Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Airline-Insolvenz Italienische Regierung verlängert erneut Kredit für Alitalia

Derzeit wird noch nach einer ausländischen Fluggesellschaft als Juniorpartner gesucht. Auch Lufthansa war dafür ursprünglich einmal im Gespräch.
Kommentieren
Arbeitsminister Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung sagte am Mittwoch, dass keine Stellen bei der Airline wegfallen sollten. Quelle: dpa
Alitalia

Arbeitsminister Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung sagte am Mittwoch, dass keine Stellen bei der Airline wegfallen sollten.

(Foto: dpa)

RomDie italienische Regierung verlängert erneut den Brückenkredit für die marode Fluglinie Alitalia. Die Rückzahlungsfrist für das 900-Millionen-Euro-Darlehen soll nun bis 30. Juni 2019 laufen, teilte die Regierung am Mittwochabend mit.

Eigentlich wäre die Frist am 15. Dezember gewesen. Alitalia hatte im Mai 2017 Insolvenz angemeldet und fliegt seither mit dem Geld des Staates. Die populistische Regierung in Rom plant derzeit einen Teileinstieg des Staates über die Staatsbahnen. Gesucht wird noch eine ausländische Fluggesellschaft als Juniorpartner.

Im Gespräch für eine Übernahme war ursprünglich auch Lufthansa. Eine Beteiligung an einem vom italienischen Staat kontrollierten Unternehmen kommt für Lufthansa nicht in Betracht, hat Vorstandschef Carsten Spohr mehrfach klar gemacht. Denkbar ist aber eine kommerzielle Zusammenarbeit unterhalb der Beteiligungsschwelle, wenn etwa beide Gesellschaften bei bestimmten Flügen je eigene Flugnummern vergeben.

Arbeitsminister Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung sagte am Mittwoch, dass keine Stellen bei der Airline wegfallen sollten. Er sei „zuversichtlich“, dass „die Italiener nicht weiter Geld hineinstecken“ müssen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Airline-Insolvenz - Italienische Regierung verlängert erneut Kredit für Alitalia

0 Kommentare zu "Airline-Insolvenz: Italienische Regierung verlängert erneut Kredit für Alitalia"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%