Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ägypten Gericht verhängt 17 Todesurteile nach Kirchen-Anschlägen

Bei mehreren Anschlägen auf Kirchen sind in Ägypten mehr als 150 Menschen gestorben. Nun wurden dafür einige Beteiligten zum Tode verurteilt.
Kommentieren
Am Palmsonntag 2017 wurde ein Anschlag auf die St. Georg Kirche verübt. Quelle: dpa
Kirche in Tanta

Am Palmsonntag 2017 wurde ein Anschlag auf die St. Georg Kirche verübt.

(Foto: dpa)

KairoEin ägyptisches Militärgericht hat 17 Angeklagte wegen der Beteiligung an mehreren schweren Bombenanschlägen auf Kirchen in den Jahren 2016 und 2017 zum Tode verurteilt. 19 weitere Menschen hätten lebenslange Haftstrafen erhalten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Mena am Donnerstag. Bei den Anschlägen auf Kirchen in den Städten Kairo, Alexandria und Tanta sowie einen Kontrollpunkt der Polizei in der Wüste waren mehr als 80 Menschen getötet worden.

Allein bei den Selbstmordattentaten in Alexandria und Tanta starben am Palmsonntag 2017 45 Menschen. 28 weitere Menschen kamen im Dezember 2016 bei einem Anschlag auf eine Kapelle neben der Sankt Markus-Kathedrale ums Leben. Kairos größte Kathedrale ist Sitz des koptischen Papstes Tawadros II. Die Extremistenmiliz IS bekannte sich zu den Taten.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Ägypten: Gericht verhängt 17 Todesurteile nach Kirchen-Anschlägen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.