60 Tote Massaker im Osten Syriens

Die Gewalt hat Syrien weiterhin im Griff. Bei einem Vergeltungsschlag im Osten Syriens haben Rebellen 60 Bewohner eines Dorfes getötet. Heute beraten die Außenminister der USA und Großbritanniens.
12 Kommentare
Ein Rebell in einer Ruine nahe der Stadt Aleppo. Quelle: Reuters

Ein Rebell in einer Ruine nahe der Stadt Aleppo.

(Foto: Reuters)

BeirutBei Kämpfen mit syrischen Rebellen sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens 60 Schiiten getötet worden. Die Bewohner eines Dorfes im Osten Syriens hätten am Montag einen nahe gelegenen Rebellenposten angegriffen und dabei zwei Rebellen getötet, erklärte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag.

Bei einer Gegenattacke der Rebellen seien dann mindestens 60 schiitische Dorfbewohner ums Leben gekommen.

Die meisten der Opfer seien „Kämpfer“ gewesen, erklärte der Direktor der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Demnach ereigneten sich die Gefechte in der hauptsächlich von Sunniten bewohnten Ortschaft Hatlah in der Provinz Deir Essor. Dabei seien auch mindestens zehn Rebellen getötet worden.

Im Kampf gegen den seit mehr als zwei Jahren andauernden Aufstand hat die syrische Regierung in einigen Landesteilen örtliche Milizen gebildet, trainiert und bewaffnet.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad gehört den Alawiten an, einer Untergruppe der Schiiten. Seit einiger Zeit kämpft die schiitische Hisbollah-Miliz aus dem Libanon an der Seite der syrischen Regierungstruppen. Der Großteil der syrischen Bevölkerung sowie die Aufständischen sind dagegen Sunniten. Beide Seiten werfen sich gegenseitig vor, Massaker an anderen religiösen Gemeinschaften verübt zu haben.

Die Gewalt hatte auch am Dienstag Syrien unvermindert im Griff: In der Hauptstadt Damaskus wurden bei einem schweren Doppelanschlag mindestens 14 Menschen getötet, wie das Staatsfernsehen berichtete. Im Norden bombardierten die Regierungstruppen mehrere Ortschaften in der Provinz Aleppo und versuchten, die Rebellen aus einem strategisch wichtigen Militärflughafen zu vertreiben.

Über die Lage in dem Bürgerkriegsland wollten am Mittwoch US-Außenminister John Kerry und sein britischer Kollege William Hague in Washington beraten. Während London und Paris Waffenlieferungen an die Rebellen erwägen, wollen die USA dies bislang nicht tun.

  • afp
Startseite

12 Kommentare zu "60 Tote: Massaker im Osten Syriens"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • USA machen Grossmanoever im libanon nahe der syrischen Grenze, wer stoppt den verlogenen weltterroristen, es reicht endgültig!!! Unsere Marionetten belügen uns das die Balken brechen. Unsere scheindemokratie erweist sich mal wieder am Fall Mollath der bis 2014 in der Psychiatrie eingesperrt ist weil er als wisstleblower die schwarzgelder der Bonzen vors Gericht bringen wollte die die Hypobank kriminell betreute. Und in der Türkei macht Erdogan dasselbe wie Assad oder der grosskriminelle Mappus mit Stuttgart 21 Demonstranten.

  • Wo liegen die Beweise für dieses Massaker? Es gibt keine! Nur der Inhaber eines kleinen Gemüseeladens in GB weiß, was er sich mal wieder aus den Fingern gesogen hat.
    Schade, daß das Handelsblatt nicht mehr weiß was Journalismus bedeutet.

  • Die Kriegstreiber sind NATO, SAU/USA und Katar, alles andere als demokratische Demokratien.. Immer mehr Islamisten auch aus Europa werden in türkischen ausbildungscamps geschult und ausgerüstet zu Todesschwadronen, wir werden die Früchte noch ernten. Und scheindemokratische Staaten machen Waffengeschäfte im großen Stil. Ohne Russland wäre Syrien bereits mit uranmunition den NATO zerbombt und Christen, Schiiten und Aleviten wuerden "ethnische saeuberungen" erleiden. Dann wäre der weg frei in den Iran wohin die usatanisten gierig schielen. Aber noch haelt Putin Syrien aufrecht. Was für eine megaverlogene Welt, was für eine ekelhafte Verdummung der Mainstreammedien... Fuer DIN freies Syrien, für eine freie Türkei, befreit die USA von ihrem menschenverachtenden Regime !!

  • Na ja, neutral ist anders, aber immerhin nicht ganz so 'rebellenlastig' ums mal vorsichtig zu sagen. Trotzdem taugt der GB bezahlte 'Menschenrechtsverein' nur als Quelle der 'Rebellen/Terroristen und sollte auch genau so gekennzeichnet sein und das bitte IMMER. Immerhin darf man hier seine Gedanken frei sagen im staeken Gegensatz zur Tagesschau z.B.

  • Ich habe nicht alle Artikel vom Handelsblatt gelesen, aber bisher war die SEite recht neutral und nicht anti Assad.

  • Das einzige was mich bei dem Artikel verwundert hat, ist das man wieder von einem "Präsidenten" Assad schreibt. Der Wind hat sich gedreht und auf einmal ist aus einem "Despoten" und "Schlächter" UND "Diktator" wieder ein Präsident. Wer soll das HB noch ernst nehmen? Aber in diesem Fall begrüsse ich wenn das HB dazu gelernt hat.

  • @N_k
    Na hoffentlich haben Sie Recht. Momentan sieht es gerade nach Endspurt der NWO aus. Siehe PRISM. Der vollstaendig glaeserne Buerger ist bereits Realitaet. Fehlt nur noch der passende 'Fuehrer' dazu. Bin ich froh, schon so alt zu sein. Fuer mich seit letzter Woche tabu: online banking, EC, Kreditkarte, cashcard, bonuskarten. Nur cash und Gold. Minimalster Bankbestand. So kriegen wir diese Gangster. Nur so.

  • Sorry, aber wo steht hie das Assad schuldist? Ich lese hier was anderes und zu den Amis: Genau das was gerade passiert ist da was sie wollen bzw. das was passiert ist das was Israel will. Man nehme ein millitärisch starkes Land und hetzt gewisse Gruppen auf und scon hat man eine 1a Terroristenbekämpfung ohne sich die Hände schmutzig zu machen. Zudem beschäftigt man Israelfeindliche Länder. Ich nenne sowas taktich clever!
    Übrigens ist diese Seite hier einer der wenigen die recht neutral berichtet.

  • " Massaker im Osten Syriens "

    ... und selbstverständlich waren es wieder die Regierungstruppen mnit Waffen aus Rußland oder dem Iran.

    Hört doch endlich mit dem haarsträubenden Unsinn auf! Der AMI hat sich diesmal VERKALKULIERT. Und wenn er endlich mal einen kräftigen Schlag aus Maul kriegt, ist das nur zu begrüßen. Tunesien, Irak, Lybien und was noch alles?

    ES REICHT !!!! Ami go home! Und laß' endlich die Welt in Frieden mit Deinen Terrorlügen.

    Die AMERIKANISCHE Weltregierung wird es nicht geben. vorher sind alle kaputt! AUCH DER AMI!

  • Ganz Ihrer Meinung. Nur scheinen auch Sie nicht zu wissen, das es den Menschen Rami Abdel Rahman nicht gibt und nie gegeben hat. Dieser Name ist ein reines Aushaengeschild fuer eine Gruppe GB bezahlter und geschuetzter anonymer Rebellenunterstuetzer.Es ist immens wichtig das zu wissen um die 'Infos' dieser Geheimtruppe richtig einzuordnen. Nochmal: Einen Herrn Rahman GIBT ES NICHT, liebes HB.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%