Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

40 Milliarden Euro Japan verabschiedet neues Konjunkturprogramm

In Japan steht eine Erhöhung der Verbrauchssteuerer bevor. Um die Folgen abzufedern legt die Regierung ein neues Milliarden-Konjunkturprogramm auf. Dazu kommen neue Ausgaben der Provinzregierungen.
05.12.2013 - 10:19 Uhr 1 Kommentar
Japans Premierminister Shinzo Abe: Das Konjunkturpaket ist vom Kabinett bereits abgesegnet. Quelle: Reuters

Japans Premierminister Shinzo Abe: Das Konjunkturpaket ist vom Kabinett bereits abgesegnet.

(Foto: Reuters)

Tokio Die japanische Regierung will mit einer weiteren Milliarden-Konjunkturspritze die Folgen einer bevorstehenden Steuererhöhung abfedern. Das Kabinett von Ministerpräsident Shinzo Abe segnete am Donnerstag ein Paket im Umfang von 5,5 Billionen Yen (39,5 Milliarden Euro) ab.

Zusammen mit geplanten Ausgaben der Provinzregierungen sowie des Privatsektors haben die Maßnahmen einen Umfang von 18,6 Billionen Yen. Zur Finanzierung ist ein Nachtragshaushalt vorgesehen. Wegen höher als erwartet ausgefallener Steuereinnahmen will das hoch verschuldete Land auf die Ausgabe neuer Staatsanleihen jedoch verzichten. Um die Einnahmen zu erhöhen, steigt die Verbrauchssteuer im April 2014 um 3 Punkte auf 8 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "40 Milliarden Euro: Japan verabschiedet neues Konjunkturprogramm"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wachstum auf Pump, in Japan, in den USA bei uns und ... und ...
      Das kann doch auf Dauer nicht gut gehen.
      Gegen die ungenierte Schuldenmacherei und gegen die hochtourigen Notenpressen war ja Jesus mit seiner Fischverteilung ein Waisenkind.
      Bin mal echt gespannt wie lange der Big-Bang noch auf sich warten lässt. Morgen oder in 10 Jahren, er wird kommen und er wird sehr böse sein.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%