++ Newsblog zum Kim-Trump-Treffen ++ Nordkorea-Gipfel beendet – Iran warnt vor Atomabkommen mit den USA

Der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber sind auf dem Weg nach Hause. Die ersten Reaktionen auf ihre gemeinsame Erklärung sind überwiegend positiv.
Update: 12.06.2018 - 15:33 Uhr 4 Kommentare

Historischer Handschlag in Singapur

Düsseldorf/SingapurIn Singapur ist der historische Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Diktator Kim Jong Un zu Ende gegangen. Kim und Trump einigten sich auf ein gemeinsames Streben nach einer Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Inzwischen sind beide abgereist.

Auf einer einstündigen Pressekonferenz äußerte sich Trump zu dem Papier. Es werde einen Stopp der Militärmanöver in der Region geben, die Präsenz der US-Truppen bleibe aber vorerst unangetastet. Die Entwicklungen des Tages und die Reaktionen darauf im Newsblog.

+++ 15:20 Uhr: Uno-Generalsekretär lobt Gipfeltreffen als „wichtigen Meilenstein“ +++

Das Gipfeltreffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump ist nach Ansicht von Uno-Generalsekretär António Guterres ein „wichtiger Meilenstein“. Insbesondere für die Bemühungen um andauernden Frieden und die „komplette und verifizierbare Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel“ sei der Gipfel ein Fortschritt. Es brauche nun „Kooperation, Kompromiss und ein gemeinsames Ziel“, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Außerdem brauchen laut Guterres beide Seiten „Geduld und die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft.“

+++ 14:53 Uhr: Stockholmer Friedensforscher loben Trump und Kim für Gipfel +++

Das Friedensforschungsinstitut Sipri hat US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un für ihr Gipfeltreffen in Singapur gelobt. „Ehre, wem Ehre gebührt. Trump und Kim haben die Chance des Gipfels genutzt“, sagte Sipri-Direktor Dan Smith der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch).

+++ 14:40 Uhr: Indien begrüßt Nordkorea-Gipfel, sorgt sich aber um Streit mit Pakistan +++

Die indische Regierung hat das Treffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump begrüßt. Man hoffe jetzt, dass die Vereinbarungen auch umgesetzt werden, teilte das Außenministerium in Neu-Delhi mit. Im Zuge dessen wurde auch der Streit mit Pakistan angesprochen – die beiden Atommächte sind seit Jahrzehnten verfeindet. Indien wirft der Regierung in Islamabad vor, illegal Atomtechnologie – unter anderem an Nordkorea – geliefert zu haben. Pakistan streitet dies ab.

+++ 14:32 Uhr: Russisches Außenministerium begrüßt Stopp „provokanter“ US-Manöver in Südkorea +++

Das russische Außenministerium hat in einer Erklärung den Stopp der gemeinsam mit Südkorea durchgeführten US-Militärmanöver begrüßt. „Wir sind überzeugt, dass der Verzicht auf provokante Handlungen ein unerlässlicher Schritt ist, um die Spannungen auf der Halbinsel abzubauen“, heißt es in der Erklärung. Russlands Außenminister Sergej Lawrow ergänzte: „Allein die Tatsache eines Treffens der Führer der USA und Nordkoreas ist positiv.“

+++ 14:22 Uhr: Chinesischer Politikexperte sieht keinen Fortschritt durch Gipfel +++

„Der Gipfel war wegen der kurzen Vorbereitungszeit von vorneherein halbgar und hat auch keine wirklichen Durchbrüche produziert. Die vier Punkte in der Vereinbarung sind ziemlich leer“, sagte Cheng Xiaohe, Professor für Internationale Beziehungen an der Renmin Universität Peking dem Handelsblatt. Zudem glaube man Trump nicht wirklich: „Er hat ja auch seine Beziehungen mit seinen G7-Bündnispartnern als sehr gut bewertet und hat die gemeinsame Erklärung trotzdem nicht unterschrieben.“

+++ 14:05 Uhr – Linke und Grüne warnen vor Euphorie, AfD spricht von historischem Meilenstein +++

Politiker von Linken und Grünen haben sich skeptisch zum Ausgang des Nordkorea-Gipfels in Singapur geäußert. Man habe es mit „unbeständigen Charakteren“ zu tun, so Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Linken-Chefin Katja Kipping mahnte, es gebe bislang nur eine Absichtserklärung. „Bis es zu einer konkreten und friedenspolitisch wünschenswerten Denuklearisierung auf der koreanischen Halbinsel kommt, stehen diplomatische Kraftanstrengungen ins Haus“, so Kipping. Die AfD spricht hingegen von einem „historischen Meilenstein“. „Deutschland täte gut daran, sich unvoreingenommen mit Donald Trump und seiner Agenda für den Weltfrieden zu befassen und sich klar und offen für deutsche Interessen einzusetzen, statt sich hinter anderen Ländern zu verstecken“, so der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski.


+++ 13:16 Uhr – Statement der Briten +++

Großbritannien sieht in dem Gipfel einen wichtigen Schritt für die Region. Die Zusagen Nordkoreas zur Entnuklearisierung sei ein Signal, dass das Land die Botschaft verstanden habe, sagt der Sprecher der britischen Premierministerin Theresa May.

+++ 12:53 Uhr – Röttgen (CDU): „Unglaublicher Anerkennungserfolg“ +++

Das Treffen mit Trump ist für Kim nach Einschätzung des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen „ein unglaublicher Anerkennungserfolg, für den er keine Gegenleistung erbringen musste“. Es sei äußerst unwahrscheinlich, dass Kim erwäge, das Atomwaffenprogramm aufzugeben, sagt er der Funke-Mediengruppe. „Mit seinem persönlichen Prestigebedürfnis nach einem historischen Ergebnis hat Trump die USA in eine Position der Schwäche manövriert.“

+++ 12:40 Uhr – Russland sieht Gipfel als Impuls für möglichen Frieden in Korea +++

Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat sich positiv zum Ausgang des Gipfeltreffens zwischen den USA und Nordkorea geäußert. „Es ist zu begrüßen, dass ein wichtiger Schritt voran gemacht wurde“, so Rjabkow. Für die Zukunft forderte Rjabkow, die Treffen zusammen mit Nord- und Südkorea, Russland, den USA, China und Japan fortzusetzen. Wie die USA will Moskau Nordkorea nicht als Atommacht akzeptieren, unterstützte das Regime in Pjöngjang in der Vergangenheit aber immer wieder.

+++ 12:20 Uhr – Internationale Atomenergiebehörde begrüßt Schritte zur nuklearen Abrüstung +++

Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zeigte sich erfreut über die Vereinbarung zwischen Nordkorea und den USA zur Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Die IAEA bot zudem Hilfe bei der Überprüfung der Fortschritte an.

+++ 12:10 Uhr – Iran warnt Kim vor Atomabkommen mit den USA +++

„Wir haben es mit einem Mann zu tun, der seine Unterschrift widerruft, sobald er im Ausland ist“ – diesen Rat gibt ein iranischer Regierungssprecher Kim Jong Un mit auf den Weg. Er warnte zudem eindringlich davor, ein Atomabkommen mit den USA einzugehen.

+++ 12:07 Uhr – Japan begrüßt Gipfel als ersten Schritt +++

Der japanische Regierungschef Abe hat den amerikanisch-nordkoreanischen Gipfel als ersten Schritt zur Lösung des Korea-Konflikts bezeichnet. Er hoffe auf eine Abrüstung der nordkoreanischen Atomwaffen. Japan unterstütze den Gipfel als „einen Schritt hin zu einer umfassenden Lösung der verschiedenen Probleme mit Nordkorea“, so Abe wörtlich.

+++ 11:49 Uhr – Gipfel beendet +++

Mehr als acht Stunden hat das Treffen gedauert. Nach Kim verlässt am Dienstagnachmittag (Ortszeit) auch Trump das Hotel „Capella“ auf der Insel Sentosa.

+++ 11:28 Uhr – Reaktion Südkoreas +++

Südkorea reagiert auf den angekündigten Stopp der US-Militärmanöver: Man müsse ergründen, was Trumps Absichten seien. Die Streitkräfte der beiden Verbündeten trainieren bisher regelmäßig gemeinsam. Südkoreas Präsident Moon Jae In lobt den Mut und die Entschlossenheit Kims und Trumps. Man werde die dunklen Zeiten des Krieges für immer hinter sich lassen.

+++ 11:22 Uhr – Trump beendet die PK +++

Der US-Präsident verlässt die Bühne nach mehr als einer Stunde. In vielen Punkten ist er vage geblieben. Unklar bleibt, in welchem Zeitraum die Denuklearisierung genau stattfinden wird. Wie die Sicherheitsgarantien für Nordkorea aussehen, die beide besprochen haben, hat Trump nicht gesagt. Offen ist zudem, wie eine mögliche Reduktion der Truppenpräsenz in Südkorea umgesetzt werden könnte.

+++ 11:17 Uhr – Trump will Chinas Präsident Xi in Kürze anrufen +++

Wie er die Rolle Chinas sehe, wird Trump gefragt: „Ich glaube, Xi ist wirklich sehr glücklich über heute. Ich werde ihn anrufen, noch bevor ich gelandet bin.“ Er hoffe, dass sich auch China an den Friedensverhandlungen für die koreanische Halbinsel beteilige.

Dann macht er einen Schwenk zur Wirtschaft seines Landes. „Wir haben so viele Rekorde aufgestellt, wir haben die stärkste Wirtschaft überhaupt. Darüber spricht keiner mehr. Unsere Wirtschaft ist fast doppelt so stark wie die Chinas.“

+++ 11:10 Uhr – Kim habe zugesagt, Leichen gefallener Soldaten in die USA zu überführen +++

Ganz am Ende des Gesprächs hätten die beiden Staatschefs über die gestorbenen Soldaten auf nordkoreanischem Gebiet gesprochen. Es habe ihn gefreut, dass Kim sich offen gezeigt habe, die Rückführung zu veranlassen.

+++ 11:07 Uhr – Frage zu Anzahl der nordkoreanischen Atomwaffen +++

Nordkorea verfügt nach Trumps Worten über ein massives Atomwaffenarsenal. Wahrscheinlich sei noch ein zweites Gipfeltreffen zwischen den beiden nötig. Ob Kim verstanden habe, dass es einen genauen Zeitplan geben müsse, fragt ein Journalist. Das habe Kim sehr gut verstanden, so Trump, „viel besser als seine Leute, die die Arbeit für ihn machen“. Er glaube an „schnelle, substanzielle Fortschritte“.

+++ 11:02 Uhr – Wegfall der Sanktionen nur bei konkreten Ergebnissen +++

Der begonnene Prozess müsse zu „greifbaren, ganz faktischen Ergebnissen führen“, bevor Sanktionen fallen könnten.

+++ 10.59 Uhr – Abe sieht Papier als ersten Schritt für umfassendes Abkommen +++

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bezeichnet die Vereinbarung zwischen dem US-Präsidenten und Nordkoreas Machthaber Kim als ersten Schritt hin zu einem umfassenden Abkommen und einer Entnuklearisierung Nordkoreas.

+++ 10:58 Uhr – „Manchmal hat man einfach dieses Bauchgefühl“ +++

Trump lobt Kim für seine Teilnahme an Olympia in Südkorea. Er glaube Kim sei aufrichtig zu ihm. „Manchmal hat man einfach dieses Bauchgefühl. Mein Leben ist es, Verträge abzuschließen.“ Er fühle einfach, dass es klappe und Nordkorea ehrlich an einem Abschluss interessiert sei. China habe geholfen, an diesen Punkt zu gelangen.

+++10:57 Uhr – Trump: In der kommenden Woche gehen die Verhandlungen weiter +++

„Nächste Woche sprechen wir über die Details.“ Sein Außenminister Mike Pompeo werde mit der anderen Seite sprechen. „Wir möchten das zu einem Ende führen“, sagt Trump.

+++ 10:48 Uhr – Schutz für Seoul +++

Die militärischen Drohgebärden des Jahres 2017 seien notwendig gewesen, sagt der US-Präsident. In Südkorea sind unverändert 32.000 Soldaten stationiert. Die Hauptstadt Seoul liegt in der Nähe zur innerkoreanischen Grenze. „Wir brauchten vielleicht die Drohungen, um die andere Seite an den Verhandlungstisch zu bringen.

+++ 10:46 Uhr – Russland bietet Hilfe an +++

Russland bietet seine Hilfe bei der atomaren Abrüstung Nordkoreas an. Das Treffen zwischen Trump und Kim sei positiv, aber „der Teufel steckt im Detail“, erklärt das Außenministerium nach Berichten russischer Nachrichtenagenturen.

+++ 10:44 Uhr – „Kriegsspiele stoppen“ +++

„Ganz viele Menschen können Krieg führen, aber nur die mutigsten Menschen können Frieden schaffen“, hatte Trump anfangs bereits gesagt. Die Kriegsspiele sollten nun gestoppt werden. „Das wird uns wahnsinnig viel Geld sparen.“

+++ 10:41 Uhr – Wiederaufbau diplomatischer Beziehungen +++

Trump präsentiert sich als rastloser Verhandler. Er habe 25 Stunden lang nicht geschlafen. Bis zur Wiederöffnung von Botschaften und der Entsendung hochrangiger Diplomaten untereinander dauere es noch. Darüber könne er aktuell keinen Vollzug verkünden.

+++ 10:40 Uhr – Kritik an Vorgängern +++

Hätte er schon vor fünf Jahren beginnen können, sähe die Lage jetzt anders aus. Nicht nur sein direkter Vorgänger Barack Obama habe Dinge falsch gemacht, „in den vergangenen Jahren wurden ganz viele Fehler gemacht.“ Für ihn hätten Atomwaffen die oberste Priorität.

+++ 10:35 Uhr – „Es ist natürlich eine schlimme Situation in diesem Land“ +++

Auf Nachfrage kritisiert Trump die Lage der Bürger in Nordkorea. Aber die Menschenrechtslage sei in vielen Ländern nicht einfach. Das wichtigste Thema sei aber das Nuklearprogramm gewesen. Dafür brauche es noch Zeit, man sei aber auf einem guten Wege.

+++ 10:33 Uhr – Frage nach Trump-Reise nach Pjöngjang +++

Ob er bald nach Nordkorea reise, wird Trump gefragt. „Dieser Tag wird kommen, wenn die Zeit richtig ist.“ Eine Einladung an Kim nach Washington sei bereits überbracht. „Er hat bereits zugesagt. Wir müssen ein bisschen weiterkommen mit unseren Verhandlungen“, schränkt er ein.

+++ 10:28 Uhr – Trump auf Menschenrechte angesprochen +++

Die zweite Frage bezieht sich auf die Menschenrechtsverletzungen Nordkoreas. Kim habe sein Volk ausgehungert und Familienmitglieder umgebracht, sagt der Journalist. „Ich sage ja nicht, das ist supernett. Aber einer von zehntausend in seinem Alter könnte so ein Land führen“, sagt der Präsident.

+++ 10:23 Uhr – „Historisches Treffen“ +++

Das Treffen sei sehr produktiv gewesen. „Veränderung ist möglich“, sagt Trump.

+++ 10:15 Uhr – US-Präsident beginnt mit Rede +++

Trump tritt vor die Presse. Eine „Botschaft des Friedens“ gehe von dem heutigen Tag aus.

+++ 9:41 Uhr – Warten auf Trump +++

Der Raum, in dem um 10 Uhr deutscher Zeit die PK mit Trump beginnt, füllt sich. Hat der US-Präsident noch Neuigkeiten in petto?

+++ 9:27 Uhr – Peking: Einhaltung der UN-Resolutionen Bedingung für Lockerung der Sanktionen +++

China bringt eine Lockerung der UN-Sanktionen ins Gespräch. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking macht dafür die Einhaltung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zur Bedingung.

+++ 9:05 Uhr – US-Politikwissenschaftler: „Das ist deprimierend“

Bei Twitter macht sich erste Enttäuschung breit. „Das ist nicht neu“, schreibt der NBC-Korrespondent Bill Neely und zitiert aus der Erklärung, die Kim Ende April gemeinsam mit dem südkoreanischen Präsidenten unterzeichnet hat. Auch darin wird die Denuklearisierung als Ziel genannt. „Die Bekräftigung zusammenzuarbeiten“ sei lediglich eine Absichtserklärung, so Neely. Robert E. Kelly, amerikanischer Politikwissenschaftler an der südkoreanischen Universität Busan, twittert dazu: „Wenn das so ist, ist es deprimierend. Das ist noch dünner, als die meisten Skeptiker erwartet haben.“

+++ 8:58 Uhr – Ischinger: Trump verdiene „ausnahmsweise auch Zustimmung“ +++

Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sagt dem SWR, wenn bei dem Treffen letztlich „mehr als heiße Luft“ herauskomme, verdiene Trump „ausnahmsweise auch Zustimmung, Unterstützung oder wenn Sie so wollen auch Applaus“. Der Handschlag und das Treffen an sich seien aber erst einmal ein 1:0 oder sogar ein 2:0-Sieg für Kim.

+++ 8:30 Uhr – Heritage-Stiftung: „America First“ nicht „America Alone“ +++

Ed Feulner von der konservativen Heritage-Stiftung sagt, viele Kritiker würden in Trumps Schlagwort „America First“ „dunkle isolationistische Impulse hineinlesen“. Aber der Präsident habe immer gesagt, dass „America First“ nicht „America Alone“ heiße. „Sein „neues Denkgerüst“ hat uns zum heutigen historischen Gipfel geführt.“, sagt er. Tatsächlich hat die Regierung Trump die erste wirkliche Gelegenheit für Verhandlungen mit Nordkorea seit 1999 geschaffen. Und der Grund ist für Feulner, der Trump nahesteht, der US-Präsident. „Trump begrenzt sein denken durch die normalen Beschränkungen etablierter Außenpolitik.“

Inhaltlich sieht aber auch Feulner dies nur als einen Beginn mit offenem Ende. „Ich heiße die heutige Entwicklung wirklich als Gelegenheit willkommen, die möglicherweise zu einer ultimativen Lösung der Atomfrage führen kann“, sagt Feulner. „Aber ich möchte klarstellen, dass dies nur ein kleiner Schritt auf einer langen Reise ist, die noch vor uns liegt.“ „Es ist wichtig für die USA, Seoul und Tokio - und hoffentlich auch für Peking, sich weiterhin abzustimmen und eng zusammenzuarbeiten, um das bestmögliche Ergebnis des Gipfels und des folgenden Prozesses sicherzustellen.“

+++ 8:26 Uhr Staatschefs beschließen Bemühen um vollständige Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel +++

Die USA und Nordkorea haben sich auf gemeinsame Bemühungen zu einer vollständigen Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel verständigt. Trump sagt Nordkorea im Gegenzug Sicherheitsgarantien zu. Er und Kim bekennen sich dazu, sich für Frieden und Wohlstand in der Region einzusetzen. Das steht in der Vereinbarung.

Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben sich offenbar auf eine gemeinsame Vereinbarung geeinigt. Quelle: dpa
Gipfeltreffen in Singapur

Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben sich offenbar auf eine gemeinsame Vereinbarung geeinigt.

(Foto: dpa)

+++ 08:20 Uhr – Kono trifft sich am Mittwoch mit Amtskollegen aus USA und Südkorea +++

Der japanische Außenminister Taro Kono reist nach Angaben seines Büros am Mittwoch nach Seoul, um sich mit seinen Kollegen aus den USA und Südkorea zu treffen.

+++ 8:06 Uhr – Analysten und Ökonomen begrüßen Zeichen der Entspannung +++

„Die Zeichen zwischen den USA und Nordkorea stehen auf Entspannung. Und Entspannung ist an der Börse immer willkommen. Wie weit und wohin der heute begonnene Weg führt, wird die Zukunft zeigen. Die Auswirkung des Treffens auf die Aktienmärkte dürfte überschaubar bleiben“, sagt Thomas Altmann, Portfoliomanager bei einem Vermögensverwalter. Die Einschätzung der Analysten von DBS: „Frieden auf der koreanischen Halbinsel könnte sowohl Nord- als auch Südkorea bedeutende Vorteile bringen, möglicherweise inklusive einer neuen Bewertung von südkoreanischen Aktien. Allerdings wäre es klug, übertriebenen Optimismus zu vermeiden angesichts der riesigen Kluft zwischen den beiden Koreas und den Kosten einer Wiedervereinigung.“

+++ 8:03 Uhr - Hardt: Realistische Bewertung erst in Tagen möglich +++

Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Jürgen Hardt, sagt in der ARD, eine realistische Bewertung des Ergebnisses sei erst in den kommenden Tagen möglich. Es sei im Interesse aller, „dass jetzt Kim auch entsprechende konkrete Schritte folgen lässt“.

+++ 7:59 Uhr – Delegation Nordkoreas bricht auf +++

Kim reist ab. Die nordkoreanische Delegation verlässt den Ort des Gipfels auf der Insel Sentosa.

+++ 7:49 Uhr – Trump kündigt Einladung Kims nach Washington an +++

Auf die Frage, ob es ein Wiedersehen der beiden im Weißen Haus geben werde, antwortet der Hausherr: „Absolutely.“ Es werde noch viele weitere Treffen geben. „Kim ist ein sehr talentierter Mann“, erklärt Trump.

+++ 7:43 Uhr Trump äußert sich positiv über Ergebnis +++

Er sei „sehr stolz auf das, was heute stattgefunden hat“, sagt Trump. Es werde sich einiges verändern in den Beziehungen beider Länder, beide Seiten seien bereit dazu. Er und Kim hätten viel Zeit zusammen verbracht, sie sei „sehr intensiv“ gewesen. Es sei „eine Ehre mit Ihnen hier zu sein, vielen Dank“, sagt Trump zu Kim. Der Inhalt des Schriftstücks sei „ziemlich umfassend“. Und das eigentliche Thema, die Atomwaffen des isolierten Staates? Die atomare Abrüstung werde „sehr bald“ beginnen, so der US-Präsident.

+++ 7:40 Uhr – Kim und Trump unterschreiben +++

Zunächst spricht der US-Präsident unter einem Blitzlichtgewitter der Kameras. Es folgen einige Worte Kims. Dann unterzeichnen beide das Dokument.

+++ 7:35 Uhr – Kim und Trump treffen in Kürze ein +++

Laut CNN steht die Unterzeichnung des Dokuments unmittelbar bevor. Es ist nicht klar, ob tatsächlich ein konkreter Schritt in Richtung einer atomaren Abrüstung Nordkoreas gelungen ist.

+++ 7:26 Uhr – Unterzeichnungszeremonie wird vorbereitet +++

Auf dem Gipfel zwischen den USA und Nordkorea haben beide Seiten am Dienstag die Unterzeichnungszeremonie für eine gemeinsame Vereinbarung vorbereitet. Im Gipfelhotel „Capella“ stehen zwei Stühle an einen Tisch. Die Füller für Kim und Trump liegen bereit. Im Hintergrund stehen auf jeder Seite sechs US-amerikanische und sechs nordkoreanische Flaggen.

+++ 7:28 Uhr – Chinesischer Diplomat pocht auf Friedensmechanismus für koreanische Halbinsel +++

Der chinesische Diplomat Wang Yi hofft nach eigenen Angaben auf eine Grundsatzeinigung, wie eine atomare Abrüstung erzielt werden kann. Es sei ein Friedensmechanismus für die koreanische Halbinsel nötig, um Nordkoreas nachvollziehbaren Sicherheitsbedenken nachzukommen.

+++ 7:13 Uhr – Inhalt der angeblichen Fortschritte weiter unklar +++

Der US-Sender CNN berichtet unter Berufung auf US-Kreise, dass die Vereinbarung der beiden Staatschefs die bei dem Gespräch erzielten Fortschritte festhalten solle. Zudem werde man sich verpflichten, den Schwung beizubehalten. Das klingt wenig konkret.

+++ 6:56 Uhr – Weinender Rodman: „Großer Tag für alle“

In einem emotionalen Interview feiert der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. „Heute ist ein großer Tag für alle, Singapur, Tokio, China“, sagt der 57-Jährige unter Tränen dem US-Sender CNN.

Rodman ist seit 2013 fünf Mal nach Pjöngjang gereist, um Kim zu treffen. Der nordkoreanische Machthaber soll Berichten zufolge ein großer Basketballfan sein. Auch Trump ist für Rodman kein Unbekannter: Er nahm an dessen Reality-Fernsehsendung „Celebrity Apprentice“ teil. „Ich wusste, dass sich die Dinge ändern würden, ich wusste es“, sagt Rodman. Er erzählt, dass er in seinem Heimatland nach seiner Rückkehr aus Nordkorea Morddrohungen erhalten, aber „den Kopf hochgehalten“ habe.

+++ 6:47 Uhr – Vereinbarung steht offenbar +++

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben sich offenbar auf eine gemeinsame Vereinbarung geeinigt. Das Dokument werde in Kürze von beiden unterzeichnet, sagt Trump.

+++ 6:40 Uhr – Gespräche „Spitzenklasse“ +++

Der Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong Un ist nach Einschätzung des US-Präsidenten sehr gut verlaufen. „Es ist besser gelaufen, als irgendjemand hätte erwarten können, Spitzenklasse“, sagt Trump nach dem Mittagessen. „Es gab große Fortschritte - wirklich sehr positiv. Ich denke, besser, als es sich irgendjemand vorstellen konnte.“ Die Details sind weiter offen.

Die beiden Politiker lächeln, als sie nach Abschluss der Gespräche einen Spaziergang über das Gelände des Hotels auf der Ferieninsel Sentosa machen.

+++ 6:34 Uhr – Asiens Börsen kaum verändert +++

Die südkoreanische Börse zeigt sich zunächst unbeeindruckt vom Gipfel: Der Leitindex Kospi notiert leicht schwächer. An der Börse in Tokio sorgt das Treffen dagegen für Optimismus. Sie liegt leicht im Plus.

+++ 6:13 Uhr – Schlaflos in Seoul +++

Der südkoreanische Präsident Moon Jae In hat dem Gipfel seines US-Kollegen Donald Trump mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un entgegengefiebert. Er habe „kaum geschlafen“, teilt Moon am Dienstag in Seoul mit. Gemeinsam mit anderen Regierungsvertretern verfolgt er vor einer Kabinettssitzung in seinem Amtssitz die Liveübertragung des Gipfeltreffens in Singapur. Als Trump und Kim erstmals aufeinandertrafen, lächelt Moon und nickt.

+++ 5:37 Uhr – Arbeitsessen beginnt +++

Die beiden Staatschefs sind zu dem geplanten Arbeitsessen zusammengekommen. Nach Angaben des US-Präsidialamts werden sowohl asiatische als auch westliche Gerichte serviert. Zur Vorspeise gibt es Krabbencocktail, Avocadosalat, Mangosalat mit frischem Oktopus und ein koreanisches Gurkengericht namens Oiseon. Als Hauptspeise gibt es Rippchen, süßsaures Schweinefleisch mit Chilisoße und als Fischgericht Daegu Jorim. Zum Nachtisch werden die Politiker Schokoladentart essen.

+++ 5:09 Uhr – „Guter Auftakt für den Frieden“ +++

Kim sagt in der erweiterten Gesprächsrunde: „Ich glaube, das ist ein guter Auftakt für Frieden.“

Version:0.9 StartHTML:0000000150 EndHTML:0000000818 StartFragment:0000000186 EndFragment:0000000782 SourceURL:https://twitter.com/POTUS?lang=de https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1006286790536323074

+++ 4:01 Uhr – „Wir werden es lösen“ +++

Trump sagt zu Kim: „Wir werden es lösen.“ Was genau er meint, bleibt unklar. Der Nordkoreaner sagt, er werde mit Trump zusammenarbeiten.

+++ 3:52 Uhr – 41-minütiges Einzelgespräch +++

Beide Politiker beenden nach 41 Minuten ihr Einzelgespräch. Nur eine Dolmetscherin war dabei. Die Beratungen werden in größerer Runde fortgesetzt.

+++ 3:13 Uhr – US-Präsident voller Optimismus +++

Trump sagt: „Wir werden eine hervorragende Beziehung haben, daran habe ich keine Zweifel.“

+++ 3:09 Uhr – Kim spricht über Vorbereitungen +++

Beide Politiker setzen sich nebeneinander. Kim sagt, der Weg zu den Gesprächen sei nicht einfach gewesen.

+++ 3:04 Uhr – Händedruck zum Auftakt +++

Trump und Kim begrüßen sich mit einem lang anhaltenden Händedruck. Sie ziehen sich mit einem Lächeln in den Tagungsraum zurück.

+++ 2:30 Uhr – Die Protagonisten sind da +++

Kim und Trump sind am Tagungsort auf der vorgelagerten Ferieninsel Sentosa eingetroffen. Dort soll der Gipfel um 9 Uhr (3 Uhr MESZ) beginnen.

Mit Agenturmaterial.

Startseite

Mehr zu: ++ Newsblog zum Kim-Trump-Treffen ++ - Nordkorea-Gipfel beendet – Iran warnt vor Atomabkommen mit den USA

4 Kommentare zu "++ Newsblog zum Kim-Trump-Treffen ++: Nordkorea-Gipfel beendet – Iran warnt vor Atomabkommen mit den USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Spiegel, der Groepraz ist noch im Flugzeug und kann alles zuruecknehmen bevor er
    nach Hause kommt. Aber was ein amerikanischer Vertrag wert ist, hat sich beim Klima-
    abkommen, beim Iran-Abkommen, bei Libyen etc gezeigt.

  • Wie lange wird die Vereinbarung halten? Solange, bis Trump wieder beleidigt ist. Das ist bekanntermaßen ziemlich oft. Was bin ich froh, dass Deutschland ein Trump erspart geblieben ist. In diesen Zeiten darf man aus tiefstem Herzen "Danke Merkel" sagen. Ja, sie macht nicht alles richtig, aber sehr vieles.

  • In einer verrückten Welt braucht es einen Verrückten Trump. Wie er immer sagt: 5 Minuten und er weiß Bescheid. Das ist eine Unternehmer Aussage und daher nicht kompatibel mit
    Politikern. Mit Kim Jong versteht er sich , schliesslich ist Kim Jong auch keine Politiker .

    Beim G7 z.B hätte man erst einmal ein G6 machen sollen und dann wenn ein Ergebnis erreicht ist , Trump dazu zu holen. Nach 5 Minuten wäre ihm klar, Gut oder wieder EU Mist.

    Aber lieber beissen ihn unsere Politiker ständig in die Waden und wenn Trump eine
    10 vergibt für Merkel und Co, dann ist diese 10 für Pudel . Für Pudel die Trump nicht ernst nehmen kann.

    Nun werden wir sehen , dass die Iraner als nächstes sich an Trump wenden , denn die EU
    Russland und China sind zu schwach und zu unbeweglich . Vor allen China ist und wird nicht bereit sein . seine Soldaten irgendwo hinzuschicken und sinnlos zu verheizen. Das haben sie noch nie gemacht. Die EU ist zu zerstritten .

  • Wieder ein Erfolg für den größten Präsidenten aller Zeiten, es wird Zeit, daß die EU-Loser dazu lernen oder gegebenenfalls bei Herrn Kim eine Nachschulung bekommen.
    Die Welt ändert sich, egal ob ein Pudel das begreift oder besser bepfotet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%