Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Andrew McCabe Rache an Trump? Gefeuerter FBI-Vize könnte US-Präsidenten belasten

Der Rauswurf des früheren FBI-Vizes Andrew McCabe steht für den beispiellosen Kampf zwischen US-Regierung und Justizapparat. Und das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.
20 Jahre beim FBI. Dann kam Trump. Quelle: AL DRAGO/The New York Times/Redu
Andrew McCabe

20 Jahre beim FBI. Dann kam Trump.

(Foto: AL DRAGO/The New York Times/Redu)

Washington Donald Trumps Lieblingssender legte sich schon früh fest. „Warum sollen Steuerzahler für seine millionenschwere Pension aufkommen, wenn es auch anders geht?“, fragte eine Fox-Moderatorin.

Kurze Zeit später ließ der US-Präsident Andrew McCabe, einen der erfahrensten FBI-Männer, feuern – zwei Tage vor dessen 50. Geburtstag. Die Jahreszahl hätte McCabe für üppige Vorruhestandsleistungen qualifiziert, nun verliert er sie teilweise.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Andrew McCabe - Rache an Trump? Gefeuerter FBI-Vize könnte US-Präsidenten belasten

Serviceangebote