Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Afghanistan-Besuch Clinton rät zur Versöhnung mit den Taliban

Bei einem überraschenden Besuch in Afghanistan hat US-Außenministerin Hillary Clinton zur Versöhnung mit den Taliban aufgerufen. Diese dürfe allerdings nicht auf Kosten von Frauen und Minderheiten gehen.
20.10.2011 - 11:21 Uhr 1 Kommentar

Clinton in Afghanistan

Kabul US-Außenministerin Hillary Clinton hat die afghanische Führung zur Fortsetzung des Versöhnungsprozesses mit den radikalislamischen Taliban ermutigt. Gemeinsam mit Pakistan müsse das Land zudem weiter den Terrorismus bekämpfen, mahnte Clinton in der afghanischen Hauptstadt Kabul vor Politikern, Lehrern und Frauenrechtsaktivistinnen. Sie betonte dabei, die Versöhnung mit den Taliban dürfe nicht auf Kosten der Rechte von Frauen und Minderheiten gehen.

Die USA sehen in einer Friedensvereinbarung der Regierung mit den Taliban eine entscheidende Voraussetzung zur Beendigung des Krieges, was es ihnen auch leichter machen würde, wie geplant bis 2015 den größten Teil ihrer Truppen aus Afghanistan abzuziehen. Die US-Außenministerin war am Mittwochabend überraschend in Afghanistan gelandet.

Clinton wollte bei ihrem Besuch auch noch mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai zusammenkommen. Dieser hatte sich zuletzt enttäuscht gezeigt, dass sich nur wenige Taliban vom Aufstand lossagen. Die Angriffe der Kämpfer des mit den Taliban verbündeten und von Pakistan aus operierenden Haqqani-Netzwerks nehmen sogar noch zu.

Die Versöhnungsbemühungen hatten im vergangenen Monat einen schweren Rückschlag erlitten, als der von Karsai mit den Verhandlungen beauftragte frühere Präsident Burhanuddin Rabbani von Attentätern ermordet wurde, die sich als Abgesandte der Taliban ausgegeben hatten. Clinton versicherte Rabbanis Sohn Salahuddin, sein Vater habe das Richtige versucht. Rabbani wiederum sagte, man werde den Weg weitergehen, den sein Vater eingeschlagen habe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    1 Kommentar zu "Afghanistan-Besuch: Clinton rät zur Versöhnung mit den Taliban"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Erst niederbomben, dann das Land auf Jahrmillionen radioaktiv verseuchen (http://de.wikipedia.org/wiki/Uranmunition) und dann Versöhnung wollen. Unfassbar.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%