Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Iran hat angeblich versucht, einen britischen Tanker zu entführen. Es wäre nicht der erste Vorfall dieser Art. Aber steckt Teheran überhaupt dahinter?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich wusste nicht, dass der Sender Gleiwitz jetzt, nach ziemlich genau 90 Jahren, im persischen Golf liegt. Man lernt halt immer dazu.

  • Die Frage ist doch: kann ein Land wie die USA allen anderen Ländern ihren Willen aufzwingen? Können Verträge, die rechtsverbindlich abgeschlossen wurden, einfach einseitig gekündigt werden? Wieso sollte die EU z.B. einen Handelsvertrag mit den USA aushandeln, wenn dieser evtl. nach kurzer Zeit wieder gekündigt wird?

Mehr zu: Analyse - Wer gegen wen? Der Tanker-Krieg droht außer Kontrolle zu geraten

Serviceangebote