Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Angeblich Selbstmord und kein Terroranschlag Auto in Nähe einer Synagoge explodiert

Ein Mann wurde am frühen Donnerstagmorgen bei der Explosion eines Autos in der Nähe einer Synagoge im norditalienischen Modena getötet.

HB ROM. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich vermutlich um einen Selbstmord und nicht um einen Terroranschlag. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Der Mann, der vermutlich aus dem Nahen Osten stamme, habe sich selbst angezündet. Als die Polizei das Feuer löschen wollte, sei das mit Propangas betriebene Auto explodiert.

Der Mann sei im Fahrzeug gestorben, teilte die Polizei mit. Verschiedenen Berichten zufolge soll es sich um einen Jordanier oder einen Palästinenser handeln. Über weitere Opfer wurde nichts berichtet. Allerdings seien einige Fensterscheiben in der Nachbarschaft zu Bruch gegangen, berichteten Anwohner. Das Auto sei in einer Seitenstraße an der Synagoge abgestellt gewesen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%