Ägypten Mursi bietet Militär die Stirn

Ägyptens Präsident Mursi hat überraschend die Spitze des Militärs umgebaut, und damit seine eigene Macht gefestigt. Zwei Top-Leute des Militärrats wurden per sofort aus dem Amt gehoben. Tausende jubeln Mursi zu.
Update: 13.08.2012 - 00:00 Uhr 10 Kommentare

Ägyptens Präsident entlässt Militärs

KairoIn der ägyptischen Hauptstadt Kairo haben tausende Anhänger von Präsident Mohammed Mursi die Entlassung von Verteidigungsminister Hussein Tantawi gefeiert. „Das Volk unterstützt die Entscheidung des Präsidenten“, rief die Menge aus Islamisten auf dem Tahrir-Platz mit Blick auf die Absetzung des Mannes, der bis vor Kurzem als Chef des Obersten Militärrates noch die Macht im Land inne hatte. Nun beginne eine neue Zeit, sagten Teilnehmer der Kundgebung dem Nachrichtensender Al-Dschasira.

Zuvor hatte Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi den Armeekommandanten und Verteidigungsminister Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi sowie Generalstabschef Sami Anan gefeuert. Mursi, der erste demokratisch gewählte Präsident des Landes, wollte die Macht nicht mehr mit dem Militärrat teilen.

Zum Nachfolger Tantawis an an der Spitze der Streitkräfte bestellte Mursi Feldmarschall Abdel Fattah al-Sisi. Der neue Vize-Verteidigungsminister General Mohammed al-Assar sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Tantawis Entlassung sei in Rücksprache mit diesem selbst und dem Militärrat getroffen worden. Noch steht nicht fest, ob es sich bei den Entwicklungen eher um ein politisches Geschäft als um einen harten Machtkampf handelt.

Die Aufhebung der Verfassungszusätze wirkt juristisch besonders kühn. Nach allgemeiner Auffassung schien Mursi dazu schlicht nicht befugt. Erste Anzeichen deuten aber darauf hin, dass sich der Präsident nicht auf einen einsamen Alleingang eingelassen hat. So ernannte er die von ihm in die Pension geschickten Armeeführer Tantawi (76) und Anan (63) im selben Atemzug zu seinen „Beratern“. Ihre Pension wird ihnen außerdem durch die Verleihung des Nil-Ordens, einer der höchsten ägyptischen Auszeichnungen, versüßt. Ein Minimum an vorangegangenen Absprachen kann vorausgesetzt werden.

„Die Entscheidung wurde getroffen, um im Dienste eines neuen, modernen Staates frisches Blut in das Militär zu bringen“, sagte der Sprecher Mursis. Nach der Präsidentenwahl ist viel über die Rolle des 72-jährigen Feldmarschalls Tantawi spekuliert worden. „Dieser Konflikt zwischen dem neuen Präsidenten und dem Militärrat war erwartet worden“, sagte Politikexperte Gamal Soltan in einer ersten Reaktion. „Aber nicht so bald.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Womöglich haben die Generäle ihre neue Rolle akzeptiert
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ägypten - Tausende bejubeln Mursis Militärrats-Umbau

10 Kommentare zu "Ägypten: Tausende bejubeln Mursis Militärrats-Umbau"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Immerhin leben wir in DE in einer vermeintlichen Demokratie, tatsächlich aber im Sozialismus auf dem Weg zum Kommunismus und bezeichnen es als Kapitalismus.

    Da sollte man nicht so kleinlich sein, wenn sich eine muslimische Diktatur einen demokratischen Anstrich verpasst. Und die Militärs wollen gefüttert werden, damit sie wissen, zu welchem Führer sie gehören. Mir ist unklar, woher das Defizit bei Mursi kommt. Will der nicht ordentlich bezahlen?

  • Nur am Rande:

    Viele haben sich gefreut, als der arabische Frühling auch in Ägypten siegte. Jetzt siegt gerade der arabische Winter. Mursi ist Muslimbruder, ein in der Wolle gefärbter Fundamentalist.

    Der radikale Islam hat nun im mächtigsten Staat der arabischen Welt eine Mehrheit des Volkes hinter sich. Gewählt werden bedeutet aber noch lange nicht, dass man Demokrat ist. Man kann nicht Muslimbruder und Demokrat sein, wie man nicht Kommunist und Demokrat sein konnte. Manchmal steht die Mehrheit auch hinter einer Diktatur, manchmal hinter einer religiösen, wie wir es ja seit 1979 im Iran erleben.

  • Karriere macht man mit Besserschlauen:
    Mit Syrien kann man Karriere machen, nicht mit Denken.
    Überhaupt: Denken ist ja sowas von Megaout.

  • Wie damals im Iran.

  • @ Brasso
    An welcher Seite das NATO Mitglied USA steht dürfte klar sein ,wer gegen die Hamas kämpft,kämpft auch gegen den Iran .Russland steht auf seiten des Iran ......... alles klar ?
    -- Mobilmachung --
    Das Verteidigungsministerium führt ab sofort die Wehrpflicht für Männliche Erwachsene im alter von 18 - 58 Jahren wieder ein , zur Musterung werden sie aufgerufen sich innerhalb einer Woche bei ihrer Musterungsstelle zu melden .
    Sollten sie innerhalb dieser zeit nicht erscheinen , gelten sie als Deserteur.

    So oder so ähnlich könnte das aussehen wenn sie oder sie an der front gebraucht werden , übrigens auch dann wenn der Iran seine Langstreckenraketen mit nuklearen Gefechtsköpfen bestückt !!!

    Warum die Aufregung ?

  • Warum die Aufregung ? Mursi = Muslimbrüder = Hamas
    Am 18. August 1988 veröffentlichte die Hamas ihre Gründungscharta.[29] Darin sind Ideologie und strategische Überlegungen vereint.[29][30]


    2006: Wahlplakat der Hamas in Ramallah. Auf ihm wird ein "Palästina von der See bis zum Fluss" gefordert.
    Als Ziel der Hamas nennt die Charta, „die Fahne Allahs über jedem Zoll von Palästina aufzuziehen“. Palästina umfasst für die Charta die gesamte Region inklusive Israels und Teilen Jordaniens. Israel wird als „zionistisches Gebilde“ bezeichnet, dessen „islamisches Heimatland“ (Waqf) niemals Nicht-Muslimen überlassen werden dürfe, weil es bis zum Tag des Jüngsten Gerichts den Muslimen anvertraut worden sei (Art. 11). Deshalb sei es die religiöse Pflicht (fard `ain) eines jeden Muslims, für die Eroberung Israels zu kämpfen. Diese Ideologie wird theologisch mit Koranzitaten begründet. Sie verneint das Existenzrecht Israels und impliziert die Auflösung dieses Staates und jeder nichtreligiösen palästinensischen Verwaltungsbehörde.

  • Die Stirn
    Mursi
    Da lachen ja die Hühner.

  • Da kann mursi dem militär aber auch richtig was sagen: nichts.

    Dass sein Staat in 1491 angekommen ist: das kann er seinen Leuten erst recht nicht vertickern.

  • Tja, so geht es nun mal in einer Demokratie vor.
    Bei uns werden auch höchste (unliebsame Polizei- und Verfassungschefs) Beamte entlassen und Chefredakteuere (Nikolaus Brender) von einem Ministerpräsidenten abgeschossen.

    Warum die Aufregung?

  • sie werden es nicht in den griff bekommen können: alles was nicht muslim ist wird getötet werden von muslimen.
    so denken sie
    so machen sie.
    was interssiert sie das BVerG?
    einen scheisendrecken.
    und so machen sie es ja auch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%