Kritik FDP fordert europäische Ratingagentur

Verramschen Standard & Poor's, Moody's und Fitch mit ihren Bewertungen Griechenland? Ex-Wirtschaftsminister Brüderle meint ja. Selbst US-Ermittler nehmen die Finanzwächter inzwischen genauer unter die Lupe.
22 Kommentare
Auch die Ratingagenturen haben mit ihren optimistischen Bewertungen von verbrieften US-Hypotheken zum Zusammenbruch von Lehman Brothers beigetragen. Quelle: ap

Auch die Ratingagenturen haben mit ihren optimistischen Bewertungen von verbrieften US-Hypotheken zum Zusammenbruch von Lehman Brothers beigetragen.

(Foto: ap)

Die FDP-Bundestagsfraktion fordert eine neue europäische Ratingagentur. Wenn wenige Institute durch ihre beherrschende Stellung ganze Volkswirtschaften in eine Krise treiben könnten, zeige dies den überfälligen Korrekturbedarf, sagte Fraktionschef Rainer Brüderle der „Leipziger Volkszeitung“ (Samstagausgabe).

Wegen der sich verschärfenden Griechenland-Krise werde seine Fraktion stärker darauf dringen, dass durch eine neue europäische Ratingagentur die Monopolstellung der angelsächsischen Institute gebrochen wird. Unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten sei das enge Oligopol der großen Ratingagenturen nicht mehr länger vertretbar, sagte Brüderle.

Über die Rolle und den Einfluss der Ratingagenturen bei der Finanzmarktkrise müsse deshalb dringend diskutiert werden, forderte Brüderle. Scharf kritisierte der Liberale das Vorgehen der Agenturen im Fall Griechenlands. „Die aktuelle Abstufung ist fragwürdig und hat erhebliche Folgewirkung“, sagte Brüderle. Auch wenn das Land nicht hinreichend wettbewerbsfähig sei, dürfe es jetzt nicht verramscht werden.

Die Ratingagenturen sind nicht erst seit ihrem aktuellen Verhalten in der griechischen Schuldenkrise in der Kritik. Sie haben bereits in der Finanzkrise komplett versagt, belangt wurden sie bislang jedoch nicht. Das soll sich nach einem Zeitungsbericht nun ändern. Die US-Börsenaufsicht SEC hat sich nach Informationen des „Wall Street Journal“ die großen Spieler der Branche vor die Brust genommen.

Die Behörde erwäge zivilrechtliche Betrugsklagen, hieß es am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Namentlich erwähnte die Zeitung Standard & Poor's sowie Moody's.  Die Ratingagenturen bewerten die Bonität von Staaten und Unternehmen sowie die Ausfallwahrscheinlichkeit von Wertpapieren. Viele Investoren vertrauen ihrem Urteil nahezu blind.

In der Finanzkrise hatte sich diese Blauäugigkeit gerächt: Die Ratingagenturen hatten auch jenen US-Hypothekenpapieren gute Zeugnisse ausgestellt, die ab dem Jahr 2007 massiv an Wert verloren und damit die Krise des gesamten Finanzsystems auslösten.  

Die Aktien von Moody's reagierten sofort
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Angriffe auf Ratingagenturen - "Sie treiben Volkswirtschaften in die Krise"

22 Kommentare zu "Angriffe auf Ratingagenturen: "Sie treiben Volkswirtschaften in die Krise""

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ratingagenturen zielen nur darauf ab, steigende oder fallende Kurse zu erzeugen.

  • Ratingagenturen zielen nur darauf ab, steigende oder fallende Kurse zu erzeugen.

  • das kommt davon, wenn man denken lässt, statt selber zu denken

  • Ratingagenturen sind doch eine feine Sache. Sie entlasten die Bankmanager. Die brauchen sich keine Gedanken mehr machen, wie riesikoreich ein Kreditgeschäft ist. Sie legen den Risikozins nach der Einstufung der Ratingagentur fest - fertig. Und wenn das schief geht? Na und - machen doch alle so!

    Rating ist das Outsourcen der Risikoeinschätzung von Kreditgeschäften. Sorgen- und schuldfreies Managen ist möglich! Leider bleibt dabei der Schaden nicht aus. Nur Schuld ist keiner mehr und die Ratingagenturen verleihen ja kein Geld.

    Betrachtet man so ein System von außen, muß man denken, so ein System können doch nur Idioten zulassen! Nur wer läßt so was zu? Nicht die Bankmanager, die sind nur Nutznieser.

    Wir brauchen wieder mehr Generalisten in der Politik. Politiker, die mehr als zwei Schachzüge überblicken können und nicht gleich alles kaufen, was ihnen an der Parlamentstür angedreht wird.

  • Nochmal. Es geht doch nicht mehr um Griechenland!
    Klar die Griechen haben über ihre Verhältnisse gelebt aber EU-Banken haben ihnen das Geld dazu gegeben.

    Merkel und vor allem Sarkozy wollen die Schulden auf den Steuerzahler verteilen, so dass die Banken schadlos bleiben. Und das ist der eigentliche Skandal - nicht die Griechen sondern unsere eigene Regierung und die EU betrügen uns.

  • Nicht die Ratingagenturen treiben die Volswirtschaften in den Ruin, sondern zeigen den Gangstern in Nadelstreifen von
    Politik und Wirtschaft die Grenzen ihres handelns.
    Daß jetzt von der FDP (faules-dummes-pack) als Vertreter
    des " freien Rauptierkapitalismus" kommt, zeigt wie verzweifelt diese migro Splitterpartei bei ihren umfragewerten schon ist.
    Merkt euch, die Schulden und Veruntreuungen am Volksvermögen haben ihr Politiker zu verantworten und nicht die Ratingagenturen.

  • ja genau, und jetzt versuchen sie der nächsten Peinlichkeit zuvor zu kommen, indem sie noch schnell im Nachhinein laut schreien, dass sie gesehen haben, dass das Schiff untergegangen ist. Das ist die eine Seite. Die andere ist, dass sich auf Untergänge so schön wetten lässt. Es ist wie immer: die Gier verdirbt leider die positiven Aspekte. Wir wünschen uns objektive Marktbeobachter und bekommen Geier.

  • Wie bitte die FDP "fordert" eine europäische Ratingagentur ? Das ist doch eine freie unternehmerische Entscheidung, die der Staat nie befehlen kann! Skandal ! Markteingriff Planwirtschaft Kommunismus !
    *Satire modus aus *

  • All die Jahrzehnte, wo Ratingagenturen mit Jubelratings um sich geworfen haben, haben all diejenigen, die sich jetzt lauthals beschweren, ihre Klappen gehalten.
    99% derjenigen, die jetzt den Ratingagenturen an den Kragen wollen, wollen in Wahrheit nur eines: Es soll weiter massiv, d.h. überoptimistisch, gelogen werden, dass sich die Balken biegen, damit auch ja weiterhin jeder stinkende Anleihedreck zu Höchstpreisen verkauft werden kann oder Notenbanken weiter diesen völlig wertlosen Müll als Sicherheiten akzeptieren können ohne das Gesicht vollständig zu verlieren.
    Natürlich sind die Ratingagenturen Teil des Systems aber ausgerechnet jetzt, wo sie, zu spät und zu zaghaft und natürlich niemals (nennenswert) vor der eigenen Tür (= im eigenen Land) kehrend, mit leiser Kritik an den Emittenten beginnen, pinkelt man ihnen ans Bein.
    Was man den Ratingagenturen wirklich ankreiden muss, ist, dass sie vieeeel zu spät Anleiheschrott wie eben GR Anleihen (oder vorher den ganzen amerik. ABS Müll) zu dem erklärt haben, was er war und ist: Schrott !

  • Mir scheint, dass unser aktuelle Demokratiesystem inklusive dem Zins-basierten Geldsystem am Ende ist. Würde uns die evolutionär weitergedachte Demokratie mit 4 Parlamenten weiterhelfen, bei der das Parlament der Werte und Kulturen über denen der Politik und Wirtschaft ständen? http://bit.ly/iUsE0O

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%