Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Afrikanische Schweinepest Risiko der Einschleppung nach Deutschland hoch

Die Gefahr einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinpest nach Deutschland ist weiterhin hoch. Bislang gibt es in mehreren EU Staaten etwa 300 registrierte Fälle. Zuchtbetrieben drohen große wirtschaftliche Schäden.
Kommentieren
Ein Wildschwein in Brandenburg: Die Gefahr ist auch für deutsche Tiere nach wie vor hoch. Die Seuche war über osteuropäische Staaten in die EU gelangt. Quelle: dpa
Wildschwein

Ein Wildschwein in Brandenburg: Die Gefahr ist auch für deutsche Tiere nach wie vor hoch. Die Seuche war über osteuropäische Staaten in die EU gelangt.

(Foto: dpa)

Greifswald-Riems Die Gefahr einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinpest nach Deutschland ist angesichts neuer Fälle in Polen und Tschechien weiterhin hoch. Besondere Gefahr gehe vom Menschen aus, wie eine Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) am Dienstag sagte. So könnte die Seuche, die von Osteuropa Richtung Westen vorrückt, sehr schnell durch kontaminierte Essensreste, die an Raststellen entsorgt werden, nach Deutschland eingetragen werden.

Die Seuche ist über Georgien und Russland in die EU eingeschleppt worden, inzwischen wurde sie in sechs Mitgliedstaaten nachgewiesen. In Polen sei die Schweinepest bis westlich der Hauptstadt Warschau vorgedrungen. Zwischen Ende November und Anfang Januar gab es in Polen nach Angaben des FLI 279 neue Fälle bei Wildschweinen. Die Lage dort wurde von den Forschern als besorgniserregend eingeschätzt. In Tschechien, wo sich das Seuchengeschehen auf die Region Zlin an der slowakischen Grenze konzentriert, wurden seit Ende November 25 neue Fälle registriert.

Der Erreger ist für den Menschen ungefährlich. Bei Schweinen verläuft die Erkrankung aber in fast allen Fällen tödlich. Es gibt keinen Impfstoff gegen den Erreger. Eine Einschleppung in Zuchtbetriebe könnte deshalb zu großen wirtschaftlichen Schäden führen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Afrikanische Schweinepest: Risiko der Einschleppung nach Deutschland hoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote