Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Afghanistan Regierung startet Bemühungen für Friedensgespräche mit Taliban

Seit Jahrzehnten kämpfen die Taliban für einen Gottesstaat in Afghanistan – lange Zeit mit Erfolg. Nun will die Regierung in Kabul über den Frieden verhandeln. Auch die USA sollen dabei am Tisch sitzen.
06.02.2016 - 13:01 Uhr
Viele Taliban-Kämpfer kamen als Flüchtlinge nach Pakistan. Als Gotteskrieger kehrten sie in ihre Heimat zurück. Quelle: AFP
Taliban-Bewegung

Viele Taliban-Kämpfer kamen als Flüchtlinge nach Pakistan. Als Gotteskrieger kehrten sie in ihre Heimat zurück.

(Foto: AFP)

Islamabad Vertreter Afghanistans, Pakistans, Chinas und der USA haben am Samstag in Islamabad die Bemühungen für eine Wiederbelebung der Friedensgespräche mit den radikal-islamischen Taliban wieder aufgenommen. Er hoffe, dass ein Fahrplan ausgearbeitet werde, der den Weg hin zu einem direkten Dialog zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban skizziere, sagte der für außenpolitische Fragen zuständige Berater des pakistanischen Ministerpräsidenten, Sartaj Aziz, zum Start der Gespräche. Unter anderem soll geklärt werden, an welchem Ort die Verhandlungen stattfinden.

Im vergangenen Jahr wurden die Bemühungen für einen Frieden auf Eis gelegt, als bekannt wurde, dass der Taliban-Anführer Mullah Omar bereits seit zwei Jahren tot war. Dies sorgte für große Unruhe unter den Aufständischen. Im Januar veröffentlichten die Taliban ihre Vorbedingungen, um an Gesprächen teilzunehmen. Dazu gehören die Entlassung von politischen Gefangenen und die Streichung der Taliban von einer „schwarzen Liste“ der Vereinten Nationen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%