Amerikaner halten zu Griechenland US-Ökonomen schlagen sich auf Tsipras' Seite

Seite 2 von 2:
Humanitäre Kosten nicht überschätzen

Mohamed El-Erian, der die Allianz berät, vermied in einem neuen Kommentar zur Krise für „Bloomberg“ eine Kritik an Deutschland, betonte aber: „Man kann die humanitären Kosten gar nicht überschätzen.“ Er empfiehlt der Regierung in Athen, das Bankwesen neu zu strukturieren, mit dem Zusatz: „Das meiste muss wahrscheinlich verstaatlicht werden.“ Außerdem sollte Athen klare Prioritäten bei ihren Ausgaben setzen und soziale Zwecke vornan stellen. Seiner Meinung nach wird das Land den Euro kaum behalten können und noch tiefer in die Rezession und die Überschuldung abstürzen.

Auch wenn einige US-Ökonomen, die sich laut und kritisch zu dem Thema äußern, politisch eher links einzuordnen sind, wäre es falsch, ihre Kritik allein als politisch motiviert anzusehen. US-Ökonomen denken weniger grundsätzlich und ordnungspolitisch als einige ihrer deutschen Kollegen, dafür haben sie aber die wirtschaftliche Dynamik und deren Abhängigkeit von Geld- und Finanzpolitik sehr genau im Blick.

Die Tatsache, dass ein Land wie Griechenland mit hohen Zinsen, niedrigem Wachstum und schwachen Exporten in einer Abwärtsspirale steckt, steht ihnen klar vor Augen. Sie verzweifeln schier, wenn Deutsche nicht begreifen wollen, dass ein Land, wo die Zinsen höher sind als das Wachstum, immer tiefer in die Verschuldung rutscht – und zwar je mehr, desto stärker es spart.

Sie sehen auch deutlicher als manche Europäer den Unterschied zwischen exportstarken Ländern - die sich über niedrige Löhne eher aus einer Krise herausarbeiten können - und Volkswirtschaften wie Griechenland, die stark vom Binnenkonsum abhängig sind und mit Lohnsenkungen ebenfalls das Wachstum bremsen und die damit die Verschuldung erhöhen.

„Sie wollen unsere Freiheit und unseren Besitz“

Auf der anderen Seite fehlt es US-Ökonomen manchmal am Gespür für die politischen Realitäten in Europa. Die Tatsache, dass die soziale Solidarität innerhalb einzelner Länder sehr hoch ist, aber an den Landesgrenzen abrupt ende, ist für sie nur schwer nachzuvollziehen.

Sie vergleichen manchmal die europäischen Staaten mit den US-Staaten und haben dabei zu wenig im Blick, dass Europa kein Bundesstaat mit entsprechenden Institutionen ist und aller Voraussicht nach vorerst auch keiner wird. Deswegen sind ihre ökonomisch durchaus zutreffenden Analysen in der Praxis oft wenig hilfreich. Bei einigen Ökonomen, etwa Krugman, hat man ohnehin den Eindruck, dass es ihnen in erster Linie darum geht, ihre eigene Skepsis gegenüber dem Euro bestätigt zu sehen.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Amerikaner halten zu Griechenland - US-Ökonomen schlagen sich auf Tsipras' Seite

141 Kommentare zu "Amerikaner halten zu Griechenland: US-Ökonomen schlagen sich auf Tsipras' Seite"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nicht Alexis Tsirpas hat Griechenland ins Chaos geführt, sondern völlig unfähige Politiker der EU:
    Hierzu passt das Urteil des EUGH (die Einheit von Legislation bis zur Jurisdiktion) zur Politik des Draghi: EZB darf Wirtschaftspolitik betreiben: Es stand schon fest, bevor sich die Richter über die Materie beugten, nur die passende Begründung musste noch gefunden werden: Es kann nicht sein, was nicht sein darf – Die Realpolitik der EU und der Einzelstaaten der Währungsunion hat der EU-Parlamentarier Schulz so formuliert – man muß Recht und politische Handlungen an die Verhältnisse anpassen – der sichere Weg zum Untergang, allerdings auf unsere Kosten, offizielle Politik auch seit dem Bruch von Maastricht. Daher folgert der EUGH: „Das OMT – Programm (Outright_Monetary_Transactions) gehört in Anbetracht seiner Ziele und der zu ihrer Erreichung vorgesehenen Mittel zum Bereich der Währungspolitik und fällt damit unter die Befugnisse des Europäischen Systems der Zentralbanken.“ Dass diese Rettungspolitik die Sparer ruiniert, die Einkommen von unten nach oben umverteilt, den Volkswirtschaften schwerwiegende Schäden zufügt mit schwächerem Wirtschaftswachstum, nachfolgender Arbeitslosigkeit und wachsender Verschuldung und persönliche Schicksale zerstört – alles das zählt für Draghi und die ihn unterstützenden Politiker nicht. Vielleicht wollen sie es auch nicht wahr haben? Nein, die nehmen das bewußt in Kauf, um ihre politischen Pleiten seit 1988 zu verschleiern, die uns schon viele Billionen gekostet und trotzdem außer dem Finanz- und Vermögensbereich niemandem geholfen, sondern allen geschadet haben: Nämlich den völlig falschen Weg zu einer europäischen Union gegangen zu sein. – Aber die Historiker werden ihnen draufkommen, denn seit 1970 wird in diesem Lande nicht mehr Geschichte nach „großen Männern" geschrieben, sondern nach deren Leistungen für die Lebensverhältnisse der Menschen, die sogenannten „sozialen Strukturen“.

  • Jeder dieser sogenannten Topökonomen ist Bestandteil der Finanzindustrie oder haben sich aus ihr entwickelt, sonst wären sie in den USA Jeder dieser sogenannten Top-Ökonomen sind Bestandteil der Finanzindustrie, oder haben sich aus ihr entwickelt, entsprechend neutral ist ihr Palaver.
    Die Argumetation ist fast schon lächerlich, da wird kolportiert, die Sparpolitik wäre nicht erfolgreich gewesen und deshalb müsse man davon Abstand nehmen.
    Einem Professor, der so vor Studenten argumentierte, würde man wohl kostenlos mit Tomaten versorgen.
    Als ob sie nicht gelernt hätten in Zusammenjängen zu denken.
    Es war die amerikanische Finanzindustrie, vertreten durch Goldman, Lazard und Konsorten die Griechenland 2001 in den Euro betrogen und dabei noch an Unmengen von Derivaten kräftig verdient hatten. Danach begann der Raubzug erst richtig, Finanzindustrie sowie Cliquen von Politikern und Unternehmern räumten ab, die Verschuldung stieg und stieg, Griechenland wurde förmlich Kaputtverschuldet, das Wort mag ein wenig vulgär klingen, doch es passt.
    Die mühsam durchgesetzten Sparmassnahmen wurden nur in Teilen von Hellas Regierung beschlossen und davon auch nur zum Teil umgesetzt, Nennenswerte Privatisierungen gab es bisher nicht, monopolistische Strukturen wurden fast nicht beseitigt, dennoch befand sich das Land auf einen guten Weg, bis Syriza gewann und diese widerum Goldman und Lazard als Ratgeber ins Boot holten, was zu der jetzigen katastrophalen Situation führte.
    Eine ganze Bande von Schattenbanken und Fonds haben sich vollgestopft mit griechischen Anleihen und vor allem Derivaten, dass ist vor allem, der Grund, dass sogar Obama in Marsch gesetzt wird. Kein amerikanischer Präsident kann sich dieser Industrie widersetzen, da sie auch in den Parteistrukturen massiv präsent ist, deshalb haben wir dieses Theater, das die Welt noch niemals gesehen hat!
    Wer hat also all diese parteiischen Ökonomen nach Berlin eingeladen?
    Ich glaube, die deutsche Regierung war es nicht!!

  • Bisweilen reduzieren sich komplexe Sachverhalte auf einfache Fragen. Wenn man einmal davon ausgeht, daß die Mehrzahl der zitierten US - Ökonomen ihre Meinung ohne spezifische Wahrnehmung der Interessen ihrer jeweiligen Arbeitgeber kundtun, stellt sich schon die Frage, warum diese Experten dann nicht gezielt in Griechenland
    - in welcher Form auch immer - investieren.
    Der einzige im Artikel aufgeführte Experte, der als höchst erfolgreicher mit unternehmerischem Sachverstand ausgestatter Investor eigenes Geld investiert, ist Herr Buffet. Und dieser vertritt bekanntlich eine gegensätzliche Auffassung.

  • "wieso retten die US-Amerikaner dann nicht mal zuerst ihre eigenen pleite gegangenen Kommunen"

    Naja bei denen ist ja nicht zu befürchten bzw. nicht so schlimm, wenn sie dem Imperium den Rücken kehren. Bei Griechenland ist das anders. Da ist das Imperium not amused, wenn seine Ostflanke und Brücke zum Nahen Osten/Türkei eigene Wege geht. Da kann man dann schon mal die "Experten" von der Propgandaleine lassen, um ein bisschen Stimmung in Good Old Europe zu machen. Ein Treppenwitz der Geschichte, dass dabei das "kapitalistischste" Land des Westens den (Vulgär-)sozialisten/Kommunisten beispringt.

  • @ Herr Ari O.

    >> Wenn diese Theorien unrbauchbar sind, mit welchen Theorien begründet man dann das jahrelang fehlerhafte Vorgehen der Troika? >>

    Diese Theorie ist weit verbreitet und heißt " POLITIK " !

    Und das Politiker aufs leichte ein Land wirtschaftlich ruinieren können, sieht man zur Zeit in Griechenland.



  • "U.S. does not want Greece to exit euro zone - State Department" (Reuters-Meldung von gestern).
    Deshalb vertreten die meisten US-Ökonomen diesen Standpunkt.



  • "An sich braucht man nicht Wirtschaftswissenschaften studiert zu haben um zu erkennen was der Autor hier beschrieben hat und was die US Ökonomen schon lange erkannt haben (Abwärtsspirale usw.)."
    Ich habe ein Studium der "Wirtschaftswissenschften" abgeschlossen und habe gelernt, dass es eben nicht nur eine Alternative innerhalb der Szenariotechnik (Projektion) geben kann ! Nicht umsonst heißt eine der meißt angewandten (Prognose/Projektion) Analysen zB DELPHI-Methode !
    Dass das ein Unstudierter aus dem FF beantworten kann, halte ich für hoch-spekulativ.
    Was mich umtreibt ist, dass die selben Ökonomen bei den selben Problemen "$300 Million in Detroit Aid, but No Bailout" NY Times (2013), aber bei differenten Interessen (USA-US Ökonomen - EU-US Ökonomen) mit einer normativen, nicht emprischen These aufwarten und diese als einzig logische, gesetzmäßige markt/volkswirtschaftlichen Alternative definieren.

    Viele Grüße

  • wieso retten die US-Amerikaner dann nicht mal zuerst ihre eigenen pleite gegangenen Kommunen: Detroit ist pleite gegangen - und die US-Regierung hat ganz knallhart entschieden: "NO BAILOUT, Detroit ist keine Bank". Und da reden wir noch nicht mal von einem Nachbarstaat wie im Verhältnis EU/GR, sondern von einer US-Großstadt. Gerade heute geht wohl auch Puerto Rico pleite mit über 75 Milliarden US-Dollar Schulden. Die ca. 3,5 Mio. Puerto-Ricaner sind US-Staatsbürger und Puerto Rico ist den USA assoziert. Und trotzdem werden die USA Puerto Rico nicht retten sondern eiskalt pleite gehen lassen. Den Amerikanern geht's auch nicht um Griechenland, sondern um die zig Milliarden, die ihre US-Hedgefonds dort noch im Feuer haben mit ihren riskanten Wetten auf US-Staatsanleihen , mit denen sie dank der bisherigen Rettungspolitik risikolose Gewinne einfahren wollten.

  • Na ja, im Grunde haben die Amerikaner mit Puerto Rico ja ihr eigenes "Griechenland" (wobei Puerto Rico im Unterschied wenigstens makroökonomische Sachzusammenhänge zu verstehen scheint) und sollten daher vielleicht erst ein mal das eigene Haus in Ordnung halten bevor man den Partner in Übersee mit "Ratschlägen" kommt.

  • - US-Ökonomen sehen die Dinge anders. Viele kritisieren die Sparpolitik der EU. -

    Was verstehen diese Ökonomen überhaupt unter Sparen?
    Meinen sie den Wegfall der 13. und 14. Rente, Kürzung der überhöhten Pensionen, Entlassungen im aufgeblähten Öffentlichen Dienst oder
    Einnahmenverbesserungen durch Steuererhöhung?

    Steuererhöhungen sind für das Wachstum eines Landes, das ohnehin nur "herumkrebst", natürlich äußerst schädlich. Es sei denn, man will die Strategie des langsamen Todes anwenden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%