Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
François de Rugy, Präsident der Assemblée Nationale, mit seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble

„Von Zweifeln geplagtes Europa.“

(Foto: AFP)

55 Jahre Elysée-Vertrag Parlamente fordern neuen Vertrag

Die deutschen und französischen Abgeordneten wollen besser kooperieren. Doch die Neufassung der in Zeilen gegossenen deutsch-französischen Freundschaft wirkt schüchterner als anfangs von Emmanuel Macron beabsichtigt.

Paris Frankreichs Tempo überfordert derzeit den deutschen Partner. Präsident Emmanuel Macron hatte im September vergangenen Jahres angeregt, zum 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags Anfang dieser Woche eine Neufassung des Abkommens zu verabschieden. Doch dann kamen die gescheiterten Jamaika-Koalitionsverhandlungen und die Sondierungen mit der SPD dazwischen. Immerhin haben die beiden Parlamente am Montag einige Grundsätze für die Neufassung verabschiedet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: 55 Jahre Elysée-Vertrag - Parlamente fordern neuen Vertrag

Serviceangebote