Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Amerikas rechte Szene Zersplittert, fanatisch, gefährlich

Der Terror von Charlottesville wirft ein grelles Schlaglicht auf Amerikas rechte Szene. Denn von der Meinungsfreiheit geschützt, kann sie offen operieren. Darüber hinaus hat sich das Klima unter Trump geändert.
17 Kommentare

So eskalierte die Demo in Charlottesville

WashingtonWohl nie zuvor waren Gruppierungen der extremen Rechten in den USA prominenter als in der Ära Donald Trumps. Die Zusammenstöße bei einer Rassisten-Demonstration in Charlottesville offenbarten am Wochenende ihren Fanatismus, ihre Militanz und ihren hohen Organisationsgrad. Amerikanische „White Power“-Gruppierungen durchdringen und berühren sich, bilden aber keinen insgesamt geschlossenen Block einer „Weiße Macht“. Die rechte Szene ist zerfasert, ideologiegetränkt, unübersichtlich und gefährlich. Ein Blick auf den rechten Rand.

Weiße Suprematisten sind überzeugt, dass es so etwas wie eine weiße Rasse gibt. Sie verwenden diesen Begriff synonym für Menschengruppen bestimmter Hautfarbe, Abstammung oder Zugehörigkeit. Suprematisten wie die „Aryan Nations“ glauben fanatisch an die biologische Überlegenheit von Menschen europäischen Ursprungs. In multiethnischen Ländern wie den USA sind sie von einer natürlichen Hierarchie überzeugt, an deren Spitze die Weißen stehen.

In Charlottesville waren auch Suprematisten der Gruppierung „Vanguard America“ (Avantgarde, Vorreiter) vertreten, sie trugen schwarze Schilde mit weißem Kreuz.

Amerikanische Nationalisten denken ähnlich und stehen den Suprematisten nahe, unterscheiden sich aber in einer wichtigen ideologischen Komponente. Sie lehnen die Idee einer multiethnischen Gesellschaft ab, ihr Ziel ist ein rein weißer Staat.

Gerade in Deutschland ist es irritierend zu sehen, wie Neonazis in den USA Hakenkreuzfahnen offen durch die Straßen tragen, oder dass „Sieg-Heil“-Rufe und braune Nazi-Uniformen nicht verboten sind. Gedeckt wird das von der in der US-Verfassung festgeschriebenen Meinungsfreiheit, sie ist den Amerikanern ein besonders hohes Gut.

Amerikanische Neonazis haben Ideologie und Symbolik der Nationalsozialisten übernommen. Adolf Hitler ist ihnen Visionär, Vorbild und Held. Sie hetzen gegen Juden, Nicht-Weiße, Homosexuelle oder Behinderte. Ende der 60er Jahre wurde eine amerikanische Nazi-Partei gegründet, sie hatte aber keinen rechten Erfolg.

„Heute agieren Hass-Webseiten wie „Stormfront“ als ein dezentralisierter Hub für neonazistische Ideen und Debatten“, schreibt „The Atlantic“. Das National Socialist Movement NSM ist eine der größten Neonazivereinigungen der USA.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Anhänger des Ku Klux Klan in Charlottesville
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Amerikas rechte Szene - Zersplittert, fanatisch, gefährlich

17 Kommentare zu "Amerikas rechte Szene: Zersplittert, fanatisch, gefährlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zu den Reaktionen aus Medien, Politik (und teilweise den Kommentaren hier) zum "rechten" Anschlag in den USA noch einmal mein Kommentar von heute Morgen:
    "In Literatur aus den Endjahren der Weimarer Republik kann man sehr schön die gleiche politisch vergiftete und aufgeheizte Stimmung erkennen, wie wir sie aktuell wieder haben.
    Ein Zitat aus der Novelle "Rudi" des politisch überaus weitsichtigen, jedoch ziemlich in Vergessenheit geratenen deutschen Schriftstellers und Journalisten Bernard von Brentano:
    "Ein Redakteur der Berliner...zeitung diktierte dem Setzer eine Notiz, die noch ins Blatt sollte. (...)
    "Das ganze Untermenschentum der roten Verbrecher beleuchtet ein Vorfall, der sich gestern am späten Vormittag in der Nähe von Biesdorf ereignete. Während eine Abteilung Hitlerjugend auf dem Feld an der Mahrzahner Straße mit friedlichen Geländeübungen beschäftigt war, kroch ein knapp siebenjähriger Bursche, mit einer Handgranante bewaffnet, durch ein Kanalrohr, welches unter der Mahrzahner Straße durchleitet, um dieses Mordinstrument auf die unschuldige Jugend zu schleudern. Seine verbrecherische Absicht wurde aber durch eine vorzeitige Entzündung der Granate vereitelt, die den Übeltäter in Stücke riß. Der Schaden, den unsere Stadtverwaltung aus der halbzerstörten Straße hat, ist beträchtlich.""
    (Übrigens ein herrliches Beispiel für die manipulative Wirkung von Sprache: Beachten Sie, wo etwa die Wörter "friedlich" und "unschuldig" verwendet werden.)
    Im Gegensatz zu damals würde man heute bei einem ähnlichen Verbrechen in den linkssozialistischen Einheitsmedien eine nahezu identische Wortwahl finden, wenn der Täter ein "Rechter" wäre, und die Opfer "Linke". Im umgekehrten Falle würde man jedoch versuchen, den Mantel des Schweigens darüber auszubreiten.
    Sie sehen daran: der neue Faschismus ist der alte!! Er nennt sich heute nur "Anti"-Faschismus!!"

  • Herr Maidan könnte hier überhaupt nicht mehr rumhetzen, hätte der "demokratiefeindliche Geheimdienstmann" Putin 2014 nicht so besonnen reagiert:
    "Als man dann Richtung Osten marschierte, um diese Gebiete (Krim und Ostukraine) offiziell militärisch zu besetzen und sogar atomar zu bewaffnen,
    setzte der russische Selbsterhaltungstrieb ein. Feindliche Atomwaffen in diesen
    herznahen Gebieten?
    Die Vorwarnzeiten für die russische Abwehr im Falle eines Angriffs wären viel zu
    kurz gewesen. Moskau und Petersburg, wie auch entscheidende militärische
    Anlagen, wären bereits pulverisiert gewesen bevor WK III überhaupt richtig
    begonnen hätte. Sobald aber die «Nationale Sicherheit» (ein Begriff, der in den
    USA fortlaufend für die höchst fragwürdigsten Maßnahmen gebraucht und auch
    angewendet wird), ins Spiel kommt, hören alle Politspäßchen auf.
    Die Russen handelten blitzartig. Sie werden sich auch aus diesen beiden Gebieten niemals wieder zurückziehen, eben wegen der nationalen Sicherheit und den Vorwarnzeiten. Würden Nuklearwaffen an ihre Grenzen geschafft, würden sie notgedrungen diese Waffen mit allem militärischem Nachdruck beseitigen, gleich was die globalen Folgen wären. Bevor die eigene Auslöschung droht, wehrt man sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Sollte der Westen dieses eine tödliche Tabu verletzen, hätte WK III begonnen. "
    http://www.profbocker.ch/own_docs/pdf/Kalter_Krieg_II_Teil_2.pdf
    Die "Alternative" damals wäre also schlicht und ergreifend ein Atomkrieg gewesen. Herr Maidan scheint zu bedauern, dass Putin diese "Alternative" eben nicht wollte.

  • Es gibt immer wieder Faschisten denen das Verständnis von Wahlen oder auch daß
    der Gewaltenteilung völlig fehlt. Diese Leute tendieren doch immer wieder zu undemokratischen Maßnahmen. Zum Glück gibt es die USA in denen solche Zeitgenossen im Gefängnis landen.

  • Frau Lana Ebsel ich teil Ihre Meinung!

  • Um die "Inszenierung von ständig neuen Krisen" zu beenden, sollte man vielleicht als erstes Herrn Donald Trump aus dem Amt schmeißen. Hat der Untersuchungsausschuss nicht endlich genug Material zusammen, um ihn wegen Landesverrats in den Knast zu stecken?

  • Wichtig wäre eine Anti-Faschistische-Partei in Deutschland und in Europa um endlich dem Bürgern ihr Land zurückzugeben. Europa den Europäern muß das Moto sein, jede Art Notfallgesetze, Notstandsgesetze u.s.w wie die derzeitigen Regierungen
    ihre Macht mißbrauchen ,inklusive die Inszenierung von ständig neuen Krisen muß
    verhindert werden. Die Schweiz könnte hier Vorbild sein.

  • Wenn man sich die deutschen AfD-Basis so ansieht, kann einem auch Angst und Bange werden. Da ist ein genauso übler Sumpf von rechtsradikalen Fanatikern wie in den USA. Besonders die Szene der Russland-Deutschen sollte vom Verfassungsschutz viel stärker überwacht werden. Wer auffällt sollte gleich abgeschoben werden. Russland ist ein sicheres Herkunftsland.

  • Rainer von Horn - 14.08.2017, 17:25 Uhr
    Seit wann gibt es eine andere politische Gruppe als die rechte Faschisten die sich aufgrund ihre Hautfarbe/geographische Herkunft für die bessere Menschen halten?

  • @ Herr Hans Henseler14.08.2017, 17:24 Uhr
    "Jede weitere Diskussionueber Meinungsfreiheit etc ist ueberfluessig."

    Trifft insbesondere für das "political correcte" Europa zu, da ist auch jede Diskussion überflüssig.

  • Gott sei Dank haben wir in Europa kein Problem mit Rechtsfaschisten, dafür droht die Gefahr aus der entgegengesetzten Ecke und imgrunde läuft das im Endergebnis dann aus das selbe Ergebnis ´raus.

Alle Kommentare lesen