Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zwischen 1900 und 1914 wurden in Europa Dutzende Staatsoberhäupter, Politiker und Diplomaten ermordet. Warum hatte gerade das Attentat auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand so gewaltige Folgen?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es fehlt mir bei all diesen Theorien ein Punkt: Das II. Deutsche Reich, das in Versailles ausgerufen wurde, war für jede Großmacht ein NOGO. Eine Horrorvorstellung. Es stellte mit seiner Größe(Menschen, Land und Wirtschaftskraft) eine permanente Gefahr dar. Kaum eine Großmacht die stark genug war um dieses Reich zu bezwingen. Darüberhinaus konnte das Dt. reich jederzeit mit der Großdeutschen karte spielen. Das wäre das Ende der europäischen Mächte gewesen. Allein diese option musste zum Krieg führen - je eher desto besser. Dieser Gesichtspunkt wurde dann auch mit der Gründung des III Reiches wieder bewiesen. Ohne USA waren Europas Mächte Deutschland nicht gewachsen.

Mehr zu: Mord an Franz Ferdinand - Der größte Terrorakt der Geschichte