Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alexandre Benalla Ex-Sicherheitsmann sieht Kampagne gegen Präsident Macron

Gegen einen Ex-Sicherheitsmitarbeiter Emmanuel Macrons wird ermittelt. Er sieht sich jedoch als Opfer einer Kampagne gegen den Präsidenten.
26.07.2018 - 14:29 Uhr Kommentieren
Der Personenschützer Alexandre Benalla (l.) des französischen Präsidenten hat eingeräumt, am 1. Mai in Paris gegen Demonstranten vorgegangen zu sein. Quelle: Reuters
Emmanuel Macron und Personenschützer Alexandre Benalla

Der Personenschützer Alexandre Benalla (l.) des französischen Präsidenten hat eingeräumt, am 1. Mai in Paris gegen Demonstranten vorgegangen zu sein.

(Foto: Reuters)

Paris Der mutmaßlich gewalttätige Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht in der Aufregung um seine Person eine Kampagne gegen den Staatschef. „Es gab zuerst den Willen, dem Präsidenten zu schaden, das steht fest“, sagte Alexandre Benalla in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Zeitung „Le Monde“. Er selbst sei nur die „Eingangstür“ gewesen, um an Macron heranzukommen.

Benalla räumte ein, bei einer Demonstration am 1. Mai in Paris gegen Demonstranten vorgegangen zu sein. Dabei habe er einen Polizeihelm und eine Polizeiarmbinde getragen, obwohl er eigentlich nur als Beobachter zugegen gewesen sei. Er habe damit einen „politischen Fehler“ begangen, aber keine Straftat, sagte Benalla.

Das Einschreiten von Macrons Mitarbeiter wurde der Öffentlichkeit erst im Juli durch Medienberichte und Videos bekannt. Es folgte nach Einschätzung von Beobachtern die größte Krise der Amtszeit Macrons. Die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal. Zwei Ermittlungsausschüsse wurden eingesetzt, um die Hintergründe aufzudecken. Gegen Benalla läuft mittlerweile ein Ermittlungsverfahren der Justiz wegen des Verdachts der Gewalttätigkeit und der Amtsanmaßung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Alexandre Benalla: Ex-Sicherheitsmann sieht Kampagne gegen Präsident Macron"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%