Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Andreas Andreadis „Die Drachme wäre eine Katastrophe!“

Der Präsident des Verbandes der griechischen Touristikunternehmen spricht über die Ziellosigkeit der neuen Regierung, die Angst deutscher Urlauber vor einem Grexit und die Steuerhinterziehung in seiner Branche.
„Vergessen Sie, was die Politiker sagen.“
Andreas Andreadis, Präsident des Verbandes der griechischen Touristikunternehmen

„Vergessen Sie, was die Politiker sagen.“

Athen Andreas Andreadis (62) ist Präsident des Verbandes der griechischen Touristikunternehmen (Sete), der rund 50 000 Firmen vertritt. Er ist auch sonst ein viel beschäftigter Mann: als Boss der Hotelgesellschaft Sani und der Baufirma Andreadis-Zissiadis. Einen Sitz im Rat der Notenbank hat er auch noch.

Herr Andreadis, Sie erwarteten für 2015 einen neuen Reise-Rekord. Danach sieht es im Moment aber nicht mehr aus.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Andreas Andreadis - „Die Drachme wäre eine Katastrophe!“