Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
US-Verteidigungsminister Robert Gates hat „sehr vorläufige“ Gespräche mit den radikal-islamischen Taliban bestätigt – will die Kontakte aber nicht als Friedensgespräche bezeichnen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • tja.. als die Russen damals versucht haben die Talibanen zu zerbomben wo die USA noch auf der Seite der Talibanen mitgemischt hatte, haben noch alle gelacht als die Russen da den Krieg für Hoffnungslos erklärt hatten und rausgegangen sind.. die USA wollte es nun besser machen, hat die Lage verschlimmert, viele Nationen mit reingezogen! und nun weil USA Pleite ist, wieder raus gehen.

  • Ach so,und wofür wurden jetzt 2 Länder zerbombt, unzählige Menschen getötet und Milliarden für Waffen pulverisiert? Die spinnen die Amerikaner, mehr kann man dazu nicht sagen. Schon der Fakt mit den angeblichen "Taliban" gespräche zu führen ist unglaublich. Ich würde meine Heimat auch gegen Eindringlinge verteidigen. Aber die Afghanen sind in diesem Fall natürlich Terroristen.

Serviceangebote