Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abschottungspolitik der USA Gabriel kritisiert Trumps Rede zur Lage der Nation

Das Gefangenenlager Guantánamo soll offen bleiben und Trump will die USA weiter abschotten: Sigmar Gabriel greift die Politik des einst engen Partners scharf an. Der Bundesaußenminister setzt auf die Stärke der EU.
Update: 31.01.2018 - 17:33 Uhr
Der Bundesaußenminister sieht fundamentale Differenzen zwischen den politischen Ausrichtungen der EU und der USA. Quelle: dpa
Sigmar Gabriel

Der Bundesaußenminister sieht fundamentale Differenzen zwischen den politischen Ausrichtungen der EU und der USA.

(Foto: dpa)

Berlin/Washington Es war sein Moment, und Donald Trump genoss in vollen Zügen. Bei seiner ersten Rede zur Lage der Nation berauschte sich der US-Präsident an den Sprechchören aus den Reihen seiner Parteifreunde. Gerade hatte er einen „neuen amerikanischen Moment“ ausgerufen. „U-S-A! U-S-A!“, schallte es durch den Saal. Trump lächelte, dann applaudierte er sich und seinen Fans.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Abschottungspolitik der USA - Gabriel kritisiert Trumps Rede zur Lage der Nation

Serviceangebote