Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

50.000 nichtexistente Soldaten Iraks Geisterarmee

In der irakische Armee werden mindestens 50.000 Soldaten bezahlt, die es gar nicht gibt. Das sollen interne Untersuchungen ergeben haben. Offenbar fließt das Geld in die Taschen korrupter Offiziere.
Kommentieren
Diese irakischen Soldaten sind zum Dienst erschienen – und trainieren für den Kampf gegen Extremisten im Land. Quelle: dpa

Diese irakischen Soldaten sind zum Dienst erschienen – und trainieren für den Kampf gegen Extremisten im Land.

(Foto: dpa)

WashingtonSchlagkräftig ist diese Armee nur auf dem Papier: Offenbar bezahlt das irakische Militär laut einer internen Untersuchung mindestens 50.000 Soldaten, die es gar nicht gibt. Von diesen „Geistersoldaten“ berichtet die Zeitung „Washington Post“ unter Berufung auf den irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi.

Die Zahlen seien vorläufig. Es werde erwartet, dass „mehr und mehr“ hinzukämen, sagte der Regierungschef vor dem Parlament in Bagdad. Die „Geistersoldaten“ kosten dem Staat jedes Jahr schätzungsweise mindestens 380 Millionen Dollar (etwa 306 Millionen Euro). Experten gingen davon aus, dass das Geld in die Taschen korrupter Offiziere fließt.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "50.000 nichtexistente Soldaten: Iraks Geisterarmee"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.