Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
US-Präsident Barack Obama hat das offizielle Ende des Kampfeinsatzes im Irak verkündet und die Ankurbelung der Wirtschaft zur zentralen Aufgabe des amerikanischen Volkes erklärt. In einer zur besten Sendezeit direkt übertragenen Rede sagte Obama am Dienstag, er sei Stolz auf die Leistung der amerikanischen Streitkräfte. Die USA würden weiter dem Irak beistehen. Nun sei die Wiederherstellung der amerikanischen Wirtschaft die dringendste Herausforderung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unglaublich, diese Verlogenheit, dieser heuchlerische Pathos! Warum verliert dieser Mann nicht ein Wort über die Opfer der iraker? Warum spricht er nicht von Falludscha und den verkrüppelten babys, der Krebsplage, die seine verseuchten Waffen und seine mörderischen Soldaten hinterlassen haben? Warum nicht vom Chaos und dem bürgerkrieg, den er als stolzer Oberbefehlshaber vertritt und der die iraker noch lange bluten lassen wird? Warum spricht er nicht vom Raub der althistorischen Schätze aus irakischen Museen? Kein Wort über die Millionen Vertriebenen, die Enduring Freedom hinterlassen hat!
    Wo sind die Amerikaner, die ihm ins Gesicht spucken? Wo sind die Deutschen, die ihm die Freundschaft aufkündigen, weil er so unverschämt lügt? Wo ist das Nobelkommittee, das ihm den besudelten Preis aberkennt, und den Preis am besten abschafft, weil er für immer besudelt bleiben wird? Naja, vielleicht gibt es einen nächsten Kandidaten, der ihn ablehnt, weil er nicht in die Tradition von Heuchler Obama treten will. bleiben nur Gebete für Herrn Oabama, bush, Cheney, Rumsfeld, Merkel (jawohl, auch sie hat wider besseren Wissens mitgeklatscht) und wie die Zyniker alle heißen. Aber dei Gebete will ich lieber nicht aufschreiben, die wären schwere Kost.

Mehr zu: Abschied von Kriegen wie im Irak - Obama will nur noch Wirtschaftspräsident sein