Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anfrage bei Wikileaks Firma mit Trump-Kontakt wollte Clinton-Mails

Der Hieb auf Hillary Clintons Umgang mit E-Mails hat Trump im Wahlkampf wichtige Punkte eingebracht. Laut US-Medien soll das Trump-Lager sogar Wikileaks kontaktiert haben, um an besagte E-Mails zu gelangen.
26.10.2017 - 04:35 Uhr 1 Kommentar
Hillary Clintons E-Mail-Affäre gilt als mitentscheidend für Trumps Wahlgewinn. Quelle: AP
USA

Hillary Clintons E-Mail-Affäre gilt als mitentscheidend für Trumps Wahlgewinn.

(Foto: AP)

Washington Knapp ein Jahr nach der US-Präsidentenwahl gibt es neue Enthüllungen über den erbitterten Kampf zwischen der Demokratin Hillary Clinton und dem Republikaner Donald Trump. Nach einem Bericht des Senders CNN vom Mittwoch soll eine Firma mit Verbindungen zum Trump-Lager im vergangenen Jahr die Enthüllungsplattform Wikileaks kontaktiert haben, um an E-Mails heranzukommen, die Clinton in ihrer Zeit als Außenministerin über ihren privaten Server abgewickelt hatte.

Demnach wurde das Unternehmen für Datenanalyse im Sommer 2016 von der Trump-Kampagne angeheuert. Wikileaks hatte im Juli gehackte Mails vom Konto des demokratischen Parteivorstands und später von dem des Vorsitzenden der Clinton-Wahlkampagne, John Podesta, veröffentlicht. Nach den Erkenntnissen von US-Geheimdiensten steckt Russland hinter dem Hacking. Wikileaks-Gründer Julian Assange bestätigte auf Twitter, dass die Plattform von der Firma kontaktiert worden und „zurückgewiesen“ worden sei.

Zuvor hatten Medien berichtet, dass das Clinton-Wahlkampflager und der Parteivorstand der Demokraten Recherchen für ein Dossier mitfinanziert hätten, in dem es um mutmaßliche Russland-Verbindungen Trumps ging. Dieses Papier war während des Wahlkampfes von einem ehemaligen britischen Geheimdienstler zusammengestellt, aber erst nach der Wahl publik geworden.

Russland wird aktive Wahlbeeinflussung angelastet. In diesem Zusammenhang untersucht ein US-Sonderermittler, ob es dabei eine Zusammenarbeit mit dem Trump-Lager gab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Anfrage bei Wikileaks - Firma mit Trump-Kontakt wollte Clinton-Mails
    1 Kommentar zu "Anfrage bei Wikileaks: Firma mit Trump-Kontakt wollte Clinton-Mails "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wäre interessant, wer noch bei Wikileaks angefragt hat, ob weitere Emails veröffentlicht werden können. FBI, CIA, NSA DoJ?

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%