Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

AKK-Nachfolge Merz will für CDU-Vorsitz kandidieren

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz will sich um den CDU-Vorsitz und damit auch die Kanzlerkandidatur bewerben. Damit kommt nun Tempo in die Führungssuche der CDU.
12.02.2020 Update: 12.02.2020 - 18:28 Uhr 4 Kommentare
CDU-Vorsitz: Friedrich Merz will sich wohl bewerben Quelle: dpa
Friedrich Merz

Der ehemalige Unionsfraktionschef unterlag Kramp-Karrenbauer beim ersten Versuch, Parteichef zu werden.

(Foto: dpa)

Berlin Die Personaldebatte der CDU nimmt Fahrt auf. Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz will sich für den CDU-Vorsitz bewerben. Das erfuhr das Handelsblatt aus seinem Umfeld. Merz sei entschlossen zu kandidieren, wisse die Parteibasis hinter sich und fühle sich durch aktuelle Umfragen ermutigt, hieß es.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte bereits vorher sich erklärt. „Ich habe immer gesagt (...), dass ich bereit bin, Verantwortung zu übernehmen“, betonte der 39-Jährige vor Journalisten in Berlin. „In welcher Konstellation das aber geschieht, darüber reden wir jetzt eben in den nächsten Tagen.“ In der CDU wurde dies nicht als Bereitschaft gewertet, wie Merz für den CDU-Vorsitz zu kandidieren. Es gebe auch andere Möglichkeiten, der Partei zu helfen, hieß es.

Im Merz-Lager scheint man nun auf die Unterstützung der CDU-Mitglieder zu setzen. Die Basis stünde mehrheitlich hinter Merz, hieß es. Berichte darüber, dass Merz in einem wie immer zusammengestellten Kabinett einen Posten bekommen solle, scheinen im Umfeld von Merz nicht gut anzukommen. Ministerposten würden erst nach einer gewonnenen Bundestagswahl vergeben und nicht vorher.

Damit kommt Dynamik in die Suche nach einem neuen Parteivorsitzenden. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will in der kommenden Woche Gespräche mit den drei potenziellen Kanzlerkandidaten führen, hieß es in Parteikreisen. Neben Merz und Spahn zählt dazu auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet. Die drei sollen auch miteinander bereits in Gesprächen sein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kramp-Karrenbauer hatte bei der Ankündigung ihres Rücktritts betont, dass sie den Prozess der Kanzlerkandidatensuche noch steuern wolle. Wenn ein Kandidat gefunden ist, will sie den Parteivorsitz an ihn abgeben.

    Unklar ist, wann der nächste Parteichef gewählt werden soll

    Einen Zeitpunkt hatte sie nicht genannt, aber den Eindruck erweckt, dass es beim bisherigen Zeitplan bleiben könne: Verständigung zwischen CDU und CSU auf einen Kandidaten bis Sommer und Wahl auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember. Doch aus der CDU-Spitze und vor allem aus der CSU gibt es großen Druck, die Führungsfrage schnell zu klären.

    Auf der anderen Seite warnen einige einflussreiche CDU-Spitzenpolitiker vor überhasteten Entscheidungen. „Über die personellen Fragen“ sei erst Ende des Jahres zu entscheiden, sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble der „Zeit“. „Das ist jetzt auch eine Chance“, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Silvia Breher dem Handelsblatt.

    „Wir können uns mit der Arbeit am Grundsatzprogramm inhaltlich aufstellen, bevor Personalentscheidungen fallen“, sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende. „Allerdings braucht es dazu von allen Beteiligten eine gewisse Disziplin. Monatelange Personaldebatten kann die CDU nicht gebrauchen.“

    Sollte ein Kanzlerkandidat und damit CDU-Chef schneller gefunden werden, bräuchte es einen Sonderparteitag. Den muss der CDU-Bundesvorstand einberufen. Frühestens acht Wochen nach einem solchen Beschluss könnte er stattfinden. Ob und wann es einen Sonderparteitag gebe, stehe noch nicht fest, hieß es dazu aus dem Konrad-Adenauer-Haus.

    Mehr: Die Kritik am Zeitplan der scheidenden CDU-Chefin wächst, eine zügige Personalentscheidung soll her. Ist die K-Frage gelöst, stellt sich aber ein anderes Problem.

    Startseite
    Mehr zu: AKK-Nachfolge - Merz will für CDU-Vorsitz kandidieren
    4 Kommentare zu "AKK-Nachfolge: Merz will für CDU-Vorsitz kandidieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das wäre mal eine gute Sache.
      Herr Merz hat praktische Fachkompetenz, ist geerdet, hat Einfühlungsvermögen und macht alles nicht so tierisch kompliziert.
      So geht Zukunft für Deutschland!

      Ich drücke ihm und uns die Daumen.

    • Wenn Friedrich Merz Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat werden will, muss er Frau Merkel los werden. Sie mag ihn nicht, hat ihn schon einmal aus der Politik herausgedrängt. Entweder drängt er sie heraus, wie sie damals Kohl, oder er wird von ihr vernichtet. Dann aber endgültig. Und die neue Kanditatin heißt dann wieder Angela Merkel.

    • Ich sehe dabei kein Rumgeeiere. Merz war schon Mitbewerber bei der Wahl von AKK und zum Schluss nicht entschieden genug in seiner Bewerbungsrede.´, so landete er knapp auf Platz 2.
      Damals war MP Latschet nicht unter den Kandidaten, allerdings zögert er jetzt auch noch - oder arbeitet in den Kulissen.
      Ob bei der Wahl das "Mikado-Prinzip" funktioniert, weis ich nicht. Es scheint, es soll keine Mitgliederbefragung entscheiden, nur der Parteitag.
      Da der künftige Vorsitzende auch Kanzlerkandidat werden soll, stellt sich bei einer frühen Entscheidung die Frage der "Kohabitation" mit der aktuellen Kanzlerin. Ich nehme an, auf die Terminsetzung hatte sie schon bis jetzt Einfluss und wird auch weiterhin nicht untätig bleiben. Das Sie wahrscheinlich gleichzeitig für Latschett sich ausspricht scheint klar zu sein, der war einer ihrer Unterstützer. Die Wahl von Friedrich Merz wird ihr wohl nicht passen, dass liefe auf dessen vorzeitige Kanzlerschaft hinaus da macht die SPD nicht mit, also käme eine vorzeitige BT-Wahl in Frage...

    • Na endlich!
      Genug rumgeeire.

      - Für weniger Bürokratie. Mach aus der Steuerbibel eine Fibel.
      - Mut zur Zukunft. Investiton. Weitsicht.
      - Mehr Eigenverantwortung.


    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%