Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alfred Gusenbauer unter Verdacht Österreichs Ex-Kanzler gerät in den Strudel der Russland-Affäre

Österreichs Ex-Regierungschef soll Geld und Aufträge vom früheren Trump-Berater Paul Manafort erhalten haben. Alfred Gusenbauer wehrt sich.
Bestens verdrahtet im Osten Europas. Quelle: imago/Eibner Europa
Alfred Gusenbauer

Bestens verdrahtet im Osten Europas.

(Foto: imago/Eibner Europa)

Wien Wie kaum ein anderer westlicher Politiker ist Alfred Gusenbauer in Osteuropa verdrahtet. Mit seinen Kontakten in den Ex-Staaten der Sowjetunion ist der ehemalige österreichische Bundeskanzler ein vermögender Mann geworden. Seine Dienstleistungen für die Mächtigen im Osten bringen den 58-jährigen Sozialdemokraten aber auch immer wieder in die Schlagzeilen.

Donald Trumps früherer Berater und Wahlkampfleiter Paul Manafort ist in einen Skandal um die russische Einflussnahme auf den US-Wahlkampf verwickelt. Ihm werfen die Ermittlungsbehörden vor, heimlich europäische Politiker bezahlt zu haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote