Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Agenturbericht Spaniens Ministerpräsident Sanchez erwägt Neuwahl im April

Für Pedro Sanchez wird es ungemütlich im Parlament. Der linke Ministerpräsident soll laut Bericht Neuwahlen anstreben und das schon im April.
Kommentieren
Pedro Sanchez soll laut Bericht den 14. April für Neuwahlen ins Auge gefasst haben. Quelle: Reuters
Spaniens Ministerpräsident

Pedro Sanchez soll laut Bericht den 14. April für Neuwahlen ins Auge gefasst haben.

(Foto: Reuters)

Madrid Spaniens linker Ministerpräsident Pedro Sanchez erwägt laut einem Agenturbericht ein Vorziehen der Parlamentswahl. Dafür habe er den 14. April ins Auge gefasst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur EFE am Montag unter Berufung auf nicht näher genannte Personen in der Regierung.

Diese wollte sich zunächst nicht zu dem Bericht äußern. Eigentlich steht die Wahl erst für 2020 an. Am Mittwoch droht Sanchez aber eine Niederlage im Parlament bei der Abstimmung über den Haushalt 2019.

Er und seine sozialdemokratische PSOE verfügen über keine eigene Mehrheit, sondern nur über rund ein Viertel der Sitze. Sanchez stützt sich auf die linkspopulistische Partei Podemos sowie zwei separatistische Parteien aus Katalonien.

Ohne Unterstützung der katalanischen Separatisten, die Gespräche über die Loslösung ihrer Region von Spanien verlangen, dürfte er die Abstimmung verlieren.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Agenturbericht: Spaniens Ministerpräsident Sanchez erwägt Neuwahl im April"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote