Afrika In der Sahelzone herrscht die schlimmste Hungerkrise seit Jahren

In der Sahelzone spitzt sich die Hungerkrise immer mehr zu. Die Vereinten Nationen prognostizieren eine hohe Sterberate. Besonders Kinder sind betroffen.
Kommentieren
Die Rate akut mangelernährter Kinder in der Sahelzone um rund 50 Prozent angestiegen. Quelle: dpa
Hungersnot

Die Rate akut mangelernährter Kinder in der Sahelzone um rund 50 Prozent angestiegen.

(Foto: dpa)

Dakar, New YorkIn der Sahelzone droht den Vereinten Nationen zufolge die schlimmste Hungerkrise seit Jahren. In Mali, Burkina Faso, Mauretanien, Senegal, dem Niger und dem Tschad haben demnach rund sechs Millionen Menschen nicht genug zu essen. Akute Mangelernährung bedrohe das Leben von 1,6 Millionen Kleinkindern, erklärte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock.

Eine solche Krise habe es dort seit 2012 nicht mehr gegeben. „Familien sparen Mahlzeiten ein, nehmen die Kinder aus der Schule und verzichten auf wichtige ärztliche Behandlungen, um Geld für Essen zu sparen“, sagte Lowcock.

Die Krise wurde demnach vor allem durch zu geringe Niederschläge im vergangenen Jahr ausgelöst. Die Rate akut mangelernährter Kinder in den sechs Ländern sei seither um rund 50 Prozent angestiegen. „Und die schwierigsten Monate stehen noch bevor“, sagte Lowcock im Hinblick auf die noch etwa bis September andauernde Trockenzeit.

Helfer bräuchten dringend mehr Mittel, um eine Zuspitzung der Hungerkrise zu verhindern. „Noch können wir das Schlimmste verhindern“, sagte er am Dienstag (Ortszeit) in New York.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Afrika: In der Sahelzone herrscht die schlimmste Hungerkrise seit Jahren "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%