Analyse Chinas endlose Börsenrettung

Peking hat sich zu stark an den Börsen eingemischt. Dabei sind die Turbulenzen an den Aktienmärkten nur Nebenschauplatz. Entscheidend für deutsche Unternehmen ist ein anderer Schauplatz.
Die Anleger in China sind sehr risikoscheu und investieren nur selten in den Aktienmarkt. Quelle: AFP
Chinesischer Mann zählt sein Geld

Die Anleger in China sind sehr risikoscheu und investieren nur selten in den Aktienmarkt.

(Foto: AFP)

Chinas Führung hat die chinesischen Aktienmärkte zerstört, um sie nach eigenem Gutdünken neu zu gestalten. Die Regierung wollte einen Crash abwenden. Jetzt aber merkt sie, dass sie sich kaum aus den Börsen zurückziehen kann. Peking hat die Börse von Staatsgeld abhängig gemacht. Jeder Rückzug drückt die Kurse ins Minus.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Analyse - Chinas endlose Börsenrettung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%