Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

105 Millionen Dollar Slowakei lehnt US-Finanzen für Armeeflugplätze ab

Mit 105 Millionen Dollar wollten die USA slowakische Militärflugplätze modernisieren. Das von der russlandfreundlichen Nationalpartei geführte Verteidigungsministerium ist dagegen.
Kommentieren
Der ehemalige slowakische Außenminister hatte für die Verwendung der US-Gelder geworben. Quelle: AFP
Miroslav Lajcak

Der ehemalige slowakische Außenminister hatte für die Verwendung der US-Gelder geworben.

(Foto: AFP)

BratislavaDas Verteidigungsministerium in Bratislava hat Verhandlungen mit den USA über eine Finanzhilfe zur Modernisierung der slowakischen Militärflugplätze abgebrochen.

Der US-Plan, 105 Millionen Dollar in die Modernisierung der beiden Militärflugplätze Sliac und Kuchyna zu investieren, sei nicht selbstlos, sondern schaffe die Voraussetzung für einen künftigen US-Militärstützpunkt in dem Nato-Land und dies stelle eine „Bedrohung, respektive Einschränkung der Souveränität der Slowakischen Republik“ dar, begründete das Verteidigungsministerium den Abbruch am Montag in einer schriftlichen Erklärung.

Die Entscheidung löste noch am Dienstag heftige Kritik von Oppositionspolitikern und oppositionellen Medien aus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: 105 Millionen Dollar - Slowakei lehnt US-Finanzen für Armeeflugplätze ab

0 Kommentare zu "105 Millionen Dollar: Slowakei lehnt US-Finanzen für Armeeflugplätze ab"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.