Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abkommen mit Herkunftsländern Wie Spanien des Flüchtlingsstroms Herr wird

Madrid hat den Flüchtlingsstrom ins eigene Land eingedämmt – durch Abkommen mit den Herkunftsstaaten. Diese könnten nun die Blaupause für ähnliche Pläne der EU sein. Doch beim Kopieren ist Vorsicht angebracht.
Mehr Solidarität mit Flüchtlingen gefordert. Quelle: imago/Xinhua
Demo in Barcelona

Mehr Solidarität mit Flüchtlingen gefordert.

(Foto: imago/Xinhua)

MadridDie Spanier fordern von ihrer Regierung mehr Hilfe für Flüchtlinge: Am Samstag demonstrierten 160. 000 Menschen in Barcelona dafür, mehr Hilfesuchende aufzunehmen. Spanien hat der EU zugesagt, 16.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen, bisher sind aber gerade einmal 745 gekommen. Zwar ist das Land mit der niedrigen Quote nicht allein – die Umverteilung innerhalb Europas funktioniert schlecht. Madrid hat sich aber auch nicht gerade bemüht, diesen Prozess zu beschleunigen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Abkommen mit Herkunftsländern - Wie Spanien des Flüchtlingsstroms Herr wird