach meine Herren! - Entziehen SIE dieser "regierung" die Gefolgschaft und wenden SIE sich dem Land & Leute zu!!


    (imaginäre) "Nazis" das Indoktrinierte Joch der DE (aus US Kriegsverbrechen!)
    hier:
    http://homment.com/Neo-Nazi-Posse


    Kriegshetze als Zerstörung Nachbarschaftlicher Beziehungen
    hier:
    http://homment.com/Fern_gesteuert


    die endgültige Auslöschung von Wesen & Kultur der DE Feinde (nach 1.000 Jahren) in der endgültigen Umsetzung
    hier:
    http://homment.com/GENDER


    Die >>Verfassungsfeindliche Straftaten!<<

    Ein "Land" dessen Gesetze
    nur noch den "kleinen Mann von der Straße" mit der ganzen Macht des (NSA = Nazi/Stasi) >Überwachungstaates< gelten/treffen/verfolgen,
    ein solches "Land" hat sich längst selbst "Überholt ohne einzuholen" (Honecker - DDr war eine Totalitäre Polizeistaat Diktatur und die von US gepushte heimliche Übernahmeschlacht der DDR)!

    Die von US eingesetzten Marionetten als die "de regierung", also in Schlüsselpositionen sich nach unten weiter wie eine Infektion (ansteckende Krankheit) ausgebreitet haben und ein Ziel verfolgen, das gegen Land & Leute gerichtet - der Marionetten Herren zum Wohlgefallen und deren Diktat als Hochverrat umsetzen - einzig ihr Dasein im finanziell abgesicherten Heute frönen, weder des Landes Kinder Zukunft noch das Wohl des Landes Zukunft als Ganzes sich verpflichtet fühlen!

    Alle Formen von >>Verfassungsfeindlichen Verbrechen<< sogar von >>Landesverrat & Volksverrat<< (Kriegslüstern von Wirtschaftskrieg zum Heißen Krieg, 600 Jahre gute Nachbarschaft/Wirtschaftsbeziehungen zerstören wollen,
    GENDER-Nazismus zur Auslöschung von Familie & Gemeinschaft, "Energiewende" als Ruinieren des Industrielandes, Bildungssystem als die Bombardierung der Nachkommen mit Biologischen Waffen, gegen die Zukunft der Kinder gerichtet, die Reduktion WEST-deutschlands zu den
    (Psychiatrischen Kriegsverbrechen, Auslöschung von Wesen & Kultur) OST-deutschland

  • @Maximilian Weißenfels
    “Ich habe Sie doch gar nicht gemeint.“

    Ich denke je später der Abend desto flacher und billiger wird das Niveau.
    Sie hatten unter meinem Erstposting dem Herrn net shadow in seiner Kritik gegen mich Recht gegeben. Warum jetzt diese billige Relativierung?!

    Nur weil ich richtig stelle, dass die Krim nicht annektiert wurde, bin ich noch lang kein Putinist im Gegenteil! Ich möchte mehr Demokratie und Geltung des “Völkerrechts“ und nicht ausgedachtes elitäres “Staatsrecht“ oder noch schlimmer “Feudalrecht“, welches nur das Recht des Stärkeren ist. Wir befinden uns aber eindeutig auf dem gegenteiligen Weg und diese Barberei werde ich niemals akzeptieren!

    Zum wiederholten Male : Die Menschen auf der Krim entscheiden in einem fairen Verfahren wohin sie gehören und sonst niemand! Darüber gibt es nichts zu diskutieren.

    Das es dabei nicht fair zu gehen konnte, hat eindeutig der Westen zu verantworten. Er war eingeladen mit Beobachtern und seinen Vorstellungen eines fairen Volksreferendum daran mitzuwirken. Er boykottierte das und stellte das gesamte Verfahren als unzulässig hin. Dieses westliche Verhalten ist elitär und undemokratisch und damit auf das schärfste zu verurteilen!!!

    Im Kosovo wurde eine ganz andere Sichtweise angewendet. Soll das etwa die berühmten westlichen Werte ausdrücken?! Mir kann nur kotzübel werden bei soviel Heuchelei!

  • "Aber welche westlichen Medien beschäftigen sich schon mit der mittlerweile starken Opposition in den USA..!?"

    Es ist doch egal, von wem so etwas geäußert wird. Das, was Sie oben schreiben ist doch genauso Ideologie, wie vieles zu dem Thema. Was Craig hier behauptet, sind ja auch nur die sattsam bekannte Idee, man dürfe einen bösen Hund nicht reizen, damit er die Hand nicht abbeißt.

    Nur: Nicht der Mensch ist das Problem, sondern der Hund. Und Putin ist nunmal kein Hund, sondern denkendes Wesen. Wenn wir Putin die rote Karte zeigen sind wir sind nicht dafür verantwortlich wenn er lieber weiter eskaliert.

  • @Herr Ronald Bernard
    mit dem gleichen Recht hat Hitler den Deutschen in "Böhmen und Mähren" geholfen.

  • @Herr Billy Jo
    so wie es Fakt ist, dass Putin ein lupenreiner Demokrat ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%