Afghanistan Erstmals seit 2011 fällt ein deutscher Soldat

Die Bundeswehr muss in Afghanistan einen Toten beklagen. Ein Mitglied einer Spezialeinheit wurde erschossen, ein zweiter Deutscher wurde verwundet. Die Schutztruppe Isaf erlebt den verlustreichsten Tag seit Jahresbeginn.
Update: 05.05.2013 - 18:44 Uhr 16 Kommentare
Ein toter Deutscher: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) und Generalleutnant Hans-Werner Fritz (l), Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, geben bekannt, dass wieder ein deutscher Soldat in Afghanistan getötet worden ist. Quelle: dpa

Ein toter Deutscher: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) und Generalleutnant Hans-Werner Fritz (l), Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, geben bekannt, dass wieder ein deutscher Soldat in Afghanistan getötet worden ist.

(Foto: dpa)

KabulErstmals seit fast zwei Jahren ist in Afghanistan wieder ein deutscher Soldat gefallen. Der Getötete gehörte der Elitetruppe KSK an und ist das erste Mitglied der Spezialkräfte, das im Einsatz umkam. "Das ist eine schmerzliche, bittere Nachricht", sagte Verteidigungsminister Thomas de Maiziere am Sonntag in Berlin.

Die deutschen Soldaten seien unter Beschuss geraten, als sie am Samstag Spezialkräfte der afghanischen Polizei bei einem Einsatz gegen Aufständische in der Unruhe-Provinz Baghlan unterstützt hätten. Ein zweiter KSK-Soldat sei verwundet worden, inzwischen aber außer Lebensgefahr. Bei anderen Angriffen im Süden und Westen des Landes wurden auch sieben US-Soldaten getötet. Es war einer der verlustreichsten Tage für die internationalen Truppen seit Jahresbeginn. Die Taliban hatten zuvor eine Frühjahrsoffensive angekündigt.

Einsätze des in Calw stationierten KSK sind normalerweise eine Geheimsache, zu der sich weder die Bundesregierung noch die Bundeswehr äußern. Bekannt ist, dass im Training bereits mehrere Soldaten der Elite-Truppe umkamen. De Maiziere bestätigte die Zugehörigkeit des gefallenen Soldaten zum KSK, wollte sich jedoch darüber hinaus nicht zu der Elitetruppe äußern. "Jedes Menschenleben jedes Soldaten, wo immer er herkommt, hat den gleichen Wert und führt zum gleichen Schmerz", betonte er. Zuletzt war ein deutscher Soldat am 2. Juni 2011 gefallen.

Der Minister vermied auch eine Prognose darüber, ob die jüngsten Angriffe der Aufständischen ein Wiederaufflammen der Gewalt im Norden Afghanistans erwarten ließen. Die Taliban hätten immer wieder Frühjahrsoffensiven angekündigt und wollten natürlich auch ihre Ausgangsposition für Verhandlungen verbessern, sagte de Maiziere. Er könne jedoch keine Vorhersagen über die weitere Entwicklung treffen. Die Angriffe auf die deutschen Truppen in Afghanistan hatten zuletzt kontinuierlich abgenommen. Am Donnerstag war die Bundeswehr bei Kundus jedoch erstmals seit mehr als einem halben Jahr wieder Ziel eines Sprengstoffanschlags geworden, verletzt wurde dabei niemand.

"Der Weg bleibt richtig"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

16 Kommentare zu "Afghanistan: Erstmals seit 2011 fällt ein deutscher Soldat"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • a propos heiliger krieg:

    "wo sie zu Ehren ihrer Schutzpatronin, der Maria Muttergottes, Heilige Messe feierten"

    "Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) würdigte die Gebirgsschützen als Treuhänder der Tradition, des Brauchtums und des christlichen Glaubens."

    "Prominentester Gebirgsschütze ist"..."Papst Benedikt XVI."

    http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10009&pk=911584&p=1

  • Ein deutscher Soldat FÄLLT, wenn er einer absolut notwendigen Sache dient und dafür stirbt. Die notwendige Sache ist in erster Linie die Verteidigung Deutschlands in seinen Grenzen. Die sogenannte "Verteidigung Deutschlands, schon am Hindukusch" ist eine Interpretation einer fehlgeleiteten Nichtvorwärtsverteidigung, bei der deutsche Soldaten nicht fallen, sondern Kollateralschäden einer Fremdverteidigung, gegen wen auch immer, sind.
    Leider sind diese kollateral geschädigten deutschen Soldaten Opfer der falschen Berufswahl, denn gezwungen, wie im Verteidigungsfall, hat sie keiner.

  • Wieso auch, die Subvention an die heimische Kriegsindustrie muss ja sein. Sind ja auch genug Fahrzeuge mit Totalschaden zusammen gekommen, oder? Das war halt ein Neuwagenunterstützung auf die andere Art! Und ohne Blutzoll funktioniert das beim Militär halt nicht...

  • Dilling - dieses "Gutmenschentum" kotzt mich einfach nur noch an. Der von Ihnen kritisierte Kommentar bedarf keiner weiteren Worte. Er stimmt einfach nur.

  • Insgesamt 53 weggeworfene Leben. Dieser Einsatz war so unnötig wie ein Kropf. Und keiner der verantwortlichen Scheisser macht mal den Mund auf und sagt, dass es ein Fehler war in Afghanistan Krieg spielen zu wollen. Der einzige "Mann", der den Mut hatte zu sagen "Nichts ist gut in Afghanistan" war Frau Käßmann. Wie man sie umgehend erledigt hat wissen wir ja alle. Wir leben in einer Diktatur der Beamten - wissen es nur noch nicht - weil die Fressnäpfe noch einigermaßen voll sind.

  • Letztes Mal habe ich so etwas bei "Spiel ohne Grenzen" gesehen. Germany 1 point. Schei** Vietkongs in Afghaland!

  • Die Amis haben selber jede Menge Verluste hinnehmen muessen.
    USA: 2,116*
    UK: 444
    Canada: 158*
    France: 88
    Germany: 56
    Italy: 52
    Denmark: 43
    Australia: 39
    Poland: 39
    Spain: 36*
    Netherlands: 25
    ...
    Man haette aus den Fehlern anderer lernen sollen aber das waere wohl zu einfach. Erfahrung geht halt ueber Buchwissen.

  • Wenn der Westen das Land verlassen hat, werden die Taliban das Land übernehmen. Karsai wäre in absoluter Lebensgefahr, würde er nicht ständig im Hintergrund mit den Clans der Aufständischen sympathisieren...Er weiß, wenn der Westen geht, er bleibt!!
    War also alles nix außer vielen Toten, dem Hass der Einheimischen, und wir sind trotz des Hindukusch-Verlustes genauso sicher, oder?

  • Tut mir leid, dass ein Deutscher sterben musste. Nur frage ich angelegentlich schon seit geraumer Zeit, was haben deutsche Kampfverbände am Hindukusch zu suchen?
    Die USA rief und alle, alle kamen....?

    Es klingt vielleicht egoistisch, aber ich sage es trotzdem: Lasst doch die Menschen in anderen fernen Ländern machen, was sie wollen. Wenn ein spinnerter Afghane (oder sonstwer) Bomben auf seine Mitbürger schmeißt, dann muss nicht das KSK dorthin und "Du-du! Lass das jetzt aber mal", sagen. Das sollte Deutschland den Regierungen überlassen, die immer noch Kanonenbootdiplomatie betreiben.

  • Nur weil die Amis einen Krieg vom Zaun gebrochen haben den sie nicht gewinnen können müssen deutsche Soldaten sterben. Die Amis wollen ja selber keine Menschenleben riskieren.

    Nebenbei gesagt, der Anbau von Opium war zu Zeiten der Taliban auf nahe Null runter gefahren und jetzt wird da so viel wie noch nie angebaut.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%