Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die EU-Kommission zeigt sich zuversichtlich, die Kanzlerin nicht. Laut Angela Merkel liegt eine Einlagensicherung für Europa in weiter Ferne.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was ist aus dem Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten geworden?
    Das gilt nicht für Deutschland, wenn es wieder mal was bezahlen soll.

    Sie können doch die Einlagensicherung erschaffen und jeder, der beitreten will, kann das auch.
    Dann können sich die befürwortenden Südländer darin gegenseitig sichern. Nur blöd, dass dann keiner dabei ist, der die Risiken auch beim dann höchstwahrscheinlichen Eintritt des Schadens berappen muss.

    Deutschland muss alles ablehnen, was Schuldenvergemeinschaftung bedeutet.
    Andererseist köännen die Länder dann ja auch Sicherheiten hinterlegen, Goldbarren, Staatsbetriebe usw.

    Frankreich könnte Elsaß-Lothringen als Pfand hinterlegen, Italien Tirpl etc. .... nicht ganz ernst gemeint.