Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Heute vor 100 Jahren erklärte das Deutsche Reich Russland den Krieg. Die folgenden vier Jahre brachten Millionen den Tod und bereiteten Hitler den Weg. Doch wie kam es dazu? Und welche Schuld trägt Deutschland wirklich?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @wolf baer
    5. Immer laut HURRA und JAAAA geschrien wenn die "Fuehrer" mal wieder irgend welchen Schwachsinn ausgeheckt haben. Die Deutschen sind der perfekte Untertan, ein wenig Propaganda und schon macht der Durchschnitts-Michel mit Begeisterung jeden Unsinn mit.

  • Unser Willi hat sogar an Niko eine Brief geschrieben, mit der Bitte, die Mobilmachung auszusetzen. Die "gekrönten" Herrscher wollten keinen Krieg. Es waren die Politiker, die Blut sehen wollten.

  • Da haben Sie leider im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst. Der Spruch: "Es muss Blut fließen, viel Blut". stammt, nämlich genau vom Kriegstreiber Kaiser Wilhelm II.

    Das der nicht viel Ahnung vom Militär hatte, steht auf einem anderen Papier. Der Krieg konnte (und kann) nur für die Militärs (Hindenburg, Ludendorff & Co.) sowie für die deutschen Großindustriellen (Krupp, Thyssen & Co.) vorteilhaft (gewesen) sein.


  • In all den Zeiten agierten zwischendurch kriminelle Politiker und Banker.

    Siehe Zielsetzungen seit 2000....

  • Und wie immer blendet man total die Zielsetzungen des Empires aus... dabei sind gerade in letzter Zeit nette Dokumente aufgetaucht und vieles ist noch unter Verschluß... Schon lustig das die Klonial Mächte die sich den Globus aufgeteilt haben anderen Imperiale Bestrebungen vorwarfen...Kein wort zur Bagdad Bahn....die die Seemächte empfindlich im handel getroffen hätte und noch son paar Kleinigkeiten.....

    … letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominante Rolle Deutschlands, zu verhindern. — Henry Kissinger, „Welt am Sonntag“ vom 23. Oktober 1994

  • Wenn man sich die 100jährige Geschichte der Deutschen ansieht:

    1. Weltkrieg angezettelt und verloren
    2. Weltkrieg angezettelt und verloren

    3. "Wende" Ost-West dilettantisch durchgeführt und
    2 000 000 000 000 (2 Billionen €) neue Schulden von und mit dem "hervorragenden" Einheitskanzler Kohl.

    4. Der gleiche Dilettant verschafft uns die Mitgliedschaft in der Schulden-, Pleite- und Transfer-Union in dem die doofen Deutschen mit 27% an den Schulden der Pleitegeier und Kreditbetrüger haften.

    Die Parteien, die einheitlich nicht die Interessen ihrer Wähler vertreten, werden mit 90% der Wahlstimmen immer wieder gewählt.

    Das alles haben wir den deutschen Wahlidioten zu verdanken - den größten A...l... aller Zeiten.

  • Diese Polit-Dilettanten in Berlin kann man ernsthaft nicht mehr wählen!

    Deutsche boykottiert die nächsten Wahlen - mal schauen was passiert, wenn Politiker merken, dass sie keinen Rückhalt mehr im Volk haben.

    Einfach mal nicht zur Wahlurne schreiten!

  • Um Gottes willen!
    Bitte gehen Sie zur Wahl, denn es gibt eine vernünftige politische Alternative für Deutschland!

  • Sie meinen doch nicht im Ernst die AfD.

    Auf solche "Alternativen" (besser alte Naive!) kann Deutschland getrost verzichten ...

  • Frau Merkel weilt derweil im Urlaub, den sie mit uns' Adolfs Lieblinkskomponisten Richard Wagner in Bayreuth standesgemäss einleutet. Später im Jahr geht es dann das neu errichtete Kaiser Wilhelm Schloss in Berlins Mitte zu bejubeln, das Frau Merkel als Bauherrin durchgesetzt hat.
    Ich frage mich nur warum sie sich nicht trauen das alte Kaiser Wilhelm Denkmal vor dem Eingangsportal wieder neu zu errichten. Seinerzeit um 1890 wurde eigens ein Gesetz für dessen Errichtung erlassen, in dem dann auch der abriss einer ganze Häuserzeile aus Bürgerhäusern an der Schlossfeiheit festgeschrieben stand, um Platz und Sichtachsen für das neue Denkmal zu schaffen.
    HURRA, wir sind wieder wer in der Welt!

    Zwar nur als Lakaien der VSA, aber doch immerhin grund stolz aufzutrumpfen und dem Russ, dem Bösen die Zähne zu zeigen.
    Dumm geboren und nix dazugelernt...

Mehr zu: 100 Jahre Erster Weltkrieg - Wie konnte es so weit kommen?